Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fasern aus Vulkangestein verderben Schiffsbohrwurm den Appetit

21.02.2005


Durch basaltische Fasern geschützter Balken (Foto: G. Liebezeit, FTM)


Ausschnitt eines ungeschützten Balkens nach Versuchsende (Foto: S. Riexinger, FTM)


Schiffsbohrer haben mächtigen Appetit auf Holz, und sie sind enorm produktiv. So entstehen allein in Nord- und Ostsee jährlich Millionenschäden. KDS, ein Unternehmen nahe der niederländischen Grenze, und das Forschungszentrum Terramare in Wilhelmshaven haben Versuche durchgeführt, die zeigen, wie man den maritimen Holzschädlingen den Appetit verderben kann.

... mehr zu:
»Holz »Schiffsbohrwurm »TERRAMARE

Der Schiffsbohrwurm ist ein gefräßiges Tier mit mächtigem Appetit auf Holz: Hölzerne Schiffe, Hafenanlagen oder etwa Schutzbauwerke fallen ihm immer wieder zum Opfer. So entstehen allein in Nord- und Ostsee jährlich Millionenschäden. Versuche der Firma KDS, Handelsunternehmen für Spezialfasern und Consulting aus Neuenhaus bei Nordhorn, unternommen zusammen mit dem Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE zeigen, wie dem wurmartigen Tier(1), das eigentlich eine Muschel ist, gründlich der Appetit zu verderben ist.

Früher verwendete man Kreosot-Schutzanstriche oder man benagelte die mit Meerwasser in Kontakt stehenden Hölzer mit Kupfernägeln oder -platten. Heute ist der Anstrich mit dem stark rauchartig riechenden gelben Öl ebenso wie viele andere - giftbasierte - Schutzmaßnahmen unter Umweltgesichtspunkten nicht mehr praktikabel. Auch harte Tropenhölzer, selbst die aus nachhaltiger Forstwirtschaft, sind aus Kostengründen zumeist keine Alternative.


Alternativen aber sind gesucht. Spezielle Gewebe aus sogenannten basaltischen Fasern etwa könnten in Zukunft umweltverträgliche Abhilfe schaffen. - Basalt ist ein Vulkangestein, das üblicherweise weit mehr als ein Drittel der aus Vulkanen ausgetretenen Schmelzen ausmacht. Industriell geschmolzen läßt sich daraus ein Hitech-Fasermaterial gewinnen, mit dem man, auf spezielle Weise verwoben, Planken überziehen und Balken umwickeln kann.

Die Ergebnisse der Versuche, die am Terminal der Nordwest Oelleitungsgesellschaft und im Nassauhafen in Wilhelmshaven durchgeführt wurden, sind eindeutig: Die basaltischen Fasern bieten einen effektiven Schutz vor dem Schiffsbohrwurm. Ungeschützte Kontrollhölzer zeigten extremen Befall, an faserumhüllten Balken dagegen wurde nicht ein einziger Bohrwurm gefunden.

"Dies ist ein vielversprechender Ansatz, um Holzbauwerke im Meer langfristig und ohne Belastung der Umwelt zu schützen. In diesem Jahr werden wir weitere Versuche durchführen, auch um die mechanische Festigkeit der basaltischen Gewebe zu testen," so Prof. Dr. Gerd Liebezeit, Leiter des Forschungszentrums TERRAMARE.

Inzwischen ist das Verfahren patentiert und auch andere Unterwasserstrukturen könnten mit dem Gewebe aus Vulkanmineralfasern geschützt werden. So etwa die dem Wasser ausgesetzten Bereiche von Bojen. Diese müssen bislang regelmäßig geborgen und von massivem Bewuchs mühsam befreit werden. Zwar setzen sich auch auf dem Fasermaterial Seepocken und anderes Meeresgetier ab. Dies geschieht jedoch in geringerem Umfang, nur wenig Muschel- und Algenbewuchs werden beobachtet. Zudem läßt sich der Bewuchs von dem Fasermaterial mechanisch leicht entfernen. Auf den Einsatz sogenannter Antifoulinganstriche mit der üblicherweise von ihnen entfalteten Giftwirkung auf Meeresorganismen könnte so verzichtet werden.

Kontakt:

Prof. Dr. Gerd Liebezeit
Forschungszentrum TERRAMARE
Schleusenstraße 1
26382 Wilhelmshaven
Tel.: 04421 - 944 100
Fax: 04421 - 944 199
E-Mail: gerd.liebezeit@terramare.de

Klaus Sakrowski
KDS, Handelsunternehmen f.
Spezialfasern u. Consulting
49828 Neuenhaus
Tel.: 05921 - 32481
E-Mail: KSakrowski@aol.com

(1) Der Schiffsbohrwurm (Teredo navalis), auch - richtiger - als Schiffsbohrmuschel bezeichnet, erreicht erwachsen eine Länge von etwa 45 Zentimetern. Der Norwegische Schiffsbohrer, eine verwandte Art, kann sogar einen Meter lang werden. Ähneln die jungen Tiere noch einer typischen Muschel, verlängert sich der Körper zum Erwachsenenalter hin immer mehr. Während er sich, auf einem saugnapfartigen Fuß festsitzend, im vorderen Bereich hin- und herdreht, fungieren die auf dem Vorderende aufsitzenden Schalenklappen als Fräse. Die abgeraspelten Holzstückchen verdauen die Muscheln in speziellen Ausstülpungen des Mitteldarms mit Hilfe des Enzyms Zellulase, daß sie - anders als die meisten Tiere, die Pflanzenmaterial verwerten - selber herstellen können (Kühe, aber auch Termiten z.B. sind auf die Mithilfe von Bakterien angewiesen). Teredo ist enorm produktiv: Ein Weibchen erzeugt drei bis viermal im Jahr bis zu fünf Millionen Eier. Und es betreibt Brutpflege - im Kiemenraum entwickeln sich die Larven. Nach knapp drei Monaten sind die Tiere geschlechtsreif.

Der Schiffsbohrwurm benötigt bestimmte Salzgehalte im Wasser. Bootseigner verlegten ihre Holzboote daher früher für mehrere Wochen in Süßgewässer. - Seit Anfang der 90er Jahre wird auch in der Ostsee anhaltendes Massenauftreten des Schiffsbohrers beobachtet. An der mecklenburgischen und vorpommerschen Küste trat er damit zum ersten Mal seit etwa 60 Jahren wieder in Massen auf. Verantwortlich gemacht werden dafür ein gestiegener Salzgehalt und, mit zunehmender Sauberkeit der Gewässer, eine verbesserte Sauerstoffverfügbarkeit.

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de
http://www.fh-wilhelmshaven.de/terramare/terramar.htm

Weitere Berichte zu: Holz Schiffsbohrwurm TERRAMARE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade
23.11.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung