Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3-Liter-Haus: Das »energiesparsame« Gebäude

31.08.2001


Elf unterschiedliche Häuser - eine Grundidee: Jedes Gebäude benötigt zum Heizen nur drei Liter Öl pro Quadratmeter und Jahr. In Celle entsteht die bundesweit erste Modellsiedlung für 3-Liter-Häuser. Auf einer Fachtagung am 4. September 2001 stellen Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP gemeinsam mit Industriepartnern das Projekt vor. Zudem wird Richtfest gefeiert: Das erste »energiesparsame« Wohnhaus ist im Rohbau fertiggestellt.

Dass Energiesparendes Bauen und individuelle Architektur kein Widerspruch sind, zeigt das Demonstrationsvorhaben 3-Liter-Häuser in Celle. Dort entstehen elf unterschiedliche Wohnhäuser. Neben dem bewährten Ziegelbau werden Holztafelbauweisen oder innovative Fertighauskonzepte umgesetzt. Doch ob moderne oder traditionelle Architektur - eines haben die vier Doppelhäuser und drei Einfamilienhäuser gemeinsam: Sie benötigen nicht mehr als drei Liter
Heizöl pro m2 und Jahr. »Das entspricht einem Primärenergieverbrauch von weniger als 30 kWh/a je Quadratmeter«, erläutert Hans Erhorn vom Fraunhofer-Institut für Bausphysik IBP. »Konventionelle Neubauten benötigen mit 100 kWh pro Quadratmeter etwa dreimal soviel Heizenergie.«

Ebenso vielfältig wie die Baukonstruktionen und Werkstoffe sind auch die Wärmeversorgungssysteme. In jedem Haus wird eine andere Technik genutzt. Im Winter sorgen entweder Wärmepumpen, Brennwertkessel oder Holzpelletöfen für angenehme Temperaturen. Je nach Konzept wird die Wärme über Wand- und Fußbodenheizungen, Radiatoren oder über die Belüftungsanlage in die Räume übertragen. Solaranlagen übernehmen die Warmwasseraufbereitung und ergänzen die Heizung. »Einige Häuser erhalten spezielle Wohnungslüftungssysteme, andere werden wie seit Generationen gewohnt über die Fernster gelüftet«, beschreibt Erhorn die verschiedenen Lösungen.

An der Modellsiedlung in Celle beteiligen sich mehr als 50 Industriepartner. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technik. Wissenschaftliche Projekleiter des Demonstrationsvorhabens sind Forscher des Stuttgarter Fraunhofer-Instituts für Bauphysik. Sie werden später auch das Projekt evaluieren. Dazu werden in jedem Haus 100 bis 150 Messsensoren installiert und die gesamte Energiebilanz über zwei Heizperioden in den bewohnten Gebäuden untersucht. Die Ergebnisse stellen die Projektpartner im Internet unter www.3-liter-haus.com vor.

Doch wie teuer ist das energiesparende Bauen? Welche Konzepte, Baumaterialien und Anlagetechniken werden konkret bei den 3-Liter-Häusern eingesetzt? Wodurch unterscheidet sich die Modellsiedlung in Celle von anderen Niedrigenergie-Bauvorhaben? Antworten auf diese Fragen gibt ein Fachkongress am 4. September 2001. Gemeinsam mit ihren Industriepartnern präsentieren die Fraunhofer-Forscher im Congress Union Celle den aktuellen Stand des Projekts. »Zeitgleich findet das Richtfest des ersten Hauses statt, so dass sich Interessierte schon mal den Rohbau eines 3-Liter-Hauses anschauen können«, lädt Erhorn zur Besichtigung ein.

Für Bauherren gibt es jetzt neben den geringen Heizkosten noch einen weiteren Anreiz, ein 3-Liter-Haus zu bauen. Die KfW-Bank hat das neue Förderprogramm Energiesparhaus aufgelegt. Damit wird der Bau von Ultraniedrigenergiehäusern durch günstige Kredite unterstützt.

Ansprechpartner:

... mehr zu:
»3-Liter-Haus »Celle »IBP

Dipl.-Ing. Hans Erhorn
Telefon 07 11/9 70-33 80
Fax 07 11/9 70-33 99 

erh@ibp.fhg.de

Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart

Beate Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.3-liter-haus.com/

Weitere Berichte zu: 3-Liter-Haus Celle IBP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften