Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Haus der Zukunft - Moderne Architektur mit viel Glas

17.02.2005



Ein modernes Haus mit viel Glas im skandinavisch-freundlichen Stil - so soll das Eigenheim der Zukunft für die Deutschen aussehen. Klare, offene und transparente Architektur mit kommunikativem, flexiblem Grundriss. Ein Haus muss sich jedem Lebensabschnitt anpassen können. Zu diesen Ergebnissen kommt die große SCHÖNER WOHNEN-Leserumfrage. Unter dem Motto "Ein Haus fürs Leben" fragte das Wohnmagazin seine Leser, wie das Haus aussehen soll, das in der Zukunft gebaut wird. Partner der Umfrage waren die Deutsche Beton- und Zementindustrie und die Eurohypo AG.

... mehr zu:
»Glas

Wer baut, legt sich für viele Jahre nicht nur finanziell fest. Daher muss sich die Investition "Eigenheim" lohnen, finanzierbar und zukunftsfähig sein. Flexibilität bei der Bauweise, das Vergrößern, Umändern und Reduzieren von Wohnfläche wird in der Zukunft das wesentliche Kriterium beim Hausbau sein. Von einem Haus wird erwartet, dass es sich dem Single-Status, den aktiven Familienjahren, einem Mehrgenerationen-Verbund und schließlich einer Alters- und Pflegephase anpassen lässt. Wichtig hierbei ist, dass jeder Hausbewohner immer sein eigenes Reich behalten kann. Unter diesen Voraussetzungen sieht die Mehrheit der Leser die Drei-Generationen-Lösung als Wohnmöglichkeit der Zukunft.

Weitere Ergebnisse der Umfrage: Es sollen nachhaltige Energiekonzepte berücksichtigt werden. 65 % der Leser wünschen sich für ihr Eigenheim die Nutzung von Regenwasser. Auch sollen der Niedrigenergie-Standard eingehalten (72 %) und verstärkt Solarenergie verwendet werden (65 %). Der Trend bei der Innenausstattung geht zu den archaischen Elementen wie Feuer, Holz und Stein. Der Holzfußboden ist beispielsweise für 91 % der bevorzugte Bodenbelag. 64 % der Leser wünschen sich einen offenen Kamin.


Auf der Basis der Umfrage-Ergebnisse wurde ein multifunktionales Traumhaus von dem Architekturbüro Lohmann aus Rotenburg an der Wümme entworfen. Der Grundtyp mit 146 qm (ohne Keller) kostet 150.000 Euro. Erster Spatenstich für ein Musterhaus ist Anfang März. Zu besichtigen ist das "Haus fürs Leben" ab Mitte des Jahres in Sittensen (Königshofer Heide, Kaiserweg, 27419 Sittensen). Informationen können angefordert werden bei Lohmann Architekten, In der Ahe 1, 27356 Rotenburg/W., Tel. 0 42 61 / 9 19 10.

Unter den mehr als 100.000 Einsendungen der Umfrage haben SCHÖNER WOHNEN, die Deutsche Beton- und Zementindustrie und die EUROHYPO AG ein individuelles "Haus fürs Leben" im Wert von 150.000 Euro sowie einen Zuschuss in Höhe von 100.000 Euro für den Kauf eines Grundstücks verlost. Glücklicher Gewinner ist die vierköpfige Familie Tiroke aus Hannover.

Wie das "Haus fürs Leben" aussehen wird, wie man es über 35 Jahre finanzieren kann und welche Ergebnisse die Umfrage noch erzielt hat, steht in der neuen SCHÖNER WOHNEN, die ab dem 16.02. im Handel erhältlich ist.

Michaela Mestrom | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.schoener-wohnen.de/haus_fuers_leben
http://www.guj.de

Weitere Berichte zu: Glas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik