Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das zweite Leben der Platte

13.07.2005


Wissenschaftler der TU Berlin fanden einen Weg, aus den Stahlbeton-Elementen der DDR-Neubausiedlungen Einfamilienhäuser zu bauen. Das spart Zeit und Geld

... mehr zu:
»Modernisierung »Plattenbau

Bis zum Jahr 2010 werden in den ostdeutschen Bundesländern 350 000 Plattenbauwohnungen abgerissen. Es gibt für sie keine Mieter mehr. Grund ist der dramatische Bevölkerungsrückgang im Osten. Verursacht wird er sowohl durch die Abwanderung aufgrund fehlender Arbeitsplätze als auch durch die geringe Geburtenrate.


Doch das Ende dieser Plattenbauwohnungen ist nicht das Ende der Platte. Derzeit entsteht in Mehrow bei Berlin das erste Einfamilienhaus, das aus der Betonplatte gebaut wird. Zwei weitere Häuser sollen folgen. Bevor der Bau dieses recycelten Hauses möglich wurde, haben Wissenschaftler der TU Berlin vom Fachgebiet Bauwirtschaft und Baubetrieb sowie Wissenschaftler des Instituts für Erhaltung und Modernisierung von Bauwerken e.V. an der TU Berlin (IEMB) untersucht, ob und wie die Betonplatte weiterverarbeitet werden kann. Das For-schungsprojekt "Zukunftsorientierter Umgang mit Plattenbaustrukturen. Untersuchung der Wiederverwendungsmöglichkeiten von demontierten Fertigteilelementen aus Wohnungsbautypen der ehemaligen DDR für den Einsatz im Wohnungsbau" wurde vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung gefördert.


Ausgangspunkt für die Untersuchungen war ein ökologischer Gedanke", sagt Dipl.-Ing. Claus Asam vom IEMB, der das Projekt leitete und maßgeblich mitinitiierte. "Da der Platte eine Lebensdauer von etwa 100 Jahren zugeschrieben wird, ihr Abriss aber nun schon nach zwanzig bis dreißig Jahren erfolgt, ist das Material keineswegs ermüdet. Zudem stecken in einer sechs Meter mal drei Meter großen Betonplatte 400 Liter Heizöl. Energie, die gespart werden kann, wenn die alten Platten im Hausbau weiterverwendet und nicht neue hergestellt werden", so Asam. Die Wiederverwertung der Platte für bis zu dreigeschossige Bauten führe außerdem zu einer Ersparnis von 25 Prozent im Rohbau. Eine neue Platte kostet 900 Euro.

An der TU Berlin wurde die DDR-Platte in der Peter-Behrens-Versuchshalle auf Festigkeit und Belastung getestet mit dem Ergebnis, dass dem DDR-Beton ausgesprochen gute Qua-lität hinsichtlich dieser beiden Komponenten bescheinigt wurde.

Ein zweites Leben im Einfamilienhaus ist aber derzeit nur den Deckenplatten und tragenden Innenwänden gegönnt. Das sind 60 bis 70 Prozent der Bausubstanz. Die Außenwände sind weniger geeignet, da sie wahrscheinlich mit einem krebserregenden Stoff gedämmt sind und zudem aus drei Schichten bestehen, die sich beim Zuschneiden der Platten voneinander lösen würden, so dass sie wieder zusammengefügt werden müssten. Dies würde das kostengünstige Bauen mit der recycelten Platte aushebeln.

Ein weiterer Vorzug des Bauens mit der Betonplatte ist aber nicht nur die Geld-, sondern auch die Zeitersparnis. Innerhalb eines Vierteljahres kann ein solches Haus fertig sein. Zudem ist Beton ein guter Wärmespeicher, ist schallisolierend und schafft ein angenehmes Raumklima. "Und keineswegs können mit der Platte nur einförmige quadratische Betonklötzer gebaut werden", sagt Asam. Die Untersuchungen an der TU Berlin ergaben auch, dass sich die Platte kostengünstig bearbeiten lässt, das heißt zersägen oder zerschneiden, und damit zu individuellem Bauen geeignet ist. Das Haus in Mehrow wird den Beweis liefern.
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr.-Ing. Claus Asam, Institut für Erhaltung und Modernisierung von Bauwerken e.V. an der TU Berlin (IEMB), Salzufer 14, 10587 Berlin, Telefon: 030/39921-779, E-Mail: asam@iemb.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Modernisierung Plattenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE