Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die BAU 2005 präsentiert "Visions of Glass"

18.01.2005


GlasKon-Kongress erstmals in die Ausstellung integriert

... mehr zu:
»Glas

Unter dem Slogan „Visions of Glass“ präsentiert die BAU 2005 den Werkstoff Glas in einer kompletten und völlig neu konzipierten Messehalle. Auf 10.000 Quadratmeter Fläche dreht sich in Halle C1 alles um neue Entwicklungen und Produkte in den Bereichen Glas und Glas-Architektur. Der GlasKon-Kongress wird erstmals in die Ausstellung integriert und rückt damit mitten ins Messegeschehen.

Glasboulevard


Die Glashalle C1 „Visions of Glass“ ist ein echtes Highlight der BAU 2005, das mit einem weltweiten Besuchermarketing ganz gezielt beworben wird. Zu beiden Seiten eines breit angelegten Glasboulevards präsentieren Markt- und Innovationsführer der Branche neueste Trends und Innovationen. Auf dieser Prachtstrasse werden die Aussteller mit aufwendig gestalteten Glaskonstruktionen auch architektonisch Glanzlichter setzen. Zu den Marktführern, die sich hier ein Stelldichein geben, gehören unter anderem Glas Trösch, Interpane, Isolar, Okalux, Pilkington, Saint-Gobain und Schott. Die Glaspräsentation richtet sich an Fachleute wie Architekten, Bauingenieure, Fassadenberater, Fassadenfirmen, Glashersteller, Glasverarbeiter, Metallbauer, Dichtstoffhersteller oder Designer.

Glaskon-Kongress

Der Glasboulevard führt direkt zu einem großflächigen Forum, auf dem an den ersten beiden Messetagen der Glaskon-Kongress stattfinden wird. Damit wird der traditionelle Kongress, der bisher abseits der Messehallen im benachbarten Kongresszentrum stattgefunden hat, erstmals ins Messegeschehen integriert. Hochrangige Experten aus ganz Europa werden aktuelle Themen rund um das innovative Bauen mit Glas erörtern. Die Vorträge der Referenten werden in deutsch und englisch mit entsprechender Simultanübersetzung gehalten.

Eröffnungsfeier auf Glaskon-Forum

Auf dem Kongress-Forum in Halle C1 wird auch die Eröffnungsfeier der BAU 2005 stattfinden. Nach der offiziellen Eröffnung werden die prominenten Gäste aus Bauwirtschaft und Politik vom Forum aus ihren Rundgang durch die Messehallen starten.

Stimmen von Ausstellern zur neuen „Visions of Glass“

Erich Trösch, Präsident des Verwaltungsrats der GLAS TRÖSCH AG:

„Für GLAS TRÖSCH nimmt die BAU 2005 in München eine Schlüsselrolle im europäischen Glasmarkt ein. GLAS TRÖSCH präsentiert innovative Weiterentwicklungen hochwertiger Multifunktionsgläser, sowie aktuelle Sicherheits- und Brandschutzgläser. Besonderes Augenmerk widmen wir der kompetenten Beratung von Architekten, Fassadenplanern bis hin zu den Verarbeitern. Die “Visions of Glass” bietet eine ideale Kommunikationsplattform, die Leistungsstärke der GLAS TRÖSCH GRUPPE im persönlichen Kundengespräch zu unterstreichen.“

Bernd Kramer, Vorstandsvorsitzender der INTERPANE GLAS INDUSTRIE AG:

„INTERPANE begrüßt es außerordentlich, dass die Münchner Messe dem innovativen Werkstoff Glas eine eigene Messehalle zugeordnet hat. Die architektonischen Gestaltungsmöglichkeiten, kombiniert mit praktisch allen möglichen bauphysikalischen Funktionen, machen hochwertige Verglasungsprodukte zu dem Werkstoff des 21. Jahrhunderts. INTERPANE wird an prominenter Stelle High-Tech-Funktionsgläser, insbesondere im Bereich des Sonnen- und Wärmeschutzes, auf der BAU 2005 präsentieren.“

Dr. Klaus Huntebrinker, Geschäftsführer der ISOLAR-Glas-Beratung GmbH:

„Glas und Glasprodukte prägen als zugleich funktionale und gestalterische Elemente entscheidend die moderne Architektur. Die Messe Bau in München hat einen festen Platz in Planungen der ISOLAR-Gruppe und der meisten anderen führenden Anbieter von Glas und Glasprodukten rund um den Bau. Wir sind sehr zufrieden, dass die Bau 20005 mit der „Visions of Glass“ den Werkstoff Glas als Highlight darstellen wird und somit seiner überragenden Bedeutung Anerkennung zollt. ISOLAR freut sich darauf, sich und seine Produkte den Besuchern während der Bau 2005 auf dem „Glas-Boulevard“ zu präsentieren.“

Carl-Robert Kümpers, Geschäftsführer OKALUX GmbH:

„OKALUX stellt seit 1976 regelmäßig auf der BAU erfolgreich die außergewöhnliche Palette an Produkten im Bereich Sonderisoliergläser für den Architekturbereich aus. Trotz anhaltender Konjunkturprobleme auf dem nationalen Bausektor bleibt die BAU für OKALUX die erste Wahl. Keine andere Messe zieht den Besuch einer vergleichbaren Anzahl an Architekten an. OKALUX begrüßt die Konzentration der Glas-Aussteller in einer Halle und vor allen Dingen als weiteren Publikumsmagneten die Integration der Glas-Präsentation "Visions of Glass" in das Ausstellungskonzept Glas."

Stefanie Ebbers, Marketing Kommunikation Brandschutzglas, Pilkington Deutschland AG:

„Die Messe BAU ist für uns eine der wichtigsten Baumessen Europas. Mit der Zuordnung einer eigenen Messehalle für den Werkstoff Glas ist es uns, als weltweit tätigem Produzenten von Basis- und Brandschutzgläsern, mehr denn je möglich, den Messebesuchern aus den Fachzielgruppen die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten dieses Werkstoffes zu präsentieren. Die Nähe zu den Ausstellungsflächen unserer Partnerunternehmen aus den Bereichen Trennwände, Türen, Fenster, Fassaden und Dächer in den angrenzenden Messehallen unterstützt uns dabei und bietet dem Messebesucher einen kompletten Überblick zu Lösungen für vielfältige architektonische Anwendungen mit Glas.“

Udo Brandt, Geschäftsführer der SAINT-GOBAIN Deutsche Glas GmbH:

„Die BAU ist die wichtigste Leitmesse für die Baubranche. Demnach ist es nur logisch, dass sich der junge Werkstoff Glas auf dieser Messe präsentiert. Glas ist ein modernes Material, das eine Vielzahl von Gestaltungsräumen schafft. Architekten und Planer verzichten nicht mehr auf Glas, sondern nutzten die Vielfältigkeit des transparenten Werkstoffs, um ihre Visionen zu verwirklichen. Die Glasbranche steht hier den Architekten, Planer und allen anderen als Partner zur Seite. Für die SAINT-GOBAIN Deutsche Glas sind Partnerschaft und Nähe elementare Leitideen; die insbesondere in Gesprächen mit Kunden auf Messen wie diese zum Ausdruck kommen.“

Dominique Wengler, Marketing Manager Special Flat Glass, SCHOTT Spezialglas GmbH:

„Schon die letzte BAU 2003 war für SCHOTT ein voller Erfolg. Auf keiner anderen Leitmesse im Bausektor konnten wir in dem Maße unseren Hauptzielgruppen begegnen. Das nun die Messe München "unserem" Werkstoff Glas nun auch noch eine gesonderte Plattform bietet, lässt uns für die heutige schwierige wirtschaftliche Situation nur Gutes hoffen und zuversichtlich einem Erfolg des Messeauftrittes BAU 2005 entgegensehen. Wir sind überzeugt, dass auch durch diese Pointierungen der Werkstoff Glas zu dem innovativen Werkstoff der Zukunft werden wird."

Ihre Ansprechpartner für die Pressearbeit zur BAU 2005:
Johannes Manger und Alexandra Wehrheim
Tel. (+49 89) 949-20630, Fax (+49 89) 949-20639
E-Mail: manger@messe-muenchen.de ; wehrheim@messe-muenchen.de

Johannes Manger | Neue Messe Muenchen
Weitere Informationen:
http://www.bau-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Glas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht BAUFRITZ-Musterhaus - Tradition im hier und jetzt: Heimat 4.0
07.05.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Gute Raumakustik in Arbeitsumgebungen: Konzentrierter arbeiten im Büro
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics