Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rauminstallation für die Ski WM 2005 in Oberstdorf: Eine außergewöhnliche Kulisse

08.02.2005


Einen originellen Ort voller Überraschungen hat die Hochschule Biberach für die Nordische Ski Weltmeisterschaften 2005 in Oberstdorf geschaffen: Unter der Leitung von Prof. Matthias Loebermann entstand eine Rauminstallation nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit: aus rund 1300 Europaletten als Treffpunkt für Presse VIPs und Sportler, lediglich verzurrt mit Spanngurten von LKW-Planen. Eine Herausforderung, die der Architekt Loebermann als Leiter des Institutes für Konstruktion und Bautechnologie an der Hochschule Biberach gemeinsam mit Studierenden löste. Inmitten des WM-Geschehens steht nun diese Rauminstallation mit einer amöbenhaften äußeren Gestalt, die fremdartig wirkt, ungewohnt und anziehend gleichermaßen. Sie macht neugierig auf das Innere, ein kuppelartiger Schutzraum mit meditativem Charakter.


Die Rauminstallation bei Nacht: ein außergewöhnlicher Raum - und eine außergewöhnliche Kulisse. Foto: Projektteam Hochschule Biberach


Immer wieder überraschend: das Innere der Rauminstallation. Foto: Projektteam Hochschule Biberach



Vom Entwurf bis zum Aufbau ist diese Rauminstallation an der Hochschule Biberach entstanden. Loebermann betreute Studierende aus den Studiengängen Architektur (Entwurf) und Projektmanagement (Aufbau); 1300 Euro-Paletten wurden Stück für Stück händisch von der Gruppe verbaut, unterstützt durch Gerätschaften örtlicher Unternehmen.

... mehr zu:
»Oberstdorf


Initiiert wurde das Projekt von Alfons Hörmann, Vorstandschef des Dachziegelherstellers CREATON AG und zugleich Vizepräsident des Organisationskomitees der Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2005; etwas Originelles und Innovatives wollte er für die WM, aus Holz sollte es sein, dem Prinzip der Nachhaltigkeit folgen und leicht auf- und abzubauen. Die Rauminstallation ist die Antwort auf die Hörmanns Anforderungen - ein ungewöhnlicher Pavillon als außergewöhnlicher Treffpunkt für die WM und als außergewöhnlicher Blickfang. Für die Hochschule steht das interdisziplinäre Projekt für einen innovativen Ansatz für Lehre und Forschung, der kreativ neue Lösungen findet: in Technik und Design, in Methode und Organisation, in Fiktion und Realität. Denn es ist wichtig, dass die immer komplexer werden Bauaufgaben nicht im Theoretischen bleiben, sondern realisiert werden. Für die Studierenden ein ganz entscheidender Prozess.

Wir möchten Sie herzlich einladen, die Rauminstallation zu besuchen - und als Kulisse für Ihre vielfältigen Beiträge zur Ski-WM 2005 in Obersdorf zu nutzen.

Anette Schober-Knitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-biberach.de
http://www.oberstdorf2005.com

Weitere Berichte zu: Oberstdorf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie