Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Stille Revolution" im Bauwesen - europaweite Neuorientierung

07.09.2004


Auch im Bauwesen wird nun der Europäische Binnenmarkt Realität. Wichtige Grundlage, um die bislang weitgehend unterschiedlichen nationalen Baunormen europaweit zu vereinheitlichen, sind die so genannten EUROCODES. Dahinter verbirgt sich eine Serie von 58 Europäischen Normen (ENs), die neue Bemessungsregeln für die unterschiedlichsten Arten von Bauwerken definieren. Die ersten EUROCODES wurden 2003 als ÖNORMEN EN veröffentlicht. Bis 2006 sollen alle Teile vorliegen. Alle Informationen dazu finden sich seit 1. September 2004 im Internet.

... mehr zu:
»EUROCODES »Normen

Die vier wesentlichen Ziele der EUROCODES sind:

- europaweit einheitliche Entwurfskriterien,

- die Harmonisierung national unterschiedlicher Regelungen,
- eine einheitliche Basis für Forschung und Entwicklung sowie
- vereinfachter Austausch von Dienstleistungen und Produkten im Bausektor.

Um die Umstellung auf das neue System der EUROCODES zu erleichtern, gibt es seit 1. September 2004 eine eigene Internetsite mit umfassenden Informationen. Unter www.eurocode.at findet sich alles Wissenswerte zum aktuellen Stand der Einführung dieser neuen Bemessungsgrundlagen im Bauwesen.

So erfährt man dort mehr über das neue, so genannte "semi-probabilistische Sicherheitskonzept" und den Unterschied zum bisherigen "globalen Sicherheitsbeiwert", den jeweils aktuellen Umsetzungsplan der einzelnen Dokumente, über Übergangsfristen oder ergänzende nationale ÖNORMEN.

Unterstützt wird die neue EUROCODE-Homepage vom Österreichischen Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie und dem Österreichischen Normungsinstitut ON .

Erstmals öffentlich vorgestellt wird das neue Informationsmedium für Bauwirtschaft und Bautechnik bei einer Veranstaltung am 29. November 2004 im ON.

Die Erstellung der EUROCODES wurde bereits Mitte der 1970er Jahre von der Kommission der Europäischen Gemeinschaft in Angriff genommen, 1990 dann dem Europäischen Komitee für Normung CEN übertragen. Zuständiges Gremium ist das Technische Komitee CEN/TC 250 "Structural Eurocodes", dessen Sekretariat das Britische Normungsinstitut BSI leitet. Für jeden der zehn Teilbereiche wurde ein eigenes Subkomitee eingerichtet (zB CEN/TC 250/SC 2 "Betonbau").

Die erste Generation der EUROCODES wurde ab Mitte der 1990er-Jahre in 62 Teilen als Europäische Vornorm (ENV), in Österreich als ÖNORM ENV, veröffentlicht, um so Erfahrungen mit den zum Teil grundlegend neuen Inhalten zu sammeln. Derzeit werden diese Europäischen Vornormen überarbeitet und in ("echte") Europäische Normen umgewandelt. 2003 wurden die ersten Dokumente als ÖNORMEN EN veröffentlicht. Bis 2006 soll das komplette Eurocode-Normenwerk - EN 1990 bis EN 1999 - vorliegen.

Nach Veröffentlichung aller Eurocodes beginnt eine mehrjährige Übergangsfrist. In diesem Zeitraum können nationale (auch widersprechende) Normen weiter bestehen. Spätestens zum Ende der Übergangsfrist müssen diese nationalen Normen angepasst bzw. neue und, wo notwendig, ergänzende Normen fertig gestellt sein.

Dr. Johannes Stern | Österreichisches Normungsinstitu
Weitere Informationen:
http://www.eurocode.at
http://www.bmvit.gv.at
http://www.on-norm.at

Weitere Berichte zu: EUROCODES Normen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie