Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wärmebedarf mehr als halbiert

25.01.2005


Hochhaus-Wohnanlage erfolgreich modernisiert



In der Karlsruher Hochhaus-Wohnanlage war es wie in vielen, in den 1960er Jahre gebauten Siedlungen: Wände und Dach kaum gedämmt, Fenster und Wohnungstüren undicht und zentrale Abluftanlagen mit hohem Stromverbrauch. Daher wurden drei Gebäude im Jahr 2000 grundlegend saniert. Im Rahmen eines Forschungsprojektes wurden zusätzlich alle Wohnungen eines Blockes mit Einzelraumregelungen zur Heizungs- und Lüftungssteuerung ausgerüstet. Das neue BINE-Projekt-Info "Gebäude sanieren - Hochhaus-Wohnanlage" stellt die Ergebnisse des Forschungsprojekts vor. Die Broschüre ist kostenfrei bei BINE Informationsdienst erhältlich - im Internet unter www.bine.info oder telefonisch unter 0228/9 23 79-0.

... mehr zu:
»Fenster »Hochhaus »Sanierung


Nach der grundlegenden Sanierung der drei Wohnblöcke (Karlsruhe, Goerderlerstr. 12 - 18) erfüllen die Dämmung der Gebäudehülle und die neuen Fenster den Niedrigenergiehausstandard. Die veraltete Lüftungsanlage wurde erneuert und zwei BHKW-Module und ein Erdgas-NT-Kessel übernahmen die Wärmeerzeugung. Zusätzlich wurden in einem Block im Rahmen eines Forschungsvorhabens verschiedene Einzelraumregelungen in den Wohnungen installiert. Hier kann der Benutzer von einem im Flur montierten Zentralgerät für jeden Raum eine Solltemperatur einstellen und verschiedene Tagesverläufe festlegen. Durch die konventionelle Sanierung sank der Heizwärmeverbrauch um 45% auf 55 kWh/m²a. Die im Forschungsprojekt eingesetzten Einzelraumregelungen führten zu einer Reduktion von weiteren 10 - 15 kWh/m²a.

Das Karlsruher Projekt ist ein Demonstrationsvorhaben des EnSan Forschungsprogramms zur energetischen Verbesserung der Bausubstanz. Ziel ist, vorbildliche Standardlösungen für typische Altbauten zu entwickeln. Diese Lösungen sollen andernorts zur Nachahmung anregen. EnSan wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA).

Pressekontakt

BINE Informationsdienst
Uwe Milles
Tel. 0228/9 23 79-26
Fax 0228/9 23 79-29
E-Mail presse@bine.info
Mechenstraße 57
53129 Bonn

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bine.info
http://www.bine.info/templ_meta.php/presseforum/archiv_pressetexte/270/link=clicked/

Weitere Berichte zu: Fenster Hochhaus Sanierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie