Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut der Uni Essen beteiligt an internationaler Forschung über Hochleistungsbeton

03.05.2001


Am 1. März dieses Jahres startete an der Universität Essen am Institut für Bau-Physik und Materialwissenschaft ein dreijähriges, internationales Forschungsprojekt, das von der europäischen Union gefördert wird. Die
Koordination des Projektes erfolgt unter der Leitung von Professor Dr. Max J. Setzer und Diplom-Ingenieurin Susanne Palecki. An dem Projekt mit dem Titel "Life time prediction of high-performance concrete with respect to durability" ("Lebensdauerbetrachtung von Hochleistungsbeton unter Berücksichtigung der Dauerhaftigkeit") nehmen insgesamt drei Universitäten, vier nationale Forschungsinstitute und drei Firmen aus Deutschland, Italien, Norwegen, Schweden, Finnland, Island und Dänemark teil. Die beantragte Gesamtsumme beträgt 1 310 000 Euro. Aufgabe ist die systematische Analyse des Schadensverhaltens von Hochleistungsbetonen und die Entwicklung von Modellen zur Beschreibung der Materialeigenschaften unter speziellen Umwelteinflüssen, so dass Lebensdauerprognosen gegeben werden können.

Eine Aufgabe wie die Koordination eines EU-Projektes erfordert ein funktionierendes Team, langjährige Erfahrung und gleichzeitig junge engagierte wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In das Projekt fließen Forschungsergebnisse aus zahlreichen anderen Projekten ein. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Chemie, Physik und Mathematik ist unabdingbar, um die sehr komplexen Probleme derart zu lösen, dass sie auch internationalem Wettbewerb standhalten. An der Universität Essen konnte ein Renommee erworben werden, das die Grundlage für derartige Erfolge ist. Auf diese - so meint Prof. Dr. Max J. Setzer - können seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am IBPM und die Universität Essen stolz sein.

Es war schon immer eine der wichtigsten Aufgaben des Bauingenieurs, Gebäude mit langer Lebensdauer zu erstellen. Aufgrund eines großen Erfahrungsschatzes wurde dieses Ziel auch erreicht. Dennoch beobachtet man Mängel, die oft erst nach langer Zeit auftreten. Ihre Beseitigung ist teuer. Der Bauschadensbericht der Bundesregierung wies allein im Jahr 1996 für den Wohnungsbau eine Summe von 163,4 Mrd. Mark aus. Insbesondere Frostschäden stellen immer wieder ein Dauerhaftigkeitsrisiko bei Bauwerken dar und verursachen Sanierungskosten, die bis zu 40 v. H. der Gesamtkosten eines Bauteils betragen. Aufgrund dessen hat sich in der Bauindustrie eine Trendwende abgezeichnet. Dank neuartiger Zusatzstoffe und Zusatzmittel ist es seit einiger Zeit möglich, Hochleistungsbetone mit hervorragenden Dauerhaftigkeitseigenschaften und Festigkeiten bis zu 200 °N/mm² herzustellen. Bisher wiesen Normalbetone in Deutschland eine maximale Druckfestigkeit von bis zu 55 °N/mm² auf.

Seit Anfang der 90er Jahre wird Hochleistungsbeton nicht mehr nur in den USA, Japan oder den skandinavischen Ländern eingesetzt, sondern für Bürotürme, Kühltürme oder Tunnel zunehmend auch in Deutschland. Durch diese besonderen Eigenschaften aber ist aus dem Massenprodukt Beton ein Hightech-Produkt geworden, das sowohl wesentlich sensibler auf Änderungen in der Zusammensetzung reagiert, als sich auch unter Umwelteinflüssen anders verhält als Normalbeton. Um die Lebensdauer einigermaßen genau vorhersagen zu können, müssen Modelle entwickelt werden, die beschreiben, wie sich die Materialeigenschaften unter äußerem Angriff verändern. So wittern Beton und andere poröse Baustoffe unter Frostangriff nicht nur erkennbar ab, sondern werden auch in ihrem inneren Gefüge geschädigt. Dadurch sinkt die Festigkeit und letztlich die Standsicherheit eines Bauwerks, ohne dass dies von außen erkennbar sein muss. Die Vorhersage der Dauerhaftigkeit und eine in Zukunft möglichst genaue Prognose der Lebensdauer ist daher ein wichtiges Ziel, das nur durch eine Verbindung aus Grundlagenforschung und Anwendung erreichbar ist.

Seit mehreren Jahrzehnten widmen sich Prof. Dr. Max J. Setzer und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diesem Ziel; zunächst an der TU München und seit 14 Jahren an der Universität Essen als Leiter des Instituts für Bauphysik und Materialwissenschaft (IBPM). Modellbeschreibungen wurden entwickelt, die modernste Forschung in der Oberflächenphysik und -chemie bis in den Nanobereich einsetzen. Ein wichtiges Ergebnis dieser Arbeit ist der CDF/CIF-Test. Damit ist es möglich, mit bis dahin nicht erreichter Präzision die Schädigung von Beton vorherzusagen, der einem Frost- bzw. Taumittelangriff ausgesetzt ist. In mehreren internationalen Ringversuchen wurde die Genauigkeit der Verfahren nachgewiesen. RILEM - die weltweite Vereinigung der Forschungs- und Materialprüfanstalten im Bauwesen - hat den CDF-Test bereits als Empfehlung veröffentlicht. Diese Verfahren werden mittlerweile von zahlreichen Instituten angewendet und in öffentlichen Bauverträgen vorgeschrieben.

Im Rahmen von RILEM wurden unter anderem zwei technische Komitees gegründet, die sich bereits in der Vergangenheit mit Fragen der Dauerhaftigkeit gegenüber Frost und Tausalzangriff intensiv auseinander gesetzt haben. Diesen Komitees gehören namhafte Forscher aus aller Welt (USA, Canada, Japan, die skandinavischen Länder etc.) an. Chairman ist ebenfalls Prof. Dr. Max J. Setzer. In dem RILEM Komitee mit dem Titel "Internal damage of concrete due to frost attack" (Innere Schädigung von Betonen unter Frostbeanspruchung) ist auch die Mehrheit der Teilnehmer des EU-Projektes vertreten. Aufbauend auf diesem umfangreichen Wissens- und Erfahrungsschatz wurde letztendlich das Forschungskonzept für das EU-Projekt entwickelt. Der Antrag auf Förderung wurde bewilligt; am 1. März hat die Arbeit begonnen.

Redaktion: Maren Beuscher, Telefon (02 01) 1 83 - 45 18
Weitere Informationen: Prof. Dr. Max J. Setzer,
Telefon (02 01) 1 83 - 26 90

Monika Roegge |

Weitere Berichte zu: Beton Essen Hochleistungsbeton Materialwissenschaft RILEM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie