Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Lösung für den Ausbau asbesthaltiger Fugendichtstoffe im Außenwandbereich von Plattenbauten

06.11.2003


Ab Mitte der fünfziger Jahre wurden bis 1990 auf dem Gebiete der neuen Bundesländer ca. 2,15 Millionen Wohnungen in Fertigteilbauweise der verschiedenen Konstruktionssysteme und Laststufen, die meisten davon in Plattenbauweise, gebaut.


Die kommunalen und genossenschaftlichen Wohnungsgesellschaften haben zunehmend mit den Problemen der Leerstände zu kämpfen. In einigen Regionen beträgt der Wohnungsleerstand bereits 20 % und mehr. Tendenz steigend! Die Ursache dafür liegt hauptsächlich