Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die BAU 2005 präsentiert "Visions of Glass"

18.01.2005


GlasKon-Kongress erstmals in die Ausstellung integriert

... mehr zu:
»Glas

Unter dem Slogan „Visions of Glass“ präsentiert die BAU 2005 den Werkstoff Glas in einer kompletten und völlig neu konzipierten Messehalle. Auf 10.000 Quadratmeter Fläche dreht sich in Halle C1 alles um neue Entwicklungen und Produkte in den Bereichen Glas und Glas-Architektur. Der GlasKon-Kongress wird erstmals in die Ausstellung integriert und rückt damit mitten ins Messegeschehen.

Glasboulevard


Die Glashalle C1 „Visions of Glass“ ist ein echtes Highlight der BAU 2005, das mit einem weltweiten Besuchermarketing ganz gezielt beworben wird. Zu beiden Seiten eines breit angelegten Glasboulevards präsentieren Markt- und Innovationsführer der Branche neueste Trends und Innovationen. Auf dieser Prachtstrasse werden die Aussteller mit aufwendig gestalteten Glaskonstruktionen auch architektonisch Glanzlichter setzen. Zu den Marktführern, die sich hier ein Stelldichein geben, gehören unter anderem Glas Trösch, Interpane, Isolar, Okalux, Pilkington, Saint-Gobain und Schott. Die Glaspräsentation richtet sich an Fachleute wie Architekten, Bauingenieure, Fassadenberater, Fassadenfirmen, Glashersteller, Glasverarbeiter, Metallbauer, Dichtstoffhersteller oder Designer.

Glaskon-Kongress

Der Glasboulevard führt direkt zu einem großflächigen Forum, auf dem an den ersten beiden Messetagen der Glaskon-Kongress stattfinden wird. Damit wird der traditionelle Kongress, der bisher abseits der Messehallen im benachbarten Kongresszentrum stattgefunden hat, erstmals ins Messegeschehen integriert. Hochrangige Experten aus ganz Europa werden aktuelle Themen rund um das innovative Bauen mit Glas erörtern. Die Vorträge der Referenten werden in deutsch und englisch mit entsprechender Simultanübersetzung gehalten.

Eröffnungsfeier auf Glaskon-Forum

Auf dem Kongress-Forum in Halle C1 wird auch die Eröffnungsfeier der BAU 2005 stattfinden. Nach der offiziellen Eröffnung werden die prominenten Gäste aus Bauwirtschaft und Politik vom Forum aus ihren Rundgang durch die Messehallen starten.

Stimmen von Ausstellern zur neuen „Visions of Glass“

Erich Trösch, Präsident des Verwaltungsrats der GLAS TRÖSCH AG:

„Für GLAS TRÖSCH nimmt die BAU 2005 in München eine Schlüsselrolle im europäischen Glasmarkt ein. GLAS TRÖSCH präsentiert innovative Weiterentwicklungen hochwertiger Multifunktionsgläser, sowie aktuelle Sicherheits- und Brandschutzgläser. Besonderes Augenmerk widmen wir der kompetenten Beratung von Architekten, Fassadenplanern bis hin zu den Verarbeitern. Die “Visions of Glass” bietet eine ideale Kommunikationsplattform, die Leistungsstärke der GLAS TRÖSCH GRUPPE im persönlichen Kundengespräch zu unterstreichen.“

Bernd Kramer, Vorstandsvorsitzender der INTERPANE GLAS INDUSTRIE AG:

„INTERPANE begrüßt es außerordentlich, dass die Münchner Messe dem innovativen Werkstoff Glas eine eigene Messehalle zugeordnet hat. Die architektonischen Gestaltungsmöglichkeiten, kombiniert mit praktisch allen möglichen bauphysikalischen Funktionen, machen hochwertige Verglasungsprodukte zu dem Werkstoff des 21. Jahrhunderts. INTERPANE wird an prominenter Stelle High-Tech-Funktionsgläser, insbesondere im Bereich des Sonnen- und Wärmeschutzes, auf der BAU 2005 präsentieren.“

Dr. Klaus Huntebrinker, Geschäftsführer der ISOLAR-Glas-Beratung GmbH:

„Glas und Glasprodukte prägen als zugleich funktionale und gestalterische Elemente entscheidend die moderne Architektur. Die Messe Bau in München hat einen festen Platz in Planungen der ISOLAR-Gruppe und der meisten anderen führenden Anbieter von Glas und Glasprodukten rund um den Bau. Wir sind sehr zufrieden, dass die Bau 20005 mit der „Visions of Glass“ den Werkstoff Glas als Highlight darstellen wird und somit seiner überragenden Bedeutung Anerkennung zollt. ISOLAR freut sich darauf, sich und seine Produkte den Besuchern während der Bau 2005 auf dem „Glas-Boulevard“ zu präsentieren.“

Carl-Robert Kümpers, Geschäftsführer OKALUX GmbH:

„OKALUX stellt seit 1976 regelmäßig auf der BAU erfolgreich die außergewöhnliche Palette an Produkten im Bereich Sonderisoliergläser für den Architekturbereich aus. Trotz anhaltender Konjunkturprobleme auf dem nationalen Bausektor bleibt die BAU für OKALUX die erste Wahl. Keine andere Messe zieht den Besuch einer vergleichbaren Anzahl an Architekten an. OKALUX begrüßt die Konzentration der Glas-Aussteller in einer Halle und vor allen Dingen als weiteren Publikumsmagneten die Integration der Glas-Präsentation "Visions of Glass" in das Ausstellungskonzept Glas."

Stefanie Ebbers, Marketing Kommunikation Brandschutzglas, Pilkington Deutschland AG:

„Die Messe BAU ist für uns eine der wichtigsten Baumessen Europas. Mit der Zuordnung einer eigenen Messehalle für den Werkstoff Glas ist es uns, als weltweit tätigem Produzenten von Basis- und Brandschutzgläsern, mehr denn je möglich, den Messebesuchern aus den Fachzielgruppen die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten dieses Werkstoffes zu präsentieren. Die Nähe zu den Ausstellungsflächen unserer Partnerunternehmen aus den Bereichen Trennwände, Türen, Fenster, Fassaden und Dächer in den angrenzenden Messehallen unterstützt uns dabei und bietet dem Messebesucher einen kompletten Überblick zu Lösungen für vielfältige architektonische Anwendungen mit Glas.“

Udo Brandt, Geschäftsführer der SAINT-GOBAIN Deutsche Glas GmbH:

„Die BAU ist die wichtigste Leitmesse für die Baubranche. Demnach ist es nur logisch, dass sich der junge Werkstoff Glas auf dieser Messe präsentiert. Glas ist ein modernes Material, das eine Vielzahl von Gestaltungsräumen schafft. Architekten und Planer verzichten nicht mehr auf Glas, sondern nutzten die Vielfältigkeit des transparenten Werkstoffs, um ihre Visionen zu verwirklichen. Die Glasbranche steht hier den Architekten, Planer und allen anderen als Partner zur Seite. Für die SAINT-GOBAIN Deutsche Glas sind Partnerschaft und Nähe elementare Leitideen; die insbesondere in Gesprächen mit Kunden auf Messen wie diese zum Ausdruck kommen.“

Dominique Wengler, Marketing Manager Special Flat Glass, SCHOTT Spezialglas GmbH:

„Schon die letzte BAU 2003 war für SCHOTT ein voller Erfolg. Auf keiner anderen Leitmesse im Bausektor konnten wir in dem Maße unseren Hauptzielgruppen begegnen. Das nun die Messe München "unserem" Werkstoff Glas nun auch noch eine gesonderte Plattform bietet, lässt uns für die heutige schwierige wirtschaftliche Situation nur Gutes hoffen und zuversichtlich einem Erfolg des Messeauftrittes BAU 2005 entgegensehen. Wir sind überzeugt, dass auch durch diese Pointierungen der Werkstoff Glas zu dem innovativen Werkstoff der Zukunft werden wird."

Ihre Ansprechpartner für die Pressearbeit zur BAU 2005:
Johannes Manger und Alexandra Wehrheim
Tel. (+49 89) 949-20630, Fax (+49 89) 949-20639
E-Mail: manger@messe-muenchen.de ; wehrheim@messe-muenchen.de

Johannes Manger | Neue Messe Muenchen
Weitere Informationen:
http://www.bau-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Glas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie