Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut der Uni Essen beteiligt an internationaler Forschung über Hochleistungsbeton

03.05.2001


Am 1. März dieses Jahres startete an der Universität Essen am Institut für Bau-Physik und Materialwissenschaft ein dreijähriges, internationales Forschungsprojekt, das von der europäischen Union gefördert wird. Die
Koordination des Projektes erfolgt unter der Leitung von Professor Dr. Max J. Setzer und Diplom-Ingenieurin Susanne Palecki. An dem Projekt mit dem Titel "Life time prediction of high-performance concrete with respect to durability" ("Lebensdauerbetrachtung von Hochleistungsbeton unter Berücksichtigung der Dauerhaftigkeit") nehmen insgesamt drei Universitäten, vier nationale Forschungsinstitute und drei Firmen aus Deutschland, Italien, Norwegen, Schweden, Finnland, Island und Dänemark teil. Die beantragte Gesamtsumme beträgt 1 310 000 Euro. Aufgabe ist die systematische Analyse des Schadensverhaltens von Hochleistungsbetonen und die Entwicklung von Modellen zur Beschreibung der Materialeigenschaften unter speziellen Umwelteinflüssen, so dass Lebensdauerprognosen gegeben werden können.

Eine Aufgabe wie die Koordination eines EU-Projektes erfordert ein funktionierendes Team, langjährige Erfahrung und gleichzeitig junge engagierte wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In das Projekt fließen Forschungsergebnisse aus zahlreichen anderen Projekten ein. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Chemie, Physik und Mathematik ist unabdingbar, um die sehr komplexen Probleme derart zu lösen, dass sie auch internationalem Wettbewerb standhalten. An der Universität Essen konnte ein Renommee erworben werden, das die Grundlage für derartige Erfolge ist. Auf diese - so meint Prof. Dr. Max J. Setzer - können seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am IBPM und die Universität Essen stolz sein.

Es war schon immer eine der wichtigsten Aufgaben des Bauingenieurs, Gebäude mit langer Lebensdauer zu erstellen. Aufgrund eines großen Erfahrungsschatzes wurde dieses Ziel auch erreicht. Dennoch beobachtet man Mängel, die oft erst nach langer Zeit auftreten. Ihre Beseitigung ist teuer. Der Bauschadensbericht der Bundesregierung wies allein im Jahr 1996 für den Wohnungsbau eine Summe von 163,4 Mrd. Mark aus. Insbesondere Frostschäden stellen immer wieder ein Dauerhaftigkeitsrisiko bei Bauwerken dar und verursachen Sanierungskosten, die bis zu 40 v. H. der Gesamtkosten eines Bauteils betragen. Aufgrund dessen hat sich in der Bauindustrie eine Trendwende abgezeichnet. Dank neuartiger Zusatzstoffe und Zusatzmittel ist es seit einiger Zeit möglich, Hochleistungsbetone mit hervorragenden Dauerhaftigkeitseigenschaften und Festigkeiten bis zu 200 °N/mm² herzustellen. Bisher wiesen Normalbetone in Deutschland eine maximale Druckfestigkeit von bis zu 55 °N/mm² auf.

Seit Anfang der 90er Jahre wird Hochleistungsbeton nicht mehr nur in den USA, Japan oder den skandinavischen Ländern eingesetzt, sondern für Bürotürme, Kühltürme oder Tunnel zunehmend auch in Deutschland. Durch diese besonderen Eigenschaften aber ist aus dem Massenprodukt Beton ein Hightech-Produkt geworden, das sowohl wesentlich sensibler auf Änderungen in der Zusammensetzung reagiert, als sich auch unter Umwelteinflüssen anders verhält als Normalbeton. Um die Lebensdauer einigermaßen genau vorhersagen zu können, müssen Modelle entwickelt werden, die beschreiben, wie sich die Materialeigenschaften unter äußerem Angriff verändern. So wittern Beton und andere poröse Baustoffe unter Frostangriff nicht nur erkennbar ab, sondern werden auch in ihrem inneren Gefüge geschädigt. Dadurch sinkt die Festigkeit und letztlich die Standsicherheit eines Bauwerks, ohne dass dies von außen erkennbar sein muss. Die Vorhersage der Dauerhaftigkeit und eine in Zukunft möglichst genaue Prognose der Lebensdauer ist daher ein wichtiges Ziel, das nur durch eine Verbindung aus Grundlagenforschung und Anwendung erreichbar ist.

Seit mehreren Jahrzehnten widmen sich Prof. Dr. Max J. Setzer und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diesem Ziel; zunächst an der TU München und seit 14 Jahren an der Universität Essen als Leiter des Instituts für Bauphysik und Materialwissenschaft (IBPM). Modellbeschreibungen wurden entwickelt, die modernste Forschung in der Oberflächenphysik und -chemie bis in den Nanobereich einsetzen. Ein wichtiges Ergebnis dieser Arbeit ist der CDF/CIF-Test. Damit ist es möglich, mit bis dahin nicht erreichter Präzision die Schädigung von Beton vorherzusagen, der einem Frost- bzw. Taumittelangriff ausgesetzt ist. In mehreren internationalen Ringversuchen wurde die Genauigkeit der Verfahren nachgewiesen. RILEM - die weltweite Vereinigung der Forschungs- und Materialprüfanstalten im Bauwesen - hat den CDF-Test bereits als Empfehlung veröffentlicht. Diese Verfahren werden mittlerweile von zahlreichen Instituten angewendet und in öffentlichen Bauverträgen vorgeschrieben.

Im Rahmen von RILEM wurden unter anderem zwei technische Komitees gegründet, die sich bereits in der Vergangenheit mit Fragen der Dauerhaftigkeit gegenüber Frost und Tausalzangriff intensiv auseinander gesetzt haben. Diesen Komitees gehören namhafte Forscher aus aller Welt (USA, Canada, Japan, die skandinavischen Länder etc.) an. Chairman ist ebenfalls Prof. Dr. Max J. Setzer. In dem RILEM Komitee mit dem Titel "Internal damage of concrete due to frost attack" (Innere Schädigung von Betonen unter Frostbeanspruchung) ist auch die Mehrheit der Teilnehmer des EU-Projektes vertreten. Aufbauend auf diesem umfangreichen Wissens- und Erfahrungsschatz wurde letztendlich das Forschungskonzept für das EU-Projekt entwickelt. Der Antrag auf Förderung wurde bewilligt; am 1. März hat die Arbeit begonnen.

Redaktion: Maren Beuscher, Telefon (02 01) 1 83 - 45 18
Weitere Informationen: Prof. Dr. Max J. Setzer,
Telefon (02 01) 1 83 - 26 90

Monika Roegge |

Weitere Berichte zu: Beton Essen Hochleistungsbeton Materialwissenschaft RILEM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Korsett für schwache Stützen aus Beton
12.10.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Raumwunder im Hinterhof
12.10.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise