Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechnen schafft besseres Raumklima

13.01.2004


Die Dimensionierung von Heizungs- und Lüftungsanlagen für Gebäude kann sich als ziemlich schwierige Aufgabe erweisen, wenn zugleich eine Optimierung des Energieverbrauchs gefordert ist. Ein neuer Algorithmus für adaptive Steuerungen sollte die Möglichkeit bieten, Energie zu sparen und gleichzeitig die Intelligenz der Steuerungssysteme zu erhöhen.

... mehr zu:
»Energieverbrauch »Raumklima

Die meisten Heiz- und Kühlsysteme in Bürogebäuden rund um den Globus gleichen sich insofern, als für alle Räume nur eine Temperatureinstellung vorgegeben werden kann. Doch leider gibt es keine Einstellung, die zugleich eine optimale Beheizung bzw. Kühlung gewährleistet, Energie spart und für optimierten Komfort sorgt.

Im Rahmen der Untersuchungen eines europäischen Konsortium stellte sich jetzt heraus, dass sowohl der Komfort als auch der Energiebedarf mit der Außentemperatur korreliert sind. Dies ist ausschließlich darauf zurückzuführen, dass sich der Mensch adaptiv verhält, d.h. die klimatischen Bedingungen in dem Raum, in dem er sich aufhält, in Übereinstimmung mit den Bedingungen im Freien verändert.


Das Konsortium suchte deshalb nach Möglichkeiten, Komfort und Energieverbrauch zu optimieren. Die dazu durchgeführte Analyse führte zur Erstellung einer Datenbank, in der Tausende von Reaktionen auf unterschiedliche klimatische Bedingungen in ganz Europa gespeichert sind. Auf der Grundlage seiner Ergebnisse entwickelte das Konsortium einen adaptiven Steuerungsalgorithmus zur Verbesserung des Raumklimas und zu gleichzeitigen erheblichen Einsparungen beim Energeverbrauch.

Dieser "intelligente" Steuerungsalgorithmus funktioniert sowohl in klimatisierten als auch natürlich belüfteten Umgebungen. Die hierbei verwendete Instrumentierung besteht aus einer Palette von Sensoren, die per Kabel mit einem simplen Laptop-Computer verbunden sind. Die dort installierte Algorithmus-Software überwacht verschiedene Variablen, unter anderem Lufttemperaturen, Luftströmungsgeschwindigkeiten, Kohlendioxid-Konzentrationen und die relative Luftfeuchtigkeit.

Der Algorithmus, so wurde in Tests nachgewiesen, ermöglicht Senkungen des Energieverbrauchs um bis zu 25%. In weiteren Entwicklungsarbeiten anderer Konsortiumsmitglieder entstand ein Steuerungssystem für die Klimaregelung in natürlich belüfteten Gebäuden durch den adaptiven Steuerungsalgorithmus. Zu den Funktionen des Systems gehören beispielsweise die Nachtabsenkung der Raumtemperatur, die Abschattung von Sonneneinstrahlung und die Lüftung. Bei weiterer Perfektionierung dürfte diese Lösung beträchtlich zur Steigerung der Behaglichkeit und zur Senkung der Energiekosten beitragen.

Kontaktangaben

Fergus Nicol
Oxford Brookes University
Oxford Centre for Sustainable Development
Gipsy Lane Campus, Headington
OX3 0BP Oxford, United Kingdom
Tel: +44-1865-483-318, Fax: -298
Email: jfnicol@brookes.ac.uk

Fergus Nicol | ctm
Weitere Informationen:
http://www.brookes.ac.uk

Weitere Berichte zu: Energieverbrauch Raumklima

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie