Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rauminstallation für die Ski WM 2005 in Oberstdorf: Eine außergewöhnliche Kulisse

08.02.2005


Einen originellen Ort voller Überraschungen hat die Hochschule Biberach für die Nordische Ski Weltmeisterschaften 2005 in Oberstdorf geschaffen: Unter der Leitung von Prof. Matthias Loebermann entstand eine Rauminstallation nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit: aus rund 1300 Europaletten als Treffpunkt für Presse VIPs und Sportler, lediglich verzurrt mit Spanngurten von LKW-Planen. Eine Herausforderung, die der Architekt Loebermann als Leiter des Institutes für Konstruktion und Bautechnologie an der Hochschule Biberach gemeinsam mit Studierenden löste. Inmitten des WM-Geschehens steht nun diese Rauminstallation mit einer amöbenhaften äußeren Gestalt, die fremdartig wirkt, ungewohnt und anziehend gleichermaßen. Sie macht neugierig auf das Innere, ein kuppelartiger Schutzraum mit meditativem Charakter.


Die Rauminstallation bei Nacht: ein außergewöhnlicher Raum - und eine außergewöhnliche Kulisse. Foto: Projektteam Hochschule Biberach


Immer wieder überraschend: das Innere der Rauminstallation. Foto: Projektteam Hochschule Biberach



Vom Entwurf bis zum Aufbau ist diese Rauminstallation an der Hochschule Biberach entstanden. Loebermann betreute Studierende aus den Studiengängen Architektur (Entwurf) und Projektmanagement (Aufbau); 1300 Euro-Paletten wurden Stück für Stück händisch von der Gruppe verbaut, unterstützt durch Gerätschaften örtlicher Unternehmen.

... mehr zu:
»Oberstdorf


Initiiert wurde das Projekt von Alfons Hörmann, Vorstandschef des Dachziegelherstellers CREATON AG und zugleich Vizepräsident des Organisationskomitees der Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2005; etwas Originelles und Innovatives wollte er für die WM, aus Holz sollte es sein, dem Prinzip der Nachhaltigkeit folgen und leicht auf- und abzubauen. Die Rauminstallation ist die Antwort auf die Hörmanns Anforderungen - ein ungewöhnlicher Pavillon als außergewöhnlicher Treffpunkt für die WM und als außergewöhnlicher Blickfang. Für die Hochschule steht das interdisziplinäre Projekt für einen innovativen Ansatz für Lehre und Forschung, der kreativ neue Lösungen findet: in Technik und Design, in Methode und Organisation, in Fiktion und Realität. Denn es ist wichtig, dass die immer komplexer werden Bauaufgaben nicht im Theoretischen bleiben, sondern realisiert werden. Für die Studierenden ein ganz entscheidender Prozess.

Wir möchten Sie herzlich einladen, die Rauminstallation zu besuchen - und als Kulisse für Ihre vielfältigen Beiträge zur Ski-WM 2005 in Obersdorf zu nutzen.

Anette Schober-Knitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-biberach.de
http://www.oberstdorf2005.com

Weitere Berichte zu: Oberstdorf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie