Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Leben in historischem Fabrikgebäude

08.06.2000


Neues Leben in historischem Fabrikgebäude
Arbeiten und Wohnen auf dem Gelände der WEMA-UNION Chemnitz

Immer häufiger gehen lukrative Bauaufträge an Baukonzerne und große Firmen. Kleine und mittelständische Betriebe sind die Verlierer dieser Entwicklung. Die eigentliche Arbeit wird von jedoch von ihnen - oft als Unterauftragnehmer - geleistet, und das nicht selten zu existenzbedrohenden Dumpingpreisen. Unter dem Leitgedanken "Mittelständler kooperieren mit Gleichgesinnten, um die größenbedingten Nachteile auszugleichen" forcieren Netzwerk-Experten des Institutes für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme der TU Chemnitz gemeinsam mit Visionären des Chemnitzer Initiativkreises Bauen und Umwelt e.V. und der Treuhand Liegenschaftsgesellschaft mbH ein erstes Projekt im Chemnitzer Stadtteil Kappel. Auf dem Gelände der WEMA-UNION Chemnitz sollen neue Wohn- und Arbeitsbedingungen geschaffen werden.

Der Mitinitiator des Projektes Prof. Dr. Hartmut Enderlein von der TU Chemnitz äußert sich zu den Zukunftsaussichten: "Die Idee ist, ein BauInnovationsCenter mit einem Tele-BusinessCenter zu vernetzen und somit Synergieeffekte für beide Branchenbereiche zu erzielen. Das Tele-BusinessCenter fungiert auch als Servicestelle und bildet einen zentralen Anlaufpunkt für potentielle Kunden, die nach Dienstleistungen in den Bereichen Bauen und Wohnen suchen." In einem solchen Center-Netzwerk werden die Potentiale der kleinen und mittleren Unternehmen gebündelt und dem Kunden wunschgemäße Dienstleistungen und Produkte angeboten bzw. vermittelt. Das erstreckt sich von der Architekturleistung über die Bauplanung und -ausführung in der ersten Ausbaustufe bis hin zur multimedialen Verknüpfung des BauInnovationsCenters.

Innovative Handwerksbetriebe und Existenzgründer erhalten damit in Chemnitz gute Chancen, geschäftsbehindernde Abhängigkeiten aufzulösen und durch erfolgreiche Kooperation profitabel Bau- und Sanierungsleistungen aus einer Hand anbieten zu können. Der erste gemeinsame Auftrag wird die Sanierung der denkmalgeschützten WEMA-UNION-Werkhalle sowie deren Ausbau zu Betriebsräumen der zukünftigen Partner des BauInnovationsCenters umfassen. In einer zweiten Ausbaustufe werden die Unternehmen des Netzwerkes auf weiteren Flächen des ehemaligen Betriebsgeländes der WEMA-UNION Wohnungen im Passivhausstandard errichten und damit den Gedanken des stadtnahen Arbeitens und Wohnens mit Leben erfüllen.

Wissenschaftler der TU Chemnitz, die TLG Treuhand Liegenschaftsgesellschaft mbH und Wirtschaftsverbände der Region helfen den Gründern und Baufachleuten bei ihrem Einstieg in das BauInnovationsCenter. Finanzielle Unterstützung werden Banken und das Arbeitsamt leisten. "Ein solches Projekt steht der InnovationsWerkstatt Chemnitz gut zu Gesicht und bietet Chancen für Unternehmensgründer und progressive Handwerksbetriebe über den Chemnitzer Raum hinaus tätig zu werden", so der Experte für Unternehmensgründung der TU Chemnitz Prof. Dr. Jochen Weihe. Chancen für zukunftssichere Arbeitsplätze sind vorhanden, für die Region Chemnitz und für alle interessierten Fachleute, die beim BauInnovationsCenter dabei sind.

nteressierte Handwerksbetriebe und Ingenieurdienstleister für innovatives Bauen werden eingeladen zur Auftaktveranstaltung am 21. Juni 2000 um 11.00 Uhr in das Gebäude der WEMA-UNION Chemnitz, Ulmenstrasse Ecke Zwickauer Strasse. Weitere Informationen: Prof. Dr. Hartmut Enderlein, Tel. (03 71) 5 31 - 53 08.



Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dipl.-Ing. Mario Steinebach |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie