Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visions of Water- Virtuelle Wohnräume der Zukunft

27.07.2005


Wie kann man die Zukunft erlebbar machen? Europas größter Hersteller von Sanitärarmaturen, Grohe, hat verschiedene Szenarien für denkbare Wohnräume im Jahr 2020 entworfen. Das Fraunhofer IAO hat diese Szenarien im virtuellen Raum zum Leben erweckt.



Ein Duschvorhang aus Wasser, den Terminplaner im Spiegel integriert oder eine Wassersäule als Raumteiler - das Bad im Jahr 2020 birgt viele Extras. Wie nicht nur Badezimmer, sondern ganze Wohnräume in 15 Jahren aussehen könnten, hat Europas größter Hersteller von Sanitärarmaturen, die Grohe Water Technology AG & Co. KG, nicht nur vorausgedacht, sondern mit Hilfe des Fraunhofer IAO im virtuellen Raum auch erlebbar gemacht.



Der Clou des Projekts ist der schnelle Weg vom Geometrie-Modell in den virtuellen Würfel, die CAVE. Das Fraunhofer IAO hat im Rahmen der Projektarbeiten die Software VRfx entwickelt. VRfx ist ein vollwertiges VR-System, mit dem sich Modelle auf dem PC für die anmutungstreue Visualisierung in der vollumgebenden 3-D-CAVE "Hy-PI 6" des Fraunhofer IAO anpassen lassen. Mit einer speziellen 3-D-Mouse kann sich der Nutzer dann in der CAVE durch die Projektion bewegen, im Haus der Zukunft durch die Tür von einem Raum in den nächsten gehen oder im Bad eine Armatur betätigen.

Dank der Entwicklung des Fraunhofer IAO konnte der Konzept-Designer von Grohe, Sven Schneider, immer wieder Änderungen am Modell vornehmen. Bisher bedeutete jede Änderung, die gesamte Prozesskette von Modelliersoftware, Export, Zielformat und VR-System noch mal zu durchlaufen. Auch Änderungen, die sich bei der Betrachtung in der CAVE ergaben, mussten diese Iterationsschleife durchlaufen. Mit VRfx kann die visuelle Anmutung vom Modellierer in der CAVE überprüft und modifiziert werden, ohne dass dazu Änderungen in der Modelliersoftware und ein erneuter Export erforderlich sind. Die Geometrie wiederum kann in der Modelliersoftware auf dem Desktop verändert werden, ohne nochmaligen Aufwand in die bereits erstellte VR-Aufbereitung investieren zu müssen. Sowohl in der CAVE als auch auf dem PC konnten die Grohe-Designer die visuelle Anmutung ihres Modells "live" verfeinern.

"Wir können auf Knopfdruck zwischen den Lebenswelten wechseln, können schnell verschiedene Varianten auf ihre ästhetische Raumwirkung testen und neben der interaktiven Nutzung der Objekte auch technische Daten einblenden", schwärmt Sven Schneider von der Fraunhofer-Visualisierung. Die Simulation ist so real, dass der Betrachter schon nach einigen Minuten vergisst, dass er sich im virtuellen Raum befindet und nicht in einem realen Haus. Im CAVE des Fraunhofer IAO hat die Zukunft also schon begonnen.

Ihr Ansprechpartner für nähere Informationen:
Günter Wenzel
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-22 44, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 13

Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/d/images/visionsofwater

Weitere Berichte zu: IAO Modelliersoftware Virtuelle Wohnräume

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bäume mit Grasflächen mildern Sommerhitze
23.04.2018 | Technische Universität München

nachricht Ökologischer Anbau: Tradition und Moderne perfekt vereint
28.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics