Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Fliesenleger und der Gecko - PCI Nanolight

13.01.2005


Herbert Koch will endlich ”Nägel mit Köpfen” machen und sein Wohnhaus gründlich sanieren. Da in mehreren Räumen neue Fliesen ”fällig” sind, spricht er einen ortsansässigen Handwerker an. ”Ich habe einen hübschen Auftrag”, gibt er sich am Telefon betont generös.

... mehr zu:
»Fliesen »Nanolight »Nanotechnologie

Beim Ortstermin erkennt der Fachmann sofort die Herausforderung, die sich hinter der scheinbar alltäglichen Aufgabe verbirgt. Benötigt werden sowohl Boden- als auch Wandfliesen, sicher kein besonderes Problem. Kopfzerbrechen bereitet indessen der uneinheitliche Untergrund. Kachel auf Kachel, Fliese auf PVC, Zementestrich oder Gipsfaser – der Koch’sche Haushalt hat beinahe die gesamte Palette des theoretisch Möglichen zu bieten.

Die Aufgabe des Fliesenlegers besteht in solchen Fällen darin, für jeden Untergrund das optimale Verlegematerial auszuwählen. Ein Problem, das nicht nur bei privaten Haushalten auftritt. Auch bei Großprojekten ist es oftmals erst vor Ort möglich, eine Entscheidung zu treffen: Ausschreibungen, aus denen sich für die Produktauswahl klare Vorgaben ableiten lassen, besitzen Seltenheitswert. Die komfortabelste und zugleich wirtschaftlichste Lösung ist der Einsatz eines universellen Fliesenklebers, der sich für alle Untergründe und keramischen Beläge gleichermaßen eignet. Bis vor kurzem gab es ein derartiges Produkt allerdings nicht.


Symbiose aus Leichtmörtel- und Nanotechnologie sorgte für Durchbruch

Auf der Suche nach einem regelrechten ”Allrounder” ist den Chemikern der zum Degussa Konzern gehörenden PCI Augsburg GmbH aber unlängst das Husarenstück geglückt. ”Schlüssel zum Erfolg war unsere Expertise auf dem Gebiet der Nanotechnologie”, erläutert Klaus Gunter Theobald, bei der PCI Augsburg für das Zentrale Marketing verantwortlich. Dabei herausgekommen ist PCI Nanolight, der erste universell einsetzbare Fliesenkleber.

Angesichts der Bezeichnung überraschend: PCI Nanolight enthält gar keine Nanopartikel. Vielmehr basiert die Innovation auf einer zum Patent angemeldeten Kombination spezieller Füllstoff- und Bindemittel. Diese Rezeptur ermöglicht wiederum eine Steuerung des Erhärtungsprozesses, um gezielt Nanostrukturen auszubilden. ”Je feiner diese sind, desto besser ist die Haftung”, unterstreicht Professor Manfred Schnell, an der Fachhochschule Augsburg für den Bereich Baustofflehre zuständig. Durch die Nutzung der Nanotechnologie werden auch die Hohlräume des Zements gefüllt.

”Je dichter die Zementmatrix ist, desto höher ist auch die Klebkraft und damit die Festigkeit des Mörtels”, argumentiert Schnell. Einen tieferen Einblick in den Mikrokosmos lieferten Aufnahmen, die mit Hilfe eines Rasterelektronenmikroskops erzielt wurden. Dabei kam heraus: Solche Strukturen sind in der Lage, die Haftung über eine optimale Verzahnung entscheidend zu stärken. ”Beim normalen Beton ist ein derart starker Verbund nicht möglich, weil das Material viel zu grob strukturiert ist”, veranschaulicht Schnell.
Ergiebigkeit um 30 Prozent gesteigert

Dies ist aber nicht die einzige Trumpfkarte, die PCI Nanolight dem Baugewerbe zu bieten hat. Dem innovativen Produkt wird im Gegensatz zu herkömmlichen Klebern ein besonders hochwertiger und zudem extrem leichter Bestandteil zugemischt: ein Granulat aus Glaskügelchen, das industriell aus recyceltem Glasmehl hergestellt und als Blähglas bezeichnet wird. Es ist als Baustoff der höchsten Brandklasse A1 als ”nicht brennbar” klassifiziert. Im Klartext: Im Brandfall entstehen weder toxische Gase noch gesundheitsschädliche Dämpfe, womit PCI Nanolight auch die Anforderungen der Richtlinie Flexmörtel der Deutschen Bauchemie e.V. (Frankfurt a.M.) erfüllt, dem Spitzenverband von über 100 deutschen Herstellern bauchemischer Produkte.

