Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Spannsystem Lehmhäuser noch erdbebensicherer machen

25.08.2004


Im iranischen Bam, das im Dezember 2003 durch ein Erdbeben stark zerstört wurde, wird der Kasseler Architekturprofessor Dr.-Ing. Gernot Minke ab 4. September beraten, wie die dort üblichen Lehmbauten, insbesondere die Tonnen- und Kuppelgewölbe erdbebensicherer gestaltet werden können. Dabei wird er seine Erfindung vorstellen, ein Spannsystem, das über Gebäudehüllen und bogenförmigen Durchgängen eingesetzt wird und so horizontal oder vertikal einwirkende Kräfte wie bei Erdbeben abfängt.

„Ich werde dafür aber kein Patent anmelden, da die betroffenen Länder sonst kaum in der Lage sein werden, die Idee zu nutzen“, erklärt Minke, der seit 1975 an der Universität Kassel mit der Erforschung des ökologischen und preiswer-ten Baustoffs Lehm befasst ist. Dieser weist viele Vorteile aus: Lehm reguliert die Luftfeuchtigkeit, speichert Wärme, spart Energie und verringert die Umweltverschmutzung, Lehm ist wiederverwendbar, spart Baumaterial- und Transportkosten und bindet Schadstoffe - Eigenschaften, die auch für den Hausbau in unseren Breiten von Vorteil sind. Besonders aber für Entwicklungsländer und Erdbebenregionen ist es wichtig, dass Lehm als Baustoff lokal vorhanden ist und im Selbstbau verwendet werden kann.

Minke hat sich in den vergangenen Jahren in mehreren Forschungsprojekten mit der Konstruktion von Lehmbauten in Erdbebenregionen beschäftigt, diese wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit gefördert. Dass vorhandene Lehmbauten derzeit noch bei Erdbeben einstürzen, hat für ihn viele, aber behebbare Ursachen. Nach seinen Untersuchungen werden häufig Wände zu dünn gestaltet und nicht durch Ringbalken stabilisiert, falsche Grundrisse gebaut oder zu große Öffnungen vorgesehen. Zusammen mit seinem neuen Spannsystem können nun in Erdbebenregionen selbst größere Gebäude sicher gebaut werden.

Prof. Dr.-Ing. Gernot Minke | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/anlagen/patentbeschreibung.pdf
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Erdbeben Lehm Lehmbauten Lehmhäuser Spannsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics