Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Beton wie Honig fließt - Ein Baustoff wartet auf architektonische Herausforderungen

04.07.2005


Er weist eine höhere Festigkeit auf wie herkömmlicher Rüttelbeton. Er erlaubt die Realisierung ausgefallener geometrischer Formen und verfügt über eine sehr gute Verarbeitbarkeit. Er reduziert die Lärmbelästigung für die Handwerker und erlaubt eine bessere Qualitätssicherung. Die Rede ist von Selbstverdichtendem Beton (SVB). Das Institut für Bauforschung (ibac) der RWTH Aachen unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Brameshuber führte 2001 die Untersuchungen für die ersten Allgemeinen Bauaufsichtlichen Zulassungen für den neuen Baustoff durch und entwickelte ihn in Kooperation mit Unternehmen der Bauwirtschaft systematisch weiter. Inzwischen hat das Aachener Institut knapp zwei Drittel der deutschen Zulassungen erwirkt und in die Praxis eingeführt. "Wenn die Rezession in der Bauwirtschaft beendet ist und wieder mehr gebaut wird, ist auch mit einem vermehrten Einsatz von Selbstverdichtendem Beton zu rechnen", ist Dipl.-Ing. Stephan Uebachs überzeugt, der sich am ibac mit dem Superbeton beschäftigt.



Der SVB wurde erstmals in Japan verwendet und kam über Skandinavien Mitte der 1990er Jahre nach Deutschland. Die Aachener Bauforscher nahmen sich 1999 der zä-hen Masse an. Zuerst stand Grundlagenforschung auf dem Programm: Die Fließeigen-schaften wurden in der rechnergestützten Simulation und im Laborversuch analysiert. Dann erfolgte in Abstimmung mit Bauunternehmen die Beantwortung ganz konkreter Fragen. Wie verläuft der Betoniervorgang? Wie entweicht die Luft am besten aus dem zähen Fluid? Welche Korngröße muss der SVB aufweisen? Und wie wirken sich die Hochleistungsfließmittel der dritten Generation aus, die im speziellen Verhältnis beigemischt werden? "Wir haben neue Konzepte für die Mischungszusammensetzung und Verfahrenstechniken für den Selbstverdichtenden Beton entwickelt, Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen und Untersuchungen zu den mechanischen Eigenschaften durchgeführt, schildert Stephan Uebachs. Das Ergebnis ist ein Beton, der nicht mehr aufwendig und lautstark gerüttelt werden muss, sondern ein selbstverdichtendes Material, das wie Honig fließt und bei sorgfältiger Arbeit viele Vorzüge bei gleichen Kosten bringt.

... mehr zu:
»Bauwirtschaft »Beton »SVB


"Der SVB ist nicht nur schöner anzuschauen, weil eine deutlich bessere Sichtbetonquali-tät erzielt wird", argumentiert Uebachs. "Er bedarf auch einer geringeren Nachbearbeitung." Weitere Vorteile: Weil der Rüttelvorgang entfällt, sind die Personalkosten für den Betoniervorgang und die Belastungen für das Personal geringer. Außerdem können komplexe Bauteile in einem Arbeitsgang verwirklicht werden, ganz abgesehen von der Möglichkeit, ausgefallene Bauformen zu realisieren. Durch die erhöhte Dichtigkeit des Betons steigt auch seine Dauerhaftigkeit. "Wenn der Selbstverdichtende Beton sorgfältig ausgeführt wird, ist er - besonders bei lohnaufwendigen Aufgaben wie etwa Stützen - auch noch wirtschaftlicher als herkömmlicher Rüttelbeton. Dies alles macht ihn zu einem idealen Baustoff, dessen Potential noch längst nicht ausgeschöpft ist", resümiert Stephan Uebachs.

Aufgrund der Rezession in der Bauwirtschaft herrscht zwar zur Zeit noch starke Zurückhaltung. Doch namhafte Architekten wie Zara Hadid oder Tadao Ando haben die Möglichkeiten des Selbstverdichtenden Betons längst erkannt; ein beeindruckendes Beispiel lieferte der Japaner Ando auf der Museumsinsel Hombroich bei Neuss ab; seine Kollegin Hadid baute jüngst in Wolfsburg mit Hilfe des SVB ein Museum auf Stelzen. Auch die Verbindungselemente der in der Öffentlichkeit stark beachteten Dachkonstruktion des Werkhofs am Aachener ibac sind aus SVB. Toni Wimmer

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Dipl.-Ing. Stephan Uebachs
im Institut für Bauforschung (ibac)
der RWTH Aachen
Schinkelstraße 3
52062 Aachen
Telefon 0241/80-95101
Fax 0241/80-92139
Mail : uebachs@ibac.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Bauwirtschaft Beton SVB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften