Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Geld wird auf dem Dach verdient

17.09.2003


Die Deutsche Rockwool präsentiert das Profalz-Dämmsystem



Verarbeiter, die bislang nur die Eindeckung auf Flachdächern montiert haben, lassen bares Geld auf dem Dach liegen. Mit dem neuen Profalz-Dämmsystem für die Dämmung von nicht belüfteten Dächern mit Doppelstehfalzdeckung bietet Rockwool Verarbeitern jetzt die lukrative Möglichkeit, die erforderliche Dämmung gleich mit zu verlegen. Und das einfach und schnell, denn bei dem neuen System sind die Haften bereits werkseitig auf der Befestigungsschiene aufgeprägt. Das verringert den Montageaufwand und spart Zeit und somit Geld.

... mehr zu:
»Dämmstoff »Dämmung


Die weiteren Vorteile des Systems: Insgesamt zeichnet es sich durch einen geringen Planungsaufwand und kurze Verlegezeiten aus. Zudem können die hohen Anforderungen der EnEV an den Wärmeschutz von nicht belüfteten Metalldächern mit dem nahezu wärmebrückenfreien Profalz-Dämmsystem leicht erfüllt werden. Es handelt sich um eine aus vier Komponenten bestehende Komplettlösung. Sie beinhaltet die Profalz-Verlegeanleitung, die Prorock Dachdämmplatten, die Profalz-Befestigungsschienen mit aufgeprägten Haften aus Edelstahl und die Profalz-Systembefestiger.

Die vom Rockwool Dachservice in Abhängigkeit von der Dachgeometrie, der Tragschale und der Eindeckung erstellte Verlegeanleitung enthält alle wichtigen Informationen über die Größe des Eck-, Rand- und Innenbereiches, die Anordnung und die Zahl der Befestigungsschienen und die erforderliche Anzahl der Systembefestiger.

Die Rockwool Dämmplatte Prorock ist eine druckbelastbare Steinwolle- Dachdämmplatte mit einer hoch verdichteten Oberschicht. Besonderer Vorteil: Bei der Montage können die Prorock Dämmung und auch die Eindeckung begangen werden. Bei der Montage der Eindeckungen werden Beschädigungen vermieden, da sie flächig auf dem druckfesten Dämmstoff aufliegt.

Ergänzt wird das System durch die Profalz-Befestigungsschienen. Auf den ca. 300 mm langen Befestigungsschienen sind die Edelstahl-Haften bereits werkseitig aufgeprägt, was den Montageaufwand deutlich verringert. Dabei werden für die Festpunkte Schienen mit Festhaften und für die Fläche Schienen mit Schiebehaften verwendet. Last but not least: Die zulässige Belastbarkeit des Systems wurde in dynamischen Windsogversuchen ermittelt. Objektbezogen wird die genaue Anzahl der Systembefestiger und damit die der Haften nach den Lastannahmen der DIN 1055 ermittelt. Es können sich dadurch zum Teil größere Haftabstände im Vergleich zu den Fachregeln ergeben.

Die Montage ist denkbar einfach: Nach dem Verlegen des Dämmstoffes wird die Schar direkt auf dem Dämmstoff ausgelegt. Die Position der Schienen kann dabei dem speziell angefertigten Verlegeplan entnommen werden. Mit einer im Lieferumfang enthaltenen Handsäge wird ein Parallelschnitt in die Dämmstoffoberfläche eingeschnitten, danach werden die Schienen ebenflächig in die Einschnitte eingelegt und dabei gleichzeitig die Haften um die Falz gelegt. Mit den Systembefestigern werden abschließend die Schienen mit der Tragschale verbunden und fertig verlegt ist das Profalz-Dämmsystem.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG
Michael Steiner
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0 20 43 / 408-329
Fax: 0 20 43 / 408-570
E-Mail: Presse@rockwool.de

| Deutsche Rockwool
Weitere Informationen:
http://www.rockwool.de/

Weitere Berichte zu: Dämmstoff Dämmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen