Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadiondächer - Moderne Arenen gegen den Wind

17.08.2005


Wo Stürme und Stürmer zugleich angreifen - Bochumer Windingenieure prüfen Dachkonstruktionen

... mehr zu:
»Stadion »Westfalenstadion »Wind

Eleganz und Leichtigkeit haben ihren Preis: Sie machen Dachkonstruktionen moderner Fußballstadien empfindlich gegenüber Wind und Schnee. Neue Normen bieten hohe Sicherheit, doch zunächst für Standardformen. Windingenieure um Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Höffer (Aerodynamik und Strömungsmechanik im Bauwesen, Fakultät für Bauingenieurwesen der RUB) präzisieren die Norm und machen den Weg frei für mehr Gestaltungsfreiheit bei der Architektur.

Was die Norm erlaubt


Die bautechnischen DIN-Normen mit der neuen Norm "Windlast" (DIN 1055-4) verbessern die Sturmsicherheit von Stadien und bieten einen Rahmen für die Bemessung großer, weitgespannter Stadionüberdachungen. Die Norm bezieht nun auch den Einfluss des Geländes um das Stadion, eine aktualisierte Windzonenkarte und ein Verfahren zur Erfassung der Böenresonanz mit ein. Und doch lassen sich mit den Basisdaten am Bauwerksstandort selbst mitunter die Bemessung präzisieren und das Bauwerk optimieren, wie die Ingenieure etwa anhand der AWD-Arena, Hannover (ein Stadion der Fußballweltmeisterschaft), des Stadions Borussia Mönchengladbach, der MSV-Arena Duisburg oder des Dortmunder Westfalenstadions zeigen.

"Unter einem Dach": Bauphase und Endzustand

So erwies sich etwa die neue Pylonen-Hängekonstruktion des Dortmunder Westfalenstadions als ein nichtschwingungsanfälliges Tragwerk. Die Ingenieure konnten auf konstruktive Maßnahmen zur Erhöhung der Steifigkeit - wie den Einbau zusätzlicher Schwingungsdämpfer - verzichten. Dagegen wurde für die besonders windgefährdeten Bauphasen bei der MSV-Arena, Duisburg, ein spezielles Verfahren angepasst. Das Tragwerk müsste somit nicht für die Bauphase strenger bemessen werden, als es der Endzustand erforderte - was nicht zuletzt Kosten sparte. Voraussetzung war allerdings, dass die Wetterlage während des gesamten Bauzeitraums über den Deutschen Wetterdienst beobachtet und das offene Stadionrund zur Tribüne hin schräg abgespannt wurde.

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Stadion Westfalenstadion Wind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Pavement-Scanner spürt visuell nicht erkennbare Straßendefizite auf
16.02.2018 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Sonnenhaus ohne großen Speicher
13.02.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics