Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Planung leicht gemacht

15.04.2005


Workshop "Conceptual 3D Modeling User Day 2005" am 28. April in Illmenau / ZGDV und Projektpartner präsentieren Ergebnisse des EU-Projekts SpacemantiX



Die Planung eines Innenraums ist komplex, aufwendig und zeitintensiv. Mit herkömmlichen Planungsinstrumenten muss dazu jedes Möbelstück und jeder Dekorationsgegenstand in mühevoller Kleinarbeit in die Szenerie eingesetzt werden, um ein realistisches Bild von den zukünftigen Räumlichkeiten zu erhalten. Diesen Aufwand zu verringern und damit Planungszeit einzusparen, war eines der Ziele des EU-geförderten Projekts SpacemantiX, bei dem Forscher des Zentrums für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt maßgeblich mitwirkten.



Intelligente 3-D Objekte

Das Projekt startete im Mai 2002 und hatte zum Ziel, die natürlichen Eigenschaften von Objekten in künstlichen dreidimensionalen Szenerien einzusetzen. Ein Stuhl soll "wissen", dass er an einen Tisch gehört, eine Blumenvase, dass sie auf dem Tisch stehen muss und ein Sofa, dass es auf den Boden gehört und mit einem Couchtisch oder anderen Sitzmöbeln, nicht aber mit einem Schreibtisch kombiniert werden kann. Dazu werden die 3-D Modelle von Objekten mit semantischen Informationen wie Produkteigenschaften, Angaben zur Branche und Verwendungsart oder speziellen räumlichen Attributen angereichert. Durch diese mitgeführten Informationen der einzelnen Objekte kann der Planungsprozess wesentlich vereinfacht und teilweise oder sogar ganz automatisiert werden.

Der Erfolg dieses Ansatzes konnte bereits in ersten Tests mit ungeübten Benutzern nachgewiesen werden. So wurde die Bearbeitungszeit mit dieser Form der Assistenz auf ein Fünftel der ursprünglichen Dauer reduziert.

Anwendungsgebiete sehen die Forscher jedoch nicht nur in der Planungsassistenz sondern beispielweise auch in der Assistenz für Montage und Demontage. Hier könnten gedruckte Aufbau- und Wartungsanleitungen schon bald der Vergangenheit angehören. Stattdessen werden elektronische Manuals mit einem Bausatz mitgeliefert, bei denen jedes Teil weiß, wo und in welcher Reihenfolge es mit den anderen Teilstücken zusammengebaut wird. Anhand eines vollständigen Satzes einer solchen Teilebeschreibung zusammen mit der 3-D Visualisierung können nun sowohl der Aufbau als auch alle möglichen Teilaufgaben der Wartung dargestellt werden.

Präsentation der Forschungsergebnisse

Zum Abschluss des Projekts werden die Projektpartner beim Workshop "Conceptual 3D Modeling User Day 2005" am 28. April in den Räumlichkeiten der EasternGraphics GmbH in Illmenau die Ergebnisse und Erfahrungen ihrer Forschungsarbeiten vorstellen. Der kostenlose Workshop richtet sich an Interessierte aus Wissenschaft und Wirtschaft und wird neben den Ergebnissen aus der abgeschlossenen Projektarbeit auch einen Ausblick auf zukünftige Aktivitäten und Gelegenheit zur Diskussion mit den Experten bieten.

Anmelden können Sie sich formlos bis zum 15. April per E-Mail an: c3dmud@EasternGraphics.com

Workshop "Conceptual 3D Modeling User Day 2005"
Zeit: 28. April 2005, 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Ort: EasternGraphics GmbH, Albert-Einstein-Straße 1, 98693 Illmenau

Ansprechpartner:
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung
Rainer Malkewitz

Telefon: +49 (0) 6151/155-488
Telefax: +49 (0) 6151/155-450
E-Mail: rainer.malkewitz@zgdv.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://ftp.easterngraphics.com
http://ftp.easterngraphics.com/egr_download/C3DMUD2005/C3DMUD2005-invitation.pdf

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie