Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Büroarchitektur auf dem Prüfstand

20.01.2005


Das Arbeitsklima muss stimmen – im wahrsten Sinne des Wortes: Es soll weder zu kalt sein noch zu feucht. Doch die Behaglichkeit der Mitarbeiter darf nicht zu viel Strom kosten. In einem Versuchsgebäude testen Forscher Fassaden & Co auf Energieeffizienz und Behaglichkeit.


Die tief stehende Wintersonne scheint durch die Glasfassade auf den Monitor – Zahlen und Buchstaben werden unleserlich. Mitarbeiter wehren sich gegen das grelle Licht durch einen Sonnenschutz, der sich meist außen am Gebäude befindet. Doch dieser wiederum lässt die wärmenden Sonnenstrahlen nicht in das Büro. Ein innen liegender Schutz dagegen hält das störende Licht draußen, unterstützt aber die Heizanlage. Doch wie wirkt sich der Lamellenwinkel im Sommer auf die Wärmeentwicklung im Büro aus? Wie wohl fühlen sich die Mitarbeiter mit dieser Vorrichtung? Solche Fragen werden drängender, weil Bürogebäude ab Januar 2006 die Europäische Energieeffizienz-Richtlinie erfüllen müssen. Für Architekten und Bauherren heißt das: Die künftigen Gebäude müssen gesamtenergetisch optimiert sein. Dafür brauchen sie einen Wärmeschutz und eine möglichst energiesparende Heizung. Auch Beleuchtung und Klimatisierung dürfen nicht zu viel Strom fressen.

Forscher vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP in Holzkirchen wollen nun den Energieverbrauch verschiedener Gebäudeentwürfe samt Klimaanlagen, Beleuchtungen sowie Blendschutz minimieren und gleichzeitig den individuellen Komfort am Arbeitsplatz verbessern. Dafür haben sie ein dreigeschossiges Versuchsgebäude errichtet, die "Modulare Versuchseinrichtung für energetische und raumklimatische Untersuchungen", kurz VERU. "Wir untersuchen vor allem, wie sich verschiedene Fassadensysteme und Anlagentechniken auf das Klima der einzelnen Räume auswirken", erklärt Herbert Sinnesbichler, stellvertretender Abteilungsleiter am IBP. Wände, Zwischendecken und Dachelemente können die Forscher zum Teil herausnehmen, um Großraumbüros, mehrgeschossige Räume oder transparente Dachteile zu simulieren. Im ersten Großversuch integrierten die Forscher über 50 unterschiedliche Technologien in die zwölf verschiedenen Testräume. "Mit über 250 Sensoren ermitteln wir diverse Energieströme, die Luftfeuchtigkeiten und -geschwindigkeiten, Temperaturen und Beleuchtungsstärken", erläutert Sinnesbichler. "Zudem misst eine mit zahlreichen beheizbaren Sensoren gespickte Dummy-Puppe die thermische Behaglichkeit am Arbeitsplatz."


Im September 2004 ist das Projekt gestartet. An ihm beteiligen sich zahlreiche Industriepartner aus unterschiedlichen Bereichen wie Fassadenbau, Sonnenschutzsysteme sowie Heiz- und Raumlufttechnik. Erste, aussagekräftige Ergebnisse erwarten die Forscher für den kommenden April.

Herbert Sinnesbichler | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsplatz Beleuchtung Büroarchitektur IBP Licht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie