Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Gebäudesanierung für nachhaltige Stadtteile -HQE²R

29.04.2004


Welchen Beitrag kann die raumwissenschaftliche Forschung zur Europäischen Integration leisten?



Das Projekt HQE²R entwickelt einen europaweit anwendbaren methodischen Rahmens für eine nachhaltige Entwicklung von städtischen Teilräumen und leitet konkrete Handlungsoptionen für die beteiligten Städte ab. 10 Forschungseinrichtungen und 13 Fallstudienstädte aus sieben europäischen Ländern arbeiten daran, so auch das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden.



HQE²R - Haute Qualité Environnementale et Economique Réhabilitation
Raumwissenschaftliche Forschung in Europa


Welchen Beitrag kann die raumwissenschaftliche Forschung zur Europäischen Integration leisten? Am Vorabend des historischen Termins der Osterweiterung stellt das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung aus Dresden vom 27.04.-30.04.2004 jeweils täglich ein ausgewähltes Forschungsprojekt aus europäischen Verbundprojekten vor.

Nachhaltige Gebäudesanierung für nachhaltige Stadtteile

Das Projekt, an dem das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) beteiligt ist, verfolgt zwei Hauptziele: Einmal die Entwicklung eines europaweit anwendbaren methodischen Rahmens für eine nachhaltige Entwicklung von städtischen Teilräumen, zum anderen die Ableitung konkreter Handlungsoptionen für die beteiligten Städte. Der Stadtteil Löbtau in Dresden ist zusammen mit Stadtteilen anderer europäischer Städte Partner-Stadtteil im internationalen Projekt HQE²R.

Das frühere Arbeiterwohnviertel Löbtau am westlichen Rand des Dresdner Zentrums kann auf enorme Sanierungsfortschritte in den letzten Jahren bei den Gebäuden verweisen. Hohe Fluktuation bei Zu- und Wegzug in diesem Stadtteil führte allerdings dazu, dass es weniger Möglichkeiten zur Entwicklung einer eigenständigen Identität und sozialer Netze gab. Von Bedeutung für Löbtau ist es daher, die Verbesserung der Wohnsituation in eine im breiteren Sinne nachhaltige Entwicklung des Stadtteils zu überführen, in der soziale, umweltbezogene und ökonomische Ziele Hand in Hand gehen.

Europäische Dimension

Das Projekt wurde als europäisches Forschungs- und Demonstrationsprojekt im 5. Forschungsrahmenprogamm der EU gefördert und durch die größte französische Bauforschungseinrichtung CSTB (http://www.cstb.fr) geleitet. Es kooperieren 10 Forschungseinrichtungen und 13 Fallstudienstädte aus sieben europäischen Ländern, dabei neben Deutschland, Großbritannien und Frankreich auch Dänemark, die Niederlande, Italien und Spanien. Partner in Deutschland sind das IÖR und das Stadtplanungsamt Dresden.

Gebiet

Zum Dresdner Beispiel-Stadtteil Löbtau wurde zunächst eine Bestandsaufnahme durchgeführt und die Ergebnisse zusammen mit denen anderer Fallstudienstädten auf verschiedenen internationalen HQE²R-Veranstaltungen präsentiert und diskutiert. Auf diesen Resultaten aufbauend wurden verschiedene Entwicklungsszenarien durchgespielt und mit dem Instrumentarium des Projekts auf ihren Nutzen für die nachhaltige Entwicklung getestet. Seit der Elbe-Flut 2002 sind Schadensbehebung und Hochwasserschutz wichtige Themen der Stadtentwicklung auch im Projektgebiet, das direkt an dem Nebenfluss der Elbe die Weißeritz angrenzt. Die Ergebnisse der Szenariodiskussion legen nahe, diese Aufgaben mit Maßnahmen der Verkehrsentwicklung (Lärmschutz) und der Freiraumentwicklung zu verbinden. Diese Aufgabenfelder haben sich (unter anderen) für alle Szenarien als wesentliche Handlungsfelder erwiesen. Eine Präsentation der Ergebnisse zu allen HQE²R Partner-Stadtteilen wird in Kürze auf der Internetseite des Projekts eingestellt (http://hqe2r.cstb.fr).

Nutzen für die BürgerInnen

Der HQE²R-Ansatz bietet Instrumente und Verfahren, die dazu beitragen sollen
- Bügerbeteiligung zu stärken,
- das historische Erbe und natürliche Ressourcen verantwortungsvoll zu nutzen,
- die lokale Umweltqualität zu verbessern,
- ein vielfältiges Angebot an Wohnraum und Infrastruktur für unterschiedliche Bevölkerungs- und Nutzungsgruppen zu gewährleisten,
- den Stadtteil in die Gesamtstadt einzubinden,
- Identitätsbildung und soziale Netze zu stärken.

Laufzeit und Finanzvolumen

Das Projekt HQE²R hat im Juli 2001 begonnen und endet im März 2004. Es wurde mit 114.000 Euro durch die EU gefördert.


Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. in Dresden

Durch seine Grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung und Beratung entwickelt das IÖR Konzepte für eine dauerhaft-umweltgerechte Raumentwicklung von Städten und Regionen. Das Institut bietet diese Lösungen Verwaltungen, Politkern, Fachleuten und Bürgern an, um eine nachhaltige Entwicklung in verschiedenen Sektoren zu fördern.

Ansprechpartner zum Projekt:
Andreas Blum
Tel.: (03 51) 46 79-245
E-Mail: A.Blum@ioer.de


Dr. Carsten Kolbe | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de
http://hqe2r.cstb.fr

Weitere Berichte zu: Gebäudesanierung HQE²R Raumentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen