Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerorientierte Methoden zur Berechnung statischer und dynamischer Beanspruchungen und Eigenschaften von Tragwerken

20.07.2004


Wenn Rembrandt zittert oder das Leichentuch Christi zu retten ist, ist Prof. Dr.-Ing. Michael Link im Einsatz. Der Leiter des Fachgebiets Leichtbau im Kasseler Fachbereich Bauingenieurwesen befasst sich mit der Entwicklung und Anwendung computerorientierter Methoden, mit denen er statische und dynamische Beanspruchungen und Eigenschaften von Tragwerken berechnet und überprüft. Sie haben das Ziel, die Genauigkeit von Computermodellen zu verbessern und mit deren Hilfe Konstruktionsprozesse zu optimieren oder den Ausnutzungsgrad von Werkstoffen zu erhöhen und die Sicherheit von Tragwerken zu analysieren. Und ob nun die Capella della Sindone in Turin, in der das legendäre Leichentuch Christi aufgehoben wird, nach einem Feuer rekonstruiert werden soll oder im frisch renovierten Schloss in Wilhelmshöhe in Kassel der ausgestellte Rembrandt an den Wänden vibriert oder das Vibrationsverhalten von Helikoptern untersucht werden soll: Links Methoden sind prinzipiell auf Tragwerke und Bauteile im Bauwesen und im Maschinenbau anwendbar. Besonders bedeutsam sind sie dort, wo es auf hohen Leichtbaugrad ankommt, wie in der Luft- und Raumfahrttechnik oder im Serienbau.


Computersimulation der Capella della Sindone in Turin Die Capella della Sindone wurde im 17. Jahrhundert von Guarino Guarini erbaut und ist berühmt durch das Turiner Leichentuch Christi, das dort aufbewahrt wurde. 1997 wurde die Struktur der Kapelle durch einen Brand stark in Mitleidenschaft gezogen. Gemeinsam mit der Technischen Universität Turin wurde das Fachgebiet Leichtbau der Uni Kassel durch den Kulturminister des Piemont beauftragt, das Verhalten der geschädigten Struktur zu untersuchen. Hierzu wurden in Kassel so genannte finite Elementmodelle erstellt, die gegenwärtig anhand von dynamischen Testdaten überprüft und mit Hilfe der im Fachgebiet Leichtbau entwickelten Identifikationsverfahren verbessert werden.

Die Computersimulationsmodelle der Kapelle basieren auf vermessenen geometrischen Daten und theoretischen Annahmen über das Verhalten der alten Baumaterialien. Dieses wird rechnerisch einzelnen Tragelementen zugewiesen, die im Computer zum Simulationsmodell für das Gesamtbauwerk zusammengesetzt werden, um damit das Tragwerkverhalten im Bauwerk zu erfassen. Als zweiter Schritt werden diese in Kassel entwickelten Simulationsmodelle benutzt, um die Auswirkungen der geplanten Rekonstruktionsmaßnahmen auf die Statik des Bauwerks zu untersuchen. Gegenwärtig wird anhand realer Testdaten überprüft, ob die eingebrachten Annahmen stimmen. Hier kommen die spezifischen Kasseler Kompetenzen, die Rückwärtsüberprüfung über eine so genannte Systemidentifikation ins Spiel: deren Prinzip ist es, dass aus dem Vergleich von Simulationsergebnissen mit Daten aus realen Experimenten „rückwärts“ auf die Eigenschaften des Bauwerks bzw. Tragwerks geschlossen werden kann. Damit lassen sich auch verborgene Schäden aufdecken und reale BelastungsSituationen des Bauwerkes wirklichkeitsnäher nachbilden. Unter anderem werden in die Berechnungen Straßen- und Bodenbewegungen eingegeben, die zum Beispiel zu für den Menschen kaum spürbaren Schwingungen des Bauwerks führen aber von hochempfindlichen Sensoren gemessen werden können. Das nicht unaufwendige und langwierige Verfahren ist in der ersten Phase der Modellierung nun abgeschlossen. Erste reale Tests wurden durchgeführt und werden gegenwärtig von Link und seinen Mitarbeitern zusammen mit einem in Kassel weilenden Wissenschaftler der Turiner Uni mit den in Kassel entwickelten Identifikationsverfahren ausgewertet. Danach kann das Simulationsmodell zum Beispiel auch zur Untersuchung des Bauwerks unter extremen Beanspruchungen benutzt werden; etwa, wie das Bauwerk sich bei Erdbeben verhalten würde. Und es können daraus Hinweise abgeleitet werden, welche baulichen Maßnahmen für einen solchen Fall ergriffen werden sollen.


Die Methoden zur Erforschung der Strukturdynamik und der experimentellen und rechnerischen Systemidentifikation wurden von Prof. Link in den zahlreichen anwendungsorientierten Projekten umgesetzt, sei es zum Schwingungsverhalten von Fahrleitungen bei hohen Zuggeschwindigkeiten, bei der Schwingungsanalyse der Elbe-Brücke bei Wittenberg oder bei der Lösung der Schwingungsprobleme im Kasseler Schloss Wilhelmshöhe. Da mussten dann die Zwischenwände versteift werden, hinter denen sich nach der Renovierung des Schlosses die neue Klimaanlage befand, deren Lüftung den guten Rembrandt erschaudern ließ.

Aus dem Arbeitsbereich des Fachgebietes Leichtbau heraus sind zahlreiche Software-Produkte entwickelt worden, die sich im betrieblichen Einsatz befinden, etwa ein Programm, das zur Auswertung von Vibrations-Testdaten zur Ermittlung von Eigenfrequenzen, Schwingungsformen und Dämpfungswerten dient, und das mittlerweile von einer französischen Firma vertrieben wird ebenso wie ein Lehrprogramm zum Finite-Elemente-Verfahren in der Statik und Dynamik. Ein Absolvent des Fachgebietes hat eine Ausgründung mit einem der Softwareprodukte zur Systemidentifikation vorgenommen. Er hat die Software weiterentwickelt, vertreibt und benutzt sie nun bei seinen Projekten hauptsächlich in der Automobilindustrie und der Luft- und Raumfahrttechnik.

Ein laufendes von der EU finanziertes Forschungsprojekt von Prof. Link unter Führung der Firma Rolls-Royce betrifft die Weiterentwicklung der Identifikationsverfahren für Anwendungen bei der Entwicklung von Flugtriebwerken unter extremen Beanspruchungen wie sie beispielsweise beim Bruch von Triebwerksschaufeln im Flug auftreten.

Zukunftsprojekte von Link sind unter anderem Forschung zur Verringerung von Hubschrauber-Vibrationen zur Verbesserung des Passagierkomforts in der Kabine. Eine europäische Forschungskooperation mit insgesamt drei Unis, drei Großforschungseinrichtungen und drei Industriepartnern, zu denen auch die EUROCOPTER Deutschland gehört, läuft derzeit.

Info:
Universität Kassel
Prof. Dr.-Ing. Michael Link
Institut für Baustatik und Baudynamik
Leichtbau
Tel.: (0561) 804 2632
Fax: (0561) 804 3631
E-mail: link@uni-kassel.de
internet www.uni-kassel.de/fb14/leichtbau

Michael Link | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Leichtbau Simulationsmodell Tragwerke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics