Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Reichstag fest im Griff

17.12.2004


Architekturstudierende bauen ein Modell für blinde Besucher im Deutschen Bundestag



Stockfinster ist es in dem Raum. Leises Gekicher und dann konzentrierte Ruhe. Die Hände der Architekturstudenten tasten über Stein, Glas, Gips und Wolle. Sie führen keinen Psychotest gegen die Angst im Dunkeln durch, sondern sie wollen wissen, wie Blinde "sehen", wie durch das Befühlen ein inneres Bild von dem er-tasteten Gegenstand entsteht. Sie wollen ein "begreifbares" Modell des Reichstags für Blinde und Sehbehinderte schaffen, das auch Sehende im Foyer des Reichstagsgebäudes erfreuen soll. Schirmherr des Projekts ist der Präsident des Deutschen Bundestages, Wolfgang Thierse. "Die üblichen Bronzemodelle können mit ihren Abrundungen die Realität nicht formgetreu wiedergeben", erklärt Burkhard Lüdtke, der kreative Designkünstler, Musiker und Leiter des in Deutschland einmaligen Fachgebiets Modellbau an der TU Berlin. Er will daher einen anderen Versuch wagen: Die Benutzer des Modells sollen auch einen Eindruck der Materialien bekommen, aus denen das geschichts-trächtige Haus gebaut ist: Sandstein, Glas, Marmor... Das ist ein schwieriges Unterfangen, Anfassen ist naturgemäß erwünscht, was dem Material eine entsprechende Stabilität abfordert.

... mehr zu:
»Reichstag


Doch Burkhard Lüdtke ist keiner, der schnell aufgibt. Das bringt er auch seinen Studierenden bei. Schon seit einigen Jahren arbeitet der Deutsche Bundestag in seinem Projekt "Barrierefreier Deutscher Bundestag" an behinderten-freundlichen Angeboten: Zugänge über Rampen für Rollstuhlfahrer, Hörgeräte und Gebärdendolmetscher für Hörgeschädigte, Wegweiser in Brailleschrift oder Hörkassetten und Broschüren ebenfalls in Braille-Schrift für Blinde.

Nun soll ein maßstabsgetreues Modell des Gebäudes von 1,50 mal 1,50 Metern das Angebot ergänzen, das die Studierenden um Burkhard Lüdtke entwerfen und bauen. Geplant ist außerdem ein Detail-Modell der architektonisch besonders interessanten Kuppel und ein betastbarer Lageplan der Umgebung.

Wieso das Modell ausgerechnet diese Größe hat, erklärt Burkhard Lüdtke so: "Blinde können sich eine maßstäbliche Vorstellung nur machen, wenn sie das Modell richtig umfassen können, wenn sie Anfang und Ende kennen."

Um diese Erkenntnis zu gewinnen, mussten sich die Studierenden zunächst mit der Welt der Blinden beschäftigen. Aufschluss gaben unter anderem der Besuch einer Gruppe von Mitgliedern des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes e. V. sowie die Selbstversuche in der Dunkelkammer. Auch Abgeordnete des Bundestages und Mitglieder des Ältestenrates konnten die Studierenden bereits begrüßen, um ihr den Fortgang der Arbeit zu präsentieren. Auf diesen Praxisbezug legt Burk-hard Lüdtke in seiner Lehre großen Wert. Eines der letzten großen Projekte war der Entwurf von Bühnenbildern für die erfolgreiche "Palast-Revue" des Sängers Max Raabe, mit denen Raabe dann durch Deutschland tourte. Jüngst waren Architektur- und Designmodelle aus der Berliner Design-Schmiede im Hamburger Altonaer Museum zu sehen.

"Wir sind schon äußerst gespannt auf die nächsten Modell-Kostproben", sagt Reiner Delgado vom Sehbehindertenverband. Den fertigen Reichstag sollen blinde Besucher zum ersten Mal Anfang 2006 "begreifen" können.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Burkhard Lüdtke
Technische Universität Berlin
Institut für Darstellung und Gestaltung
10623 Berlin
Tel./Fax: 030-314-21819

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Reichstag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie