Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fasern aus Vulkangestein verderben Schiffsbohrwurm den Appetit

21.02.2005


Durch basaltische Fasern geschützter Balken (Foto: G. Liebezeit, FTM)


Ausschnitt eines ungeschützten Balkens nach Versuchsende (Foto: S. Riexinger, FTM)


Schiffsbohrer haben mächtigen Appetit auf Holz, und sie sind enorm produktiv. So entstehen allein in Nord- und Ostsee jährlich Millionenschäden. KDS, ein Unternehmen nahe der niederländischen Grenze, und das Forschungszentrum Terramare in Wilhelmshaven haben Versuche durchgeführt, die zeigen, wie man den maritimen Holzschädlingen den Appetit verderben kann.

... mehr zu:
»Holz »Schiffsbohrwurm »TERRAMARE

Der Schiffsbohrwurm ist ein gefräßiges Tier mit mächtigem Appetit auf Holz: Hölzerne Schiffe, Hafenanlagen oder etwa Schutzbauwerke fallen ihm immer wieder zum Opfer. So entstehen allein in Nord- und Ostsee jährlich Millionenschäden. Versuche der Firma KDS, Handelsunternehmen für Spezialfasern und Consulting aus Neuenhaus bei Nordhorn, unternommen zusammen mit dem Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE zeigen, wie dem wurmartigen Tier(1), das eigentlich eine Muschel ist, gründlich der Appetit zu verderben ist.

Früher verwendete man Kreosot-Schutzanstriche oder man benagelte die mit Meerwasser in Kontakt stehenden Hölzer mit Kupfernägeln oder -platten. Heute ist der Anstrich mit dem stark rauchartig riechenden gelben Öl ebenso wie viele andere - giftbasierte - Schutzmaßnahmen unter Umweltgesichtspunkten nicht mehr praktikabel. Auch harte Tropenhölzer, selbst die aus nachhaltiger Forstwirtschaft, sind aus Kostengründen zumeist keine Alternative.


Alternativen aber sind gesucht. Spezielle Gewebe aus sogenannten basaltischen Fasern etwa könnten in Zukunft umweltverträgliche Abhilfe schaffen. - Basalt ist ein Vulkangestein, das üblicherweise weit mehr als ein Drittel der aus Vulkanen ausgetretenen Schmelzen ausmacht. Industriell geschmolzen läßt sich daraus ein Hitech-Fasermaterial gewinnen, mit dem man, auf spezielle Weise verwoben, Planken überziehen und Balken umwickeln kann.

Die Ergebnisse der Versuche, die am Terminal der Nordwest Oelleitungsgesellschaft und im Nassauhafen in Wilhelmshaven durchgeführt wurden, sind eindeutig: Die basaltischen Fasern bieten einen effektiven Schutz vor dem Schiffsbohrwurm. Ungeschützte Kontrollhölzer zeigten extremen Befall, an faserumhüllten Balken dagegen wurde nicht ein einziger Bohrwurm gefunden.

"Dies ist ein vielversprechender Ansatz, um Holzbauwerke im Meer langfristig und ohne Belastung der Umwelt zu schützen. In diesem Jahr werden wir weitere Versuche durchführen, auch um die mechanische Festigkeit der basaltischen Gewebe zu testen," so Prof. Dr. Gerd Liebezeit, Leiter des Forschungszentrums TERRAMARE.

Inzwischen ist das Verfahren patentiert und auch andere Unterwasserstrukturen könnten mit dem Gewebe aus Vulkanmineralfasern geschützt werden. So etwa die dem Wasser ausgesetzten Bereiche von Bojen. Diese müssen bislang regelmäßig geborgen und von massivem Bewuchs mühsam befreit werden. Zwar setzen sich auch auf dem Fasermaterial Seepocken und anderes Meeresgetier ab. Dies geschieht jedoch in geringerem Umfang, nur wenig Muschel- und Algenbewuchs werden beobachtet. Zudem läßt sich der Bewuchs von dem Fasermaterial mechanisch leicht entfernen. Auf den Einsatz sogenannter Antifoulinganstriche mit der üblicherweise von ihnen entfalteten Giftwirkung auf Meeresorganismen könnte so verzichtet werden.

Kontakt:

Prof. Dr. Gerd Liebezeit
Forschungszentrum TERRAMARE
Schleusenstraße 1
26382 Wilhelmshaven
Tel.: 04421 - 944 100
Fax: 04421 - 944 199
E-Mail: gerd.liebezeit@terramare.de

Klaus Sakrowski
KDS, Handelsunternehmen f.
Spezialfasern u. Consulting
49828 Neuenhaus
Tel.: 05921 - 32481
E-Mail: KSakrowski@aol.com

(1) Der Schiffsbohrwurm (Teredo navalis), auch - richtiger - als Schiffsbohrmuschel bezeichnet, erreicht erwachsen eine Länge von etwa 45 Zentimetern. Der Norwegische Schiffsbohrer, eine verwandte Art, kann sogar einen Meter lang werden. Ähneln die jungen Tiere noch einer typischen Muschel, verlängert sich der Körper zum Erwachsenenalter hin immer mehr. Während er sich, auf einem saugnapfartigen Fuß festsitzend, im vorderen Bereich hin- und herdreht, fungieren die auf dem Vorderende aufsitzenden Schalenklappen als Fräse. Die abgeraspelten Holzstückchen verdauen die Muscheln in speziellen Ausstülpungen des Mitteldarms mit Hilfe des Enzyms Zellulase, daß sie - anders als die meisten Tiere, die Pflanzenmaterial verwerten - selber herstellen können (Kühe, aber auch Termiten z.B. sind auf die Mithilfe von Bakterien angewiesen). Teredo ist enorm produktiv: Ein Weibchen erzeugt drei bis viermal im Jahr bis zu fünf Millionen Eier. Und es betreibt Brutpflege - im Kiemenraum entwickeln sich die Larven. Nach knapp drei Monaten sind die Tiere geschlechtsreif.

Der Schiffsbohrwurm benötigt bestimmte Salzgehalte im Wasser. Bootseigner verlegten ihre Holzboote daher früher für mehrere Wochen in Süßgewässer. - Seit Anfang der 90er Jahre wird auch in der Ostsee anhaltendes Massenauftreten des Schiffsbohrers beobachtet. An der mecklenburgischen und vorpommerschen Küste trat er damit zum ersten Mal seit etwa 60 Jahren wieder in Massen auf. Verantwortlich gemacht werden dafür ein gestiegener Salzgehalt und, mit zunehmender Sauberkeit der Gewässer, eine verbesserte Sauerstoffverfügbarkeit.

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de
http://www.fh-wilhelmshaven.de/terramare/terramar.htm

Weitere Berichte zu: Holz Schiffsbohrwurm TERRAMARE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit