Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baustoffe herstellen und prüfen

27.06.2005


Arcade präsentiert die neue Software WIL® Granulats für den Einsatz der CE-Markierung bei Granulaten

Das neue Softwareprodukt des französischen Unternehmens dient insbesondere für die Kontrolle von Granulaten. Die zu der WIL®- Produktfamilie gehörende Innovation ist das marktführende Programmpaket für Laboranwendungen im Bereich der Herstellung und dem Einsatz von Baustoffen. Durch das integrierte CE- Markierungsmodul gilt WIL® Granulats als die branchenweite Referenzsoftware.

Die kontinuierlichen Änderungen in der Gesetzgebung, der Normung und den technischen Anforderungen erfordern permanente Weiterentwicklungen in der Qualitätssicherung. Die voll parametrierbare und in hohem Maße anpassungsfähige Software WIL® Granulats ist das ideale Instrument, um Unternehmen in Zeiten des Umbruchs und branchenspezifischer Umstellungen zu begleiten. Aufgrund seiner umfassenden, statistischen und graphischen Analysefunktionen liefert WIL® Granulats eine wertvolle technische Unterstützung beim DV- gestützten Management der Qualitätssicherung und Zertifizierung.

WIL® Granulats zeichnet sich durch eine rasche, effektive und präzise Qualitätskontrolle im Labor aus. Dank ihrer frei parametrierbaren Datenbank (Siebgrößen, Produkte, Standorte, Messverfahren, Planungen, usw.) und dem Statistikmodul kann WIL® nicht nur für die Durchführung von Konformitätskontrollen bzw. Ein- oder Mehrproduktuntersuchungen zum Einsatz kommen. Die Software dient auch der professionellen und ansprechenden Erstellung von technischen und kaufmännischen Unterlagen, wie technischen Produktdatenblättern, Protokollen oder Versuchsberichten, graphischen Darstellungen der genauen Korngrößenverteilung (Granulometrie) sowie von Kontroll- und Distributionskarten.

Der CE-Pack von Arcade ist ein leistungsfähiges und zuverlässiges Werkzeug für Baustoffhersteller, das den speziellen Anforderungen der CE- Markierung im Granulatbereich Rechnung trägt. Umfangreiche Praxiserfahrungen und der Einsatz neuester Technologien waren grundlegend für die Entwicklung des eWIL®-Softwareprogramms, dessen Kontrollergebnisse über das Internet abgefragt werden können.

WIL® Granulats ist sowohl auf Einzelplatzrechnern, als auch im Netzwerkbetrieb auf den Plattformen Windows 32 Bits (95, 98, NT, 2000 oder XP) lauffähig. Ihr leistungsstarkes Datenübertragungsmodul ermöglicht eine gleichzeitige Konsolidierung und Verwaltung mehrer Datenbanken.

Hintergrund Arcade:

Das im südfranzösischen Saint-Thibéry angesiedelte Unternehmen Arcade (Französische Gesellschaft für Service und DV-Beratung) hat sich seit 1993 auf die Einführung von DV-Systemen bei Firmen spezialisiert, die im Bergbau, der Herstellung von Baustoffen sowie im Hoch- und Tiefbau tätig sind. Zu den Entwicklungen der Firma gehören verschiedene Produkte der Softwarefamilie WIL®, die insbesondere für die Bearbeitung und Qualitätskontrolle von Baustoffen und deren Einsatz konzipiert wurden. Über 500 Arbeitsplätze in Frankreich und im Ausland sind mit der WIL®- Software ausgerüstet, darunter große internationale Industriegruppen, unabhängige Hersteller sowie private und öffentliche Prüflabors. Die Programmversionen WIL®-Béton, WIL®-Enrobés, WIL®-TP und eWIL® runden die WIL®-Produktfamilie ab.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Granulat Software

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie