Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm erfolgreich angelaufen

26.07.2001


„Bereits sechs Monate nach Start des CO2-Gebäudesanierungsprogramms der Kreditanstalt für Wiederaufbau kann der Bund auf eine erfolgreiche Zwischenbilanz verweisen.

 Die Nachfrage nach zinsverbilligten Darlehen zur Durchführung von energieeinsparenden Modernisierungsmaßnahmen am Gebäudebestand hat sich erfreulich entwickelt,“ betonte Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen heute in Berlin.

 So seien bereits während des ersten halben Jahres für die energetische Sanierung von 9.097 Wohneinheiten Darlehen in Höhe von 274 Millionen DM bewilligt worden. Das Antragsvolumen habe sich im gleichen Zeitraum auf rund 546 Millionen DM belaufen. Dies zeige deutlich die Attraktivität des Programms, unterstrich Großmann.

 Insgesamt stünden für die Jahre 2001 bis 2005 zwei Milliarden DM an Bundesmittel zur Zinsverbilligung zur Verfügung. Damit könnten Darlehen in Höhe von rund zehn Milliarden DM zur energetischen Sanierung von etwa 330.000 Wohnungen mobilisiert werden. Zusammen mit der Energieeinsparverordnung sei das KfW - CO2 - Gebäudesanierungsprogramm ein wesentlicher Bestandteil des Klimaschutzprogramms der Bundesregierung, fuhr der Staatssekretär fort. Ziel sei es, die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2005 um 25 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. 

Da ein Drittel des Energieverbrauchs im Gebäudebestand erfolge, habe die energetische Verbesserung des Gebäudebestandes für den Klimaschutz eine herausragende Bedeutung. Die Bundesregierung schaffe mit dem innovativen Förderprogramm gezielt finanzielle Anreize, um das große Einsparpotenzial im Gebäudebestand kurzfristig zu erschließen, erläuterte der Staatssekretär. Förderfähig seien bei vor 1979 errichteten Gebäuden umfangreiche energieeinsparende Maßnahmen, die den CO2-Ausstoß um mindestens 40 kg pro Quadratmeter Wohnfläche und Jahr senken. 

Die Investitionskosten sogenannter Maßnahmepakete zur Erneuerung von Heizung und Fenstern sowie zur Wärmedämmung des Daches und der Außenwände würden mit einem zinsgünstigen Darlehen bis maximal 488,96 DM / pro Quadratmeter Wohnfläche gefördert. Antragsberechtigt seien alle Träger von Investitionsmaßnahmen an selbstgenutzten oder vermieteten Wohngebäuden. 

„Innovative Energieeinsparmaßnahmen im Gebäudebestand dienen aber nicht nur dem Umweltschutz, sondern lösen auch positive Beschäftigungsimpulse im mittelständischen Bau-, Heizungs- und Sanitärgewerbe aus,“ verdeutlichte der Staatssekretär. 

Energiesparen lohne sich in jeder Hinsicht. Der Bauherr leiste nicht nur einen aktiven Beitrag zum Schutze der Umwelt, sondern spare auch in Zukunft Energie und schone sein Portemonnaie.

 „Energetische Verbesserungen am Gebäude tragen zur Wertsteigerung des Wohneigentums bei und sichern darüber hinaus Arbeitsplätze,“ unterstrich Großmann abschließend. 

Umfangreiche Informationen über die Möglichkeiten der Förderung von Energieeinsparmaßnahmen im Wohnungsbereich sind direkt bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau, für private Eigentümer bei der Hausbank oder im Internet unter www.kfw.de erhältlich.

Pressemitteilung | BMVBW Newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Dank dormakaba sind offene Architektur und Gebäudesicherheit kein Widerspruch
23.09.2016 | Kaba GmbH

nachricht Bauindustrie 4.0: Smarter Straßenbau mit intelligenten Baumaschinen
22.09.2016 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie