Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserung der Produktivität in der Baubranche

10.05.2005


Eine neue webbasierte Plattform mit dem Namen CESP kann Bauingenieure bei der Organisation ihrer anspruchsvollen Aufgaben unterstützen, die sich meist auf mehrere Projekte und Partner beziehen.

... mehr zu:
»CESP »Simultan-Engineering

ISTforCE, ein Projekt im Rahmen des Programms Technologien für die Informationsgesellschaft, setzt den Trend der Nutzung von Technologien zur Verbesserung des Arbeitsplatzes fort. In diesem Zusammenhang wurde eine neue webbasierte und nutzerorientierte Service-Plattform für das Simultan-Engineering (CESP - Concurrent Engineering Services Platform) entwickelt. Genauso wie das Simultan-Engineering auf den gesamten Lebenszyklus eines Produktes bzw. einer Dienstleistung ausgerichtet ist, nutzt auch CESP einen alles umfassenden Ansatz, bei dem alle Aspekte der projektbasierten Arbeit im Bereich der Bauindustrie angesprochen werden.

Mit CESP kann der Ingenieur mehrere verschiedene Projekte gleichzeitig lenken. Durch die Flexibilität der Architektur kann eine Verbindung mit vielen verschiedenen externen Organisationen hergestellt werden, unabhängig von ihren Systemen oder ihrer Software. CESP verfügt über eine Schnittstelle, die konfiguriert werden kann, damit jeder Ingenieur die Umgebung an seine persönlichen Anforderungen und Präferenzen anpassen kann.


Durch CESP hat der Ingenieur außerdem webbasierte technische Tools direkt zur Hand. Dazu gehören der Zugang zu Online-Codearchiven, Softwareinstrumenten, Subunternehmern usw. Die Plattform beinhaltet des Weiteren E-Commerce-Funktionen, die elektronische Zahlungen und Unterschriften bei gleichzeitiger Gewährleistung sicherer Online-Transaktionen ermöglichen. CESP basiert auf Standard-Technologien wie beispielsweise XML, ist deshalb erweiterbar und kann an die sich ändernden Anforderungen der Zukunft angepasst werden.

Zu den potenziellen Nutzern von CESP gehören nicht nur die Ingenieure selbst, sondern auch Manager, Technologieberater, Service- und Softwareanbieter und viele mehr. CESP-Nutzer können nicht nur die Produktivät erhöhen, sondern auch Zeit sparen, da Arbeiten effizienter ausgeführt werden, nachdem der anfängliche Lernprozess einmal abgeschlossen wurde. Es gibt bereits einen Prototypen von CESP. Für die Weiterentwicklung des Systems werden sowohl Endnutzer als auch Partner gesucht.

Prof. J. Raimar Scherer | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cib.bau.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: CESP Simultan-Engineering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften