Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Gebäudesanierung für nachhaltige Stadtteile -HQE²R

29.04.2004


Welchen Beitrag kann die raumwissenschaftliche Forschung zur Europäischen Integration leisten?



Das Projekt HQE²R entwickelt einen europaweit anwendbaren methodischen Rahmens für eine nachhaltige Entwicklung von städtischen Teilräumen und leitet konkrete Handlungsoptionen für die beteiligten Städte ab. 10 Forschungseinrichtungen und 13 Fallstudienstädte aus sieben europäischen Ländern arbeiten daran, so auch das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden.



HQE²R - Haute Qualité Environnementale et Economique Réhabilitation
Raumwissenschaftliche Forschung in Europa


Welchen Beitrag kann die raumwissenschaftliche Forschung zur Europäischen Integration leisten? Am Vorabend des historischen Termins der Osterweiterung stellt das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung aus Dresden vom 27.04.-30.04.2004 jeweils täglich ein ausgewähltes Forschungsprojekt aus europäischen Verbundprojekten vor.

Nachhaltige Gebäudesanierung für nachhaltige Stadtteile

Das Projekt, an dem das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) beteiligt ist, verfolgt zwei Hauptziele: Einmal die Entwicklung eines europaweit anwendbaren methodischen Rahmens für eine nachhaltige Entwicklung von städtischen Teilräumen, zum anderen die Ableitung konkreter Handlungsoptionen für die beteiligten Städte. Der Stadtteil Löbtau in Dresden ist zusammen mit Stadtteilen anderer europäischer Städte Partner-Stadtteil im internationalen Projekt HQE²R.

Das frühere Arbeiterwohnviertel Löbtau am westlichen Rand des Dresdner Zentrums kann auf enorme Sanierungsfortschritte in den letzten Jahren bei den Gebäuden verweisen. Hohe Fluktuation bei Zu- und Wegzug in diesem Stadtteil führte allerdings dazu, dass es weniger Möglichkeiten zur Entwicklung einer eigenständigen Identität und sozialer Netze gab. Von Bedeutung für Löbtau ist es daher, die Verbesserung der Wohnsituation in eine im breiteren Sinne nachhaltige Entwicklung des Stadtteils zu überführen, in der soziale, umweltbezogene und ökonomische Ziele Hand in Hand gehen.

Europäische Dimension

Das Projekt wurde als europäisches Forschungs- und Demonstrationsprojekt im 5. Forschungsrahmenprogamm der EU gefördert und durch die größte französische Bauforschungseinrichtung CSTB (http://www.cstb.fr) geleitet. Es kooperieren 10 Forschungseinrichtungen und 13 Fallstudienstädte aus sieben europäischen Ländern, dabei neben Deutschland, Großbritannien und Frankreich auch Dänemark, die Niederlande, Italien und Spanien. Partner in Deutschland sind das IÖR und das Stadtplanungsamt Dresden.

Gebiet

Zum Dresdner Beispiel-Stadtteil Löbtau wurde zunächst eine Bestandsaufnahme durchgeführt und die Ergebnisse zusammen mit denen anderer Fallstudienstädten auf verschiedenen internationalen HQE²R-Veranstaltungen präsentiert und diskutiert. Auf diesen Resultaten aufbauend wurden verschiedene Entwicklungsszenarien durchgespielt und mit dem Instrumentarium des Projekts auf ihren Nutzen für die nachhaltige Entwicklung getestet. Seit der Elbe-Flut 2002 sind Schadensbehebung und Hochwasserschutz wichtige Themen der Stadtentwicklung auch im Projektgebiet, das direkt an dem Nebenfluss der Elbe die Weißeritz angrenzt. Die Ergebnisse der Szenariodiskussion legen nahe, diese Aufgaben mit Maßnahmen der Verkehrsentwicklung (Lärmschutz) und der Freiraumentwicklung zu verbinden. Diese Aufgabenfelder haben sich (unter anderen) für alle Szenarien als wesentliche Handlungsfelder erwiesen. Eine Präsentation der Ergebnisse zu allen HQE²R Partner-Stadtteilen wird in Kürze auf der Internetseite des Projekts eingestellt (http://hqe2r.cstb.fr).

Nutzen für die BürgerInnen

Der HQE²R-Ansatz bietet Instrumente und Verfahren, die dazu beitragen sollen
- Bügerbeteiligung zu stärken,
- das historische Erbe und natürliche Ressourcen verantwortungsvoll zu nutzen,
- die lokale Umweltqualität zu verbessern,
- ein vielfältiges Angebot an Wohnraum und Infrastruktur für unterschiedliche Bevölkerungs- und Nutzungsgruppen zu gewährleisten,
- den Stadtteil in die Gesamtstadt einzubinden,
- Identitätsbildung und soziale Netze zu stärken.

Laufzeit und Finanzvolumen

Das Projekt HQE²R hat im Juli 2001 begonnen und endet im März 2004. Es wurde mit 114.000 Euro durch die EU gefördert.


Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. in Dresden

Durch seine Grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung und Beratung entwickelt das IÖR Konzepte für eine dauerhaft-umweltgerechte Raumentwicklung von Städten und Regionen. Das Institut bietet diese Lösungen Verwaltungen, Politkern, Fachleuten und Bürgern an, um eine nachhaltige Entwicklung in verschiedenen Sektoren zu fördern.

Ansprechpartner zum Projekt:
Andreas Blum
Tel.: (03 51) 46 79-245
E-Mail: A.Blum@ioer.de


Dr. Carsten Kolbe | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de
http://hqe2r.cstb.fr

Weitere Berichte zu: Gebäudesanierung HQE²R Raumentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade
23.11.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Heidelberger Forscher untersuchen einzigartige Unterwasser-Tropfsteine

24.11.2017 | Geowissenschaften