Dank einer einzigartigen Kombination von Leichtfüllstoffen, bewährten Zuschlägen und Bindemitteln ist PCI Nanolight um 30 Prozent ergiebiger als herkömmliche Fliesenkleber. Die Verlegeleistung pro Sack steigt deutlich. Für den Verarbeiter ist dies von großem Vorteil. Herkömmliche Kleber müssen in 25-Kilogramm-Säcken vom Handwerker ”geschultert” werden. Bei PCI Nanolight ist dieser ”Kraftakt” nicht mehr nötig, da das Tragegewicht bei gleich großem Volumen nur noch 15 Kilogramm beträgt, was die körperliche Belastung erheblich verringert – ein zusätzlicher Nutzen für den Abnehmer. So kann das Material bei gleicher Ergiebigkeit in Tragesäcken aus Papier mit integriertem Griff verpackt werden, was bei den bisher viel schwereren Packungen unmöglich war.

PCI Nanolight eignet sich auch zum Ausgleichen und Ausbessern sowie Spachteln unebener Wand- und Bodenflächen vor den Verlegearbeiten. Hierbei schwankt die Kleberbett- oder Schichtdicke zwischen einem und 15 Millimeter. Diese Variationsbreite ermöglicht eine Verlegung der Fliesen sowohl in einer dünneren als auch dickeren Mörtelschicht (Dünnbett- bzw. Mittelbettverfahren). Zu den guten Verarbeitungseigenschaften gesellt sich bei PCI Nanolight eine hohe Standfestigkeit hinzu. Zudem ist es gelungen, scheinbar widersprüchlich klingende Anforderungen wie ”lange Offenzeit” und ”schnelles Abbinden” zu vereinen. Konkret bedeutet dies für PCI Nanolight: Bei einer klebeoffenen Zeit von rund 30 Minuten kann die belegte Fläche bereits nach etwa fünf Stunden begangen und verfugt werden. Eine Verlängerung der klebeoffenen Zeit ist für die Verlegung von Fliesen von unschätzbarem Wert. So kann die Position einer Fliese auch dann noch korrigiert werden, wenn diese bereits im Kleberbett fixiert ist.

Besonders eindrucksvoll kommen die Vorteile der Nanotechnologie an senkrechten Flächen zum Tragen. Aufgrund der außerordentlich guten Verzahnung und der daraus resultierenden Hafteigenschaften lassen sich auch schwerere Fliesen unter Erhalt der Korrekturmöglichkeit auf Anhieb fixieren. Dies erinnert an einen Gecko, der dank nanoskaliger Strukturen an den Füßen unter Erhalt seiner Flexibilität mühelos an senkrechten Wänden emporlaufen kann.

Hohe Anforderung in Schwimmbädern

Seit der Markteinführung konnte PCI Nanolight den anspruchsvollen deutschen Markt im Sturm erobern. ”Im ersten Jahr wurden bereits fünf Millionen Quadratmeter Gesamtfläche verlegt”, zieht Theobald Zwischenbilanz. Bis Ende 2004 sollen es insgesamt sieben Millionen Quadratmeter sein. Dementsprechend erstreckt sich die Palette der Referenzen bereits vom 70 m2 großen Mosaik-Kunstwerk im Nürnberger Hauptbahnhof bis zu einer insgesamt 12.500 m2 großen Fläche in der Therme Bad Wörishofen. In Schwimmbädern sind Kompetenz und Qualität besonders gefordert, weil hier die Ansprüche an den Kleber besonders hoch sind.

Da das Produkt zeitlich versetzt in verschiedenen europäischen Ländern eingeführt wurde, dominiert gegenwärtig Deutschland noch mit einem Marktanteil von 80 Prozent. Aber auch in anderen europäischen Ländern sind die Weichen auf Expansion gestellt. Die Degussa Kundschaft erstreckt sich bereits von England und Italien über Tschechien, Polen und Ungarn bis nach Russland. Dabei ist PCI Nanolight bisher bei allen in- und ausländischen Verarbeitern auf eine große Resonanz und Akzeptanz gestoßen. So zum Beispiel bei Hans-Werner Wilde, Objektleiter des Fliesenfachmarktes KWB in Gilching bei München.

”Mit PCI Nanolight habe ich einen einzigen Kleber zur Hand, den ich mit gutem Gewissen überall einsetzen kann”, freut sich Fachmann Wilde. Dies gilt auch für den Bau der Münchener Allianz Arena, an dem KWB beteiligt ist. Wilde im Klartext: ”Der Auftrag umfasst alle Groß- und Satellitenküchen sowie 32 Verkaufskioske des neuen Stadions – da werden wir das Beste vom Besten einsetzen.”

Weitere Informationen:

Hannelore Gantzer, Degussa AG, Bennigsenplatz 1, 40474 Düsseldorf; Tel: 0211-65041-371; e-mail: hannelore.gantzer@degussa.com

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.degussa.com

Weitere Berichte zu: Fliesen Nanolight Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive