Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bio-Kompresse - Mauerwerksentsalzung im Denkmalbereich mit Hilfe von Mikroorganismen

24.08.2001


Frau Dr. Natalia Lesnych (li.) und Frau Anja Drobig (re.) bei Laboruntersuchungen an der Hochschule Wismar zum Verfahren der Mauerwerksentsalzung mit Bio-Kompresse


Seit fast einem Jahr arbeitet ein interdisziplinäres Forscherteam von Bauingenieuren und Biologen des Fachbereiches Bauingenieurwesen der Hochschule Wismar unter Leitung von Prof. Dr. Helmuth Venzmer gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Handwerk und Denkmalpflege Fulda (DZHD) und der Universität Hamburg an einem alternativen Konzept zur Entsalzung oberflächennaher Schichten salzbelasteter Mauerwerke mit Hilfe von Mikroorganismen, das eine erfolgreiche Anwendung besonders im Denkmalbereich verspricht.

Nitratbelastungen bilden ein großes Schadenspotential insbesondere für historische Mauerwerke. Einmal intensivieren sie die Feuchtigkeitsaufnahme aus der Luft und zum anderen entstehen Schäden im oberflächennahen Mauerwerkbereich durch ständige Wechsel von Trocknung und Befeuchtung. Die fleckige Struktur der Oberfläche und immer wieder auftretende Salz-Ausblühungen sind das äußere Zeichen dieses Zustandes.

Bei herkömmlichen chemischen Umwandlungsverfahren kamen z.T. Verbindungen zum Einsatz, die das Erdreich und damit die Umwelt erheblich belasten. Es wird im gegenwärtigen Projekt das Ziel verfolgt, schädliche Verfahren durch umweltfreundliche zu ersetzen. Diese Forschungsarbeiten im Fachbereich Bauingenieurwesen der Hochschule Wismar werden durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt Osnabrück (DBU) und durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Schwerin gefördert.

Gegenwärtig wird unter Laborbedingungen das Ziel angestrebt, die klassische Entsalzungs-Kompresse durch Verwendung neuer Materialien zu verbessern. Das Textil wird zusätzlich mit nitratabbauenden Mikroorganismen ausgerüstet. Die Kompresse soll unter bestimmten Umständen wiederverwendet werden können. Die bisher erzielten Ergebnisse zeigen, dass auch unter Praxisbedingungen, also am Mauerwerk, Nitratabbau zu erwarten ist.

Das Forscherteam braucht jetzt Hilfestellung in der Region bzw. im Land, denn in der Folgezeit müssen die mikrobiologischen Entsalzungen durch Bio-Kompressen von der Labor- auf die Bauwerksebene übertragen werden. Dazu benötigen die Wissenschaftler geeignete Gebäude, die eine Belastung mit Nitraten aufweisen.
Derartige Maßnahmen sind z.B. an Ruinen, die langjährig frei bewittert waren und mittlerweile austrocknen, sinnvoll. Insbesondere historisch wertvolle Objekte kommen in Frage, weil das neue Verfahren der Mauerwerksentsalzung keine Eingriffe ins Mauerwerk erfordert und somit


zerstörungsfrei arbeitet. Auch bisherige Kompressenwechsel, wie sie bei klassischen Verfahren immer wieder erforderlich waren, können entfallen.

Am 13./14. September 2001 wird im Zeughaus Wismar ein zweitägiges Kolloquium unter anderem zur Anwendung von Bio-Kompressen an Bauwerken stattfinden. Rückfragen bitte an Herrn Prof. Dr. Helmuth Venzmer, Hochschule Wismar, Fachbereich Bauingenieurwesen, Tel 03841 / 75 32 31,
E-Mail: h.venzmer@bau.hs-wismar.de

Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw

Weitere Berichte zu: Bio-Kompresse Mauerwerk Mauerwerksentsalzung Mikroorganismen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade
23.11.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie