Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelcities - Forschung für die Stadt der Zukunft

05.07.2004


Straßen- und Bebauungsplan von Hünxe


Im Rahmen des europaweiten Forschungsprojekts Intelcities arbeitet das Fraunhofer-Institut SIT mit IT-Dienstleistern und Städten wie Berlin und Dresden daran, kommunale Datenbestände wirtschaftlich nutzbar zu machen. Ziel ist die Schaffung von Standards und Plattformen zum einfachen und sicheren Datenaustausch so genannter Geo-Informationen.

... mehr zu:
»Geodaten »INTELCITIES »SIT »Städte

Städte und Dienstleister besitzen zahlreiche Informationen über Grundstücke, Straßen und Leitungsnetze. Der Austausch und die automatische Weiterverarbeitung dieser so genannten Geodaten sind jedoch bislang nicht möglich. Im Rahmen des Intelcities-Projekts arbeitet das Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT jetzt mit Partnern an der Entwicklung von Plattformen zur besseren Nutzung von Geodaten. "Ziel ist es, europaweite Standards und Infrastrukturen zu entwickeln, die den Kommunen eine Optimierung ihrer Verwaltung erlauben und gleichzeitig Stadtplanern und anderen Dienstleistern eine automatische Weiterverarbeitung von Geodaten ermöglicht", sagt SIT-Projektleiter Thorsten Henkel. "Dabei spielen Fragen des Datenschutzes, Rechtemanagements und der IT-Sicherheit natürlich eine wichtige Rolle." Mit 18 europäischen Städten, 20 Firmen und 36 wissenschaftlichen Einrichtungen und einem Projektbudget von 6,8 Millionen Euro ist Intelcities das größte Forschungsprojekt zur Geodaten-Nutzung in Europa.

Stellen Sie sich vor, Sie suchen ein Baugrundstück. Wäre es nicht schön, wenn man einfach seine Wünsche in einen Internet-Dienst eingeben könnte und nach wenigen Sekunden eine Karte mit allen geeigneten Bauplätzen angezeigt bekäme. Bürgern dies zu ermöglichen ist eines der Ziele von Intelcities. Der Clou: Das ganze soll mit einem normalen Browser funktionieren. Dadurch könnten beispielsweise Bürger, Bauherren oder Architekten die internetgestützte Plattform nutzen, ohne zusätzliche Software installieren zu müssen.


Desweiteren geht es darum Städte in die Lage zu versetzen, mit weniger Personal größere Mengen an Geodaten zu verwalten. Stadtplaner und Dienstleister hingegen suchen eine Möglichkeit, gezielt bestimmte Datenquellen zu nutzen, um geobasierte Mehrwertdienste anbieten zu können. Zwar existieren bereits entsprechende Systeme. Aber weil diese höchst unterschiedlich sind, ist ein reibungsloser Datenaustausch bislang nicht möglich. Intelcities will dies durch neue IT-Lösungen ändern. So könnten beispielsweise Stadtplanungsprozesse durch gleichzeitige Datennutzung vereinfacht und beschleunigt werden. Gleichzeitig ließen sich auf Städteseite Kosten reduzieren oder durch den Verkauf von Geodaten neue Einnahmemöglichkeiten finden. Dienstleister hingegen könnten endlich von den kommunalen Datenbeständen profitieren, ohne aufwendige Datenerhebung und -pflege betreiben zu müssen. Datenschutz und ausreichende IT-Sicherheit der Beteiligten müssen dabei natürlich gewährleistet sein.

Die Geodaten-Nutzung ist Teil des Intelcities-Schwerpunktfeldes Land Use Information Management, dessen Aktivitäten vom Fraunhofer-Institut SIT koordiniert werden. Das Projekt ist auf fünf Jahre angelegt. Derzeit ermitteln die Wissenschaftler Daten und Bedürfnisse der Städte, um auf dieser Basis in den Folgemonaten die Standards und Infrastrukturen zu entwickeln. Hierauf können dann zukünftige Anwendungen aufsetzen. Eine sinnvolle Nutzung der Geodaten ist dabei nur möglich, wenn eine automatische Weiterverarbeitung der Informationen gewährleistet ist. Ein Stadtplaner oder Dienstleister, der etwa nur an den Gasleitungen einer Region interessiert ist, möchte diese Daten schließlich nicht erst bei einzelnen Städten zusammensuchen oder aus deren gesamtem Datenbestand extrahieren müssen. Erste Ergebnisse erwartet das Fraunhofer-Institut SIT gegen Ende des Jahres.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/intelcities
http://www.intelcitiesproject.com/wp04.html

Weitere Berichte zu: Geodaten INTELCITIES SIT Städte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade
23.11.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung