Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Beton wie Honig fließt - Ein Baustoff wartet auf architektonische Herausforderungen

04.07.2005


Er weist eine höhere Festigkeit auf wie herkömmlicher Rüttelbeton. Er erlaubt die Realisierung ausgefallener geometrischer Formen und verfügt über eine sehr gute Verarbeitbarkeit. Er reduziert die Lärmbelästigung für die Handwerker und erlaubt eine bessere Qualitätssicherung. Die Rede ist von Selbstverdichtendem Beton (SVB). Das Institut für Bauforschung (ibac) der RWTH Aachen unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Brameshuber führte 2001 die Untersuchungen für die ersten Allgemeinen Bauaufsichtlichen Zulassungen für den neuen Baustoff durch und entwickelte ihn in Kooperation mit Unternehmen der Bauwirtschaft systematisch weiter. Inzwischen hat das Aachener Institut knapp zwei Drittel der deutschen Zulassungen erwirkt und in die Praxis eingeführt. "Wenn die Rezession in der Bauwirtschaft beendet ist und wieder mehr gebaut wird, ist auch mit einem vermehrten Einsatz von Selbstverdichtendem Beton zu rechnen", ist Dipl.-Ing. Stephan Uebachs überzeugt, der sich am ibac mit dem Superbeton beschäftigt.



Der SVB wurde erstmals in Japan verwendet und kam über Skandinavien Mitte der 1990er Jahre nach Deutschland. Die Aachener Bauforscher nahmen sich 1999 der zä-hen Masse an. Zuerst stand Grundlagenforschung auf dem Programm: Die Fließeigen-schaften wurden in der rechnergestützten Simulation und im Laborversuch analysiert. Dann erfolgte in Abstimmung mit Bauunternehmen die Beantwortung ganz konkreter Fragen. Wie verläuft der Betoniervorgang? Wie entweicht die Luft am besten aus dem zähen Fluid? Welche Korngröße muss der SVB aufweisen? Und wie wirken sich die Hochleistungsfließmittel der dritten Generation aus, die im speziellen Verhältnis beigemischt werden? "Wir haben neue Konzepte für die Mischungszusammensetzung und Verfahrenstechniken für den Selbstverdichtenden Beton entwickelt, Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen und Untersuchungen zu den mechanischen Eigenschaften durchgeführt, schildert Stephan Uebachs. Das Ergebnis ist ein Beton, der nicht mehr aufwendig und lautstark gerüttelt werden muss, sondern ein selbstverdichtendes Material, das wie Honig fließt und bei sorgfältiger Arbeit viele Vorzüge bei gleichen Kosten bringt.

... mehr zu:
»Bauwirtschaft »Beton »SVB


"Der SVB ist nicht nur schöner anzuschauen, weil eine deutlich bessere Sichtbetonquali-tät erzielt wird", argumentiert Uebachs. "Er bedarf auch einer geringeren Nachbearbeitung." Weitere Vorteile: Weil der Rüttelvorgang entfällt, sind die Personalkosten für den Betoniervorgang und die Belastungen für das Personal geringer. Außerdem können komplexe Bauteile in einem Arbeitsgang verwirklicht werden, ganz abgesehen von der Möglichkeit, ausgefallene Bauformen zu realisieren. Durch die erhöhte Dichtigkeit des Betons steigt auch seine Dauerhaftigkeit. "Wenn der Selbstverdichtende Beton sorgfältig ausgeführt wird, ist er - besonders bei lohnaufwendigen Aufgaben wie etwa Stützen - auch noch wirtschaftlicher als herkömmlicher Rüttelbeton. Dies alles macht ihn zu einem idealen Baustoff, dessen Potential noch längst nicht ausgeschöpft ist", resümiert Stephan Uebachs.

Aufgrund der Rezession in der Bauwirtschaft herrscht zwar zur Zeit noch starke Zurückhaltung. Doch namhafte Architekten wie Zara Hadid oder Tadao Ando haben die Möglichkeiten des Selbstverdichtenden Betons längst erkannt; ein beeindruckendes Beispiel lieferte der Japaner Ando auf der Museumsinsel Hombroich bei Neuss ab; seine Kollegin Hadid baute jüngst in Wolfsburg mit Hilfe des SVB ein Museum auf Stelzen. Auch die Verbindungselemente der in der Öffentlichkeit stark beachteten Dachkonstruktion des Werkhofs am Aachener ibac sind aus SVB. Toni Wimmer

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Dipl.-Ing. Stephan Uebachs
im Institut für Bauforschung (ibac)
der RWTH Aachen
Schinkelstraße 3
52062 Aachen
Telefon 0241/80-95101
Fax 0241/80-92139
Mail : uebachs@ibac.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Bauwirtschaft Beton SVB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neues Verfahren zur Inprozesskontrolle in der Warmumformung

18.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Auf dem Weg zu künstlichem Gewebe- und Organersatz aus dem 3D-Drucker

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten