Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fasern aus Vulkangestein verderben Schiffsbohrwurm den Appetit

21.02.2005


Durch basaltische Fasern geschützter Balken (Foto: G. Liebezeit, FTM)


Ausschnitt eines ungeschützten Balkens nach Versuchsende (Foto: S. Riexinger, FTM)


Schiffsbohrer haben mächtigen Appetit auf Holz, und sie sind enorm produktiv. So entstehen allein in Nord- und Ostsee jährlich Millionenschäden. KDS, ein Unternehmen nahe der niederländischen Grenze, und das Forschungszentrum Terramare in Wilhelmshaven haben Versuche durchgeführt, die zeigen, wie man den maritimen Holzschädlingen den Appetit verderben kann.

... mehr zu:
»Holz »Schiffsbohrwurm »TERRAMARE

Der Schiffsbohrwurm ist ein gefräßiges Tier mit mächtigem Appetit auf Holz: Hölzerne Schiffe, Hafenanlagen oder etwa Schutzbauwerke fallen ihm immer wieder zum Opfer. So entstehen allein in Nord- und Ostsee jährlich Millionenschäden. Versuche der Firma KDS, Handelsunternehmen für Spezialfasern und Consulting aus Neuenhaus bei Nordhorn, unternommen zusammen mit dem Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE zeigen, wie dem wurmartigen Tier(1), das eigentlich eine Muschel ist, gründlich der Appetit zu verderben ist.

Früher verwendete man Kreosot-Schutzanstriche oder man benagelte die mit Meerwasser in Kontakt stehenden Hölzer mit Kupfernägeln oder -platten. Heute ist der Anstrich mit dem stark rauchartig riechenden gelben Öl ebenso wie viele andere - giftbasierte - Schutzmaßnahmen unter Umweltgesichtspunkten nicht mehr praktikabel. Auch harte Tropenhölzer, selbst die aus nachhaltiger Forstwirtschaft, sind aus Kostengründen zumeist keine Alternative.


Alternativen aber sind gesucht. Spezielle Gewebe aus sogenannten basaltischen Fasern etwa könnten in Zukunft umweltverträgliche Abhilfe schaffen. - Basalt ist ein Vulkangestein, das üblicherweise weit mehr als ein Drittel der aus Vulkanen ausgetretenen Schmelzen ausmacht. Industriell geschmolzen läßt sich daraus ein Hitech-Fasermaterial gewinnen, mit dem man, auf spezielle Weise verwoben, Planken überziehen und Balken umwickeln kann.

Die Ergebnisse der Versuche, die am Terminal der Nordwest Oelleitungsgesellschaft und im Nassauhafen in Wilhelmshaven durchgeführt wurden, sind eindeutig: Die basaltischen Fasern bieten einen effektiven Schutz vor dem Schiffsbohrwurm. Ungeschützte Kontrollhölzer zeigten extremen Befall, an faserumhüllten Balken dagegen wurde nicht ein einziger Bohrwurm gefunden.

"Dies ist ein vielversprechender Ansatz, um Holzbauwerke im Meer langfristig und ohne Belastung der Umwelt zu schützen. In diesem Jahr werden wir weitere Versuche durchführen, auch um die mechanische Festigkeit der basaltischen Gewebe zu testen," so Prof. Dr. Gerd Liebezeit, Leiter des Forschungszentrums TERRAMARE.

Inzwischen ist das Verfahren patentiert und auch andere Unterwasserstrukturen könnten mit dem Gewebe aus Vulkanmineralfasern geschützt werden. So etwa die dem Wasser ausgesetzten Bereiche von Bojen. Diese müssen bislang regelmäßig geborgen und von massivem Bewuchs mühsam befreit werden. Zwar setzen sich auch auf dem Fasermaterial Seepocken und anderes Meeresgetier ab. Dies geschieht jedoch in geringerem Umfang, nur wenig Muschel- und Algenbewuchs werden beobachtet. Zudem läßt sich der Bewuchs von dem Fasermaterial mechanisch leicht entfernen. Auf den Einsatz sogenannter Antifoulinganstriche mit der üblicherweise von ihnen entfalteten Giftwirkung auf Meeresorganismen könnte so verzichtet werden.

Kontakt:

Prof. Dr. Gerd Liebezeit
Forschungszentrum TERRAMARE
Schleusenstraße 1
26382 Wilhelmshaven
Tel.: 04421 - 944 100
Fax: 04421 - 944 199
E-Mail: gerd.liebezeit@terramare.de

Klaus Sakrowski
KDS, Handelsunternehmen f.
Spezialfasern u. Consulting
49828 Neuenhaus
Tel.: 05921 - 32481
E-Mail: KSakrowski@aol.com

(1) Der Schiffsbohrwurm (Teredo navalis), auch - richtiger - als Schiffsbohrmuschel bezeichnet, erreicht erwachsen eine Länge von etwa 45 Zentimetern. Der Norwegische Schiffsbohrer, eine verwandte Art, kann sogar einen Meter lang werden. Ähneln die jungen Tiere noch einer typischen Muschel, verlängert sich der Körper zum Erwachsenenalter hin immer mehr. Während er sich, auf einem saugnapfartigen Fuß festsitzend, im vorderen Bereich hin- und herdreht, fungieren die auf dem Vorderende aufsitzenden Schalenklappen als Fräse. Die abgeraspelten Holzstückchen verdauen die Muscheln in speziellen Ausstülpungen des Mitteldarms mit Hilfe des Enzyms Zellulase, daß sie - anders als die meisten Tiere, die Pflanzenmaterial verwerten - selber herstellen können (Kühe, aber auch Termiten z.B. sind auf die Mithilfe von Bakterien angewiesen). Teredo ist enorm produktiv: Ein Weibchen erzeugt drei bis viermal im Jahr bis zu fünf Millionen Eier. Und es betreibt Brutpflege - im Kiemenraum entwickeln sich die Larven. Nach knapp drei Monaten sind die Tiere geschlechtsreif.

Der Schiffsbohrwurm benötigt bestimmte Salzgehalte im Wasser. Bootseigner verlegten ihre Holzboote daher früher für mehrere Wochen in Süßgewässer. - Seit Anfang der 90er Jahre wird auch in der Ostsee anhaltendes Massenauftreten des Schiffsbohrers beobachtet. An der mecklenburgischen und vorpommerschen Küste trat er damit zum ersten Mal seit etwa 60 Jahren wieder in Massen auf. Verantwortlich gemacht werden dafür ein gestiegener Salzgehalt und, mit zunehmender Sauberkeit der Gewässer, eine verbesserte Sauerstoffverfügbarkeit.

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de
http://www.fh-wilhelmshaven.de/terramare/terramar.htm

Weitere Berichte zu: Holz Schiffsbohrwurm TERRAMARE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Smarte Gebäude durch innovative Dächer und Fassaden
31.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Nachhaltiger Baustoff: Pilze als Dämmmaterial nutzen
30.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Eine detaillierte Waldkarte des blauen Planeten

26.09.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index steigt weiter

26.09.2017 | Wirtschaft Finanzen