Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Leben in historischem Fabrikgebäude

08.06.2000


Neues Leben in historischem Fabrikgebäude
Arbeiten und Wohnen auf dem Gelände der WEMA-UNION Chemnitz

Immer häufiger gehen lukrative Bauaufträge an Baukonzerne und große Firmen. Kleine und mittelständische Betriebe sind die Verlierer dieser Entwicklung. Die eigentliche Arbeit wird von jedoch von ihnen - oft als Unterauftragnehmer - geleistet, und das nicht selten zu existenzbedrohenden Dumpingpreisen. Unter dem Leitgedanken "Mittelständler kooperieren mit Gleichgesinnten, um die größenbedingten Nachteile auszugleichen" forcieren Netzwerk-Experten des Institutes für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme der TU Chemnitz gemeinsam mit Visionären des Chemnitzer Initiativkreises Bauen und Umwelt e.V. und der Treuhand Liegenschaftsgesellschaft mbH ein erstes Projekt im Chemnitzer Stadtteil Kappel. Auf dem Gelände der WEMA-UNION Chemnitz sollen neue Wohn- und Arbeitsbedingungen geschaffen werden.

Der Mitinitiator des Projektes Prof. Dr. Hartmut Enderlein von der TU Chemnitz äußert sich zu den Zukunftsaussichten: "Die Idee ist, ein BauInnovationsCenter mit einem Tele-BusinessCenter zu vernetzen und somit Synergieeffekte für beide Branchenbereiche zu erzielen. Das Tele-BusinessCenter fungiert auch als Servicestelle und bildet einen zentralen Anlaufpunkt für potentielle Kunden, die nach Dienstleistungen in den Bereichen Bauen und Wohnen suchen." In einem solchen Center-Netzwerk werden die Potentiale der kleinen und mittleren Unternehmen gebündelt und dem Kunden wunschgemäße Dienstleistungen und Produkte angeboten bzw. vermittelt. Das erstreckt sich von der Architekturleistung über die Bauplanung und -ausführung in der ersten Ausbaustufe bis hin zur multimedialen Verknüpfung des BauInnovationsCenters.

Innovative Handwerksbetriebe und Existenzgründer erhalten damit in Chemnitz gute Chancen, geschäftsbehindernde Abhängigkeiten aufzulösen und durch erfolgreiche Kooperation profitabel Bau- und Sanierungsleistungen aus einer Hand anbieten zu können. Der erste gemeinsame Auftrag wird die Sanierung der denkmalgeschützten WEMA-UNION-Werkhalle sowie deren Ausbau zu Betriebsräumen der zukünftigen Partner des BauInnovationsCenters umfassen. In einer zweiten Ausbaustufe werden die Unternehmen des Netzwerkes auf weiteren Flächen des ehemaligen Betriebsgeländes der WEMA-UNION Wohnungen im Passivhausstandard errichten und damit den Gedanken des stadtnahen Arbeitens und Wohnens mit Leben erfüllen.

Wissenschaftler der TU Chemnitz, die TLG Treuhand Liegenschaftsgesellschaft mbH und Wirtschaftsverbände der Region helfen den Gründern und Baufachleuten bei ihrem Einstieg in das BauInnovationsCenter. Finanzielle Unterstützung werden Banken und das Arbeitsamt leisten. "Ein solches Projekt steht der InnovationsWerkstatt Chemnitz gut zu Gesicht und bietet Chancen für Unternehmensgründer und progressive Handwerksbetriebe über den Chemnitzer Raum hinaus tätig zu werden", so der Experte für Unternehmensgründung der TU Chemnitz Prof. Dr. Jochen Weihe. Chancen für zukunftssichere Arbeitsplätze sind vorhanden, für die Region Chemnitz und für alle interessierten Fachleute, die beim BauInnovationsCenter dabei sind.

nteressierte Handwerksbetriebe und Ingenieurdienstleister für innovatives Bauen werden eingeladen zur Auftaktveranstaltung am 21. Juni 2000 um 11.00 Uhr in das Gebäude der WEMA-UNION Chemnitz, Ulmenstrasse Ecke Zwickauer Strasse. Weitere Informationen: Prof. Dr. Hartmut Enderlein, Tel. (03 71) 5 31 - 53 08.



Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dipl.-Ing. Mario Steinebach |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Innovatives Sonnenhauskonzept des ISFH erreicht 20% Mehrertrag bei 35% geringeren Kosten
24.10.2017 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie