Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methoden zur Sanierung historischer Bauten aus Schilfsandstein

20.07.2004


Expertenteam sucht nach neuen Methoden - Probesanierung könnte vielen historischen Bauten Hilfe bringen - DBU fördert mit 110.000 Euro


Probesanierungen an der romanischen St. Matthäuskirche in Melle, deren älteste Teile aus dem 12. Jahrhundert stammen, sollen Aufschluss über neue Wege zur Rettung von Schilfsandstein geben.


Kommen Feuchtigkeit und Luftschadstoffe ihm zu nah, verhält sich Schilfsandstein ähnlich wie Blätterteig. Um den Zerfallsprozess zu stoppen, arbeiten Experten mit Hilfe der DBU nun an neuen Konservierungsmethoden. Foto: Architekturbüro Dodt.



Sie sind schön - und gefährdet: viele bedeutende Kulturgüter sind vom Verfall bedroht. Das gilt besonders für historische Bauten aus Schilfsandstein, wie sie häufig in Niedersachsen, Thüringen, Bayern und Ba-den-Württemberg vorkommen. Denn Schilfsandstein ist sehr empfindlich. Vor allem Umweltgifte aus der Luft und Feuchtigkeit machen ihm zu schaffen; im schlimmsten Fall zerbröselt er ähnlich wie Blätterteig. Schon seit Jahren wird darüber nachgedacht, wie man Schilfsandstein dauerhaft konservieren kann - bislang ohne durchgreifenden Erfolg. Das soll sich nun ändern: ein Expertenteam um das Norddeutsche Zentrum für Materialkunde (Hannover) forscht in einem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützten Modellprojekt an neuen Lösungen. Die wissenschaftlichen Untersuchungen und Probesanierungen an der romanischen St. Matthäus-Kirche in Melle (Niedersachsen) könnten Hilfe für viele bedrohte Kulturgüter bringen. Die DBU fördert das Projekt, das heute offiziell an den Start ging, mit 110.000 Euro.

... mehr zu:
»DBU »Sanierung »Schilfsandstein


Tüftelei vor Ort und im Labor

Die Experten vom Norddeutschen Zentrum für Materialkunde (ZMK) arbeiten in den kommenden Monaten gemeinsam mit dem Landesamt für Denkmalpflege, dem mittelständischen Restauratorenbetrieb Paetzke (Hörstel) und dem Fachbereich Konservierung der Fachhochschule Hildesheim vor Ort und im Labor. Ziel ist es, sowohl Konservierungs- und Restaurierungsmethoden als auch entsprechende Produkte zu optimieren und anzuwenden.

Vergleichende Untersuchungen

Für eine möglichst breite Grundlage sollen neben der Matthäus-Kirche, deren älteste Teile aus dem 12. Jahrhundert stammen, die Heilig-Geist-Kapelle in Bockenem und die Kirche St. Cosmas und Damian in Groß-Düngen (beide Landkreis Hildesheim) sowie das Rathaus in Osnabrück zu vergleichenden Untersuchungen herangezogen werden.

Modellprojekt in Niedersachsen - Nutzen für ganz Deutschland

"Das Projekt wird für viele Denkmalpfleger und mittelständische Restauratorenbetriebe in Deutschland von Nutzen sein, weil Schilfsandsteine als beliebtes Baumaterial an vielen wertvollen historischen Bauwerken vorkommen und extrem empfindlich gegenüber Umweltbelastungen sind", betonte DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwed-de heute in Melle. Eine Fachtagung zum Abschluss des Projektes sowie eine Daten-bankdokumentation stellten sicher, so Brickwedde weiter, dass die breite Fachöffentlichkeit über die Ergebnisse informiert werde. Durch die Einbeziehung der Fachhochschule Hildesheim flössen die Forschungsergebnisse zudem direkt in die Ausbildung junger Restauratoren.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU Sanierung Schilfsandstein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Innovatives Sonnenhauskonzept des ISFH erreicht 20% Mehrertrag bei 35% geringeren Kosten
24.10.2017 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte