Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baustoffe herstellen und prüfen

27.06.2005


Arcade präsentiert die neue Software WIL® Granulats für den Einsatz der CE-Markierung bei Granulaten

Das neue Softwareprodukt des französischen Unternehmens dient insbesondere für die Kontrolle von Granulaten. Die zu der WIL®- Produktfamilie gehörende Innovation ist das marktführende Programmpaket für Laboranwendungen im Bereich der Herstellung und dem Einsatz von Baustoffen. Durch das integrierte CE- Markierungsmodul gilt WIL® Granulats als die branchenweite Referenzsoftware.

Die kontinuierlichen Änderungen in der Gesetzgebung, der Normung und den technischen Anforderungen erfordern permanente Weiterentwicklungen in der Qualitätssicherung. Die voll parametrierbare und in hohem Maße anpassungsfähige Software WIL® Granulats ist das ideale Instrument, um Unternehmen in Zeiten des Umbruchs und branchenspezifischer Umstellungen zu begleiten. Aufgrund seiner umfassenden, statistischen und graphischen Analysefunktionen liefert WIL® Granulats eine wertvolle technische Unterstützung beim DV- gestützten Management der Qualitätssicherung und Zertifizierung.

WIL® Granulats zeichnet sich durch eine rasche, effektive und präzise Qualitätskontrolle im Labor aus. Dank ihrer frei parametrierbaren Datenbank (Siebgrößen, Produkte, Standorte, Messverfahren, Planungen, usw.) und dem Statistikmodul kann WIL® nicht nur für die Durchführung von Konformitätskontrollen bzw. Ein- oder Mehrproduktuntersuchungen zum Einsatz kommen. Die Software dient auch der professionellen und ansprechenden Erstellung von technischen und kaufmännischen Unterlagen, wie technischen Produktdatenblättern, Protokollen oder Versuchsberichten, graphischen Darstellungen der genauen Korngrößenverteilung (Granulometrie) sowie von Kontroll- und Distributionskarten.

Der CE-Pack von Arcade ist ein leistungsfähiges und zuverlässiges Werkzeug für Baustoffhersteller, das den speziellen Anforderungen der CE- Markierung im Granulatbereich Rechnung trägt. Umfangreiche Praxiserfahrungen und der Einsatz neuester Technologien waren grundlegend für die Entwicklung des eWIL®-Softwareprogramms, dessen Kontrollergebnisse über das Internet abgefragt werden können.

WIL® Granulats ist sowohl auf Einzelplatzrechnern, als auch im Netzwerkbetrieb auf den Plattformen Windows 32 Bits (95, 98, NT, 2000 oder XP) lauffähig. Ihr leistungsstarkes Datenübertragungsmodul ermöglicht eine gleichzeitige Konsolidierung und Verwaltung mehrer Datenbanken.

Hintergrund Arcade:

Das im südfranzösischen Saint-Thibéry angesiedelte Unternehmen Arcade (Französische Gesellschaft für Service und DV-Beratung) hat sich seit 1993 auf die Einführung von DV-Systemen bei Firmen spezialisiert, die im Bergbau, der Herstellung von Baustoffen sowie im Hoch- und Tiefbau tätig sind. Zu den Entwicklungen der Firma gehören verschiedene Produkte der Softwarefamilie WIL®, die insbesondere für die Bearbeitung und Qualitätskontrolle von Baustoffen und deren Einsatz konzipiert wurden. Über 500 Arbeitsplätze in Frankreich und im Ausland sind mit der WIL®- Software ausgerüstet, darunter große internationale Industriegruppen, unabhängige Hersteller sowie private und öffentliche Prüflabors. Die Programmversionen WIL®-Béton, WIL®-Enrobés, WIL®-TP und eWIL® runden die WIL®-Produktfamilie ab.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Granulat Software

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie