Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbebensicheres Bauen mit Holz: Musterhaus im Iran eröffnet

01.02.2005


Holzabsatzfonds informiert über Vorteile des modernen Holzbaus

Holzhäuser bieten den Menschen in Erdbeben gefährdeten Regionen eine neue Perspektive für mehr Sicherheit. "Ich bin davon überzeugt, dass Holz das beste Baumaterial ist, um den Risiken von Erdbeben zu begegnen", sagte der stellvertretende iranische Industrieminister Dost Hosseini anlässlich der Eröffnung eines Musterhauses in Holzbauweise nahe der fast völlig zerstörten Stadt Bam. Ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben errichteten deutsche Holzbauunternehmen jetzt das erste Holzhaus. Das Interesse der Iraner ist enorm. Rund 160 Vertreter der iranischen Bauwirtschaft, Wissenschaft und Politik nahmen am Vortag der Musterhauseröffnung an einem Fachseminar "Erdbebensicheres Bauen mit Holz" in Teheran teil. Dirk Alfter, Vorstandsvorsitzender des Holzabsatzfonds, und Ludger Dederich, Leiter Arbeitsbereich Holzbaufachberatung, stellten dort die Vorteile der Holzverwendung vor und erläuterten anhand zahlreicher Beispiele vor allem die bautechnischen Vorteile der Holzbauweise gerade in Erdbeben gefährdeten Gebieten. Die Teilnehmer waren beeindruckt von der Leistungsfähigkeit des natürlichen Baustoffs - nicht nur im Wohnungsbau, sondern insbesondere auch beim Bau von öffentlichen und gewerblichen Gebäuden wie Schulen, Kindergärten, Hotels und Industriebauten.

Bei dem Erdbeben im Dezember 2003 in Bam starben mehr als 41.000 der insgesamt rund 120.000 Einwohner. 70 Prozent der Häuser wurden zerstört, 75.000 Menschen obdachlos. Noch heute bietet die Stadt ein Bild der Verwüstung. Die Menschen leben überwiegend in Containern und zum Teil sogar in Zelten. "Es darf nicht vergessen werden, dass auch in dieser Region noch immer größte Not herrscht", so Dirk Alfter. Der Holzabsatzfonds hatte unmittelbar nach dem Erdbeben in Bam Kontakt zur iranischen Bauwirtschaft aufgenommen. Alfter: "Wir wollten der Region und den Menschen, die ihr Zuhause verloren haben, über die erste notwendige humanitäre Hilfe hinaus auch eine langfristige Perspektive bieten. Der moderne Holzbau ist eine Lösung für mehr Sicherheit in Erdbebenregionen. Daher haben wir die erste Chance genutzt und uns direkt an der nächsten Baumesse in Teheran beteiligt und über die Vorteile der Holzbauweise informiert." Dem Messeauftritt folgten weitere Informationsveranstaltungen und intensive Gespräche mit iranischen Bauexperten, an denen auch Vertreter der deutschen Holzbaubranche teilnahmen. Das erste konkrete Ergebnis ist jetzt das 140 Quadratmeter große Musterhaus im 12 Kilometer von Bam entfernten Arg-e-Jadid. Dort soll eine neue Stadt für 50.000 Einwohner entstehen.

Vorteile von Holzhäusern: geringere Masse - höhere Elastizität

Das Erdbeben in Bam hat gezeigt, dass die traditionelle Bauweise im Iran mit massiven Lehm- bzw. Lehmziegelmauern große Gefahren birgt. Aber auch moderne Bauten aus Stahl und Beton wurden zerstört. Holz zeichnet sich dagegen durch ein besseres Verhältnis von Festigkeit zu Eigengewicht aus als andere Baustoffe. Die geringere Masse der Holzhäuser erzeugt bei einem Erdbeben weniger Trägheitskräfte. Bei Erdbeben stellen neben den vertikalen Beschleunigungen und Rissbildungen an der Erdoberfläche die horizontalen Beschleunigungen die größte Gefahr für Gebäude dar. Holz hat röhrenförmige Zellen, die Hohlräume erzeugen und die elasto-mechanischen Eigenschaften optimieren. So verfügt Holz über eine hohe Druck- und Zugfestigkeit. "Holz ist unter Erdbebenaspekten das bessere Baumaterial im Vergleich zu Stahl und Beton", so Prof. Dr.-Ing. M. Gh. Vetr vom Internationen Erdbebeninstitut in Teheran in seinem Seminarbeitrag. Die Erdbebensicherheit von Holzkonstruktionen belegen zahlreiche Gebäude in seismologisch aktiven Regionen: zum Beispiel Jahrhunderte alte Holzhäuser in Istanbul, Holzbauobjekte in Japan und mehrgeschossige Wohnanlagen in Seattle.

Ein weiterer Vorteil der Holzbauweise, der die Iraner überzeugte, ist der hohe Vorfertigungsgrad einzelner Bauteile wie Wände und Decken. Dies ermöglicht eine schnelle und äußerst wirtschaftliche Bauweise. "Auf Grund seiner bautechnischen und wirtschaftlichen Vorteile ist Holz ein hervorragendes Material für den Wiederaufbau in Krisenregionen - nicht nur für Wohnhäuser", so Dirk Alfter.

Über erdbebensicheres Bauen mit Holz informierte der Holzabsatzfonds auch im Rahmen eines Workshops am 20. Januar 2005 auf der internationalen Fachmesse BAU 2005 in München. Rund 85 Vertreter der internationalen Baubranche nahmen teil - darunter allein 35 aus dem Iran. International renommierte Experten u.a. aus Japan, Kanada, Italien und dem Iran berichteten über ihre Erfahrungen mit Holzkonstruktionen im Fall von Erdbeben und diskutieren über die Rahmenbedingungen für einfache, robuste und vor allem sichere Gebäude. "Nur wenn die Konstruktion leicht und duktil ist, sind die Menschen sicher", so das Fazit von Prof. Dr. F. Nateghi-Alahi vom Internationalen Erdbebeninstitut in Teheran.

Lars Langhans | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.holzabsatzfonds.de
http://www.medien.infoholz.de

Weitere Berichte zu: Erdbeben Erdbebensicheres Bauen Holz Iran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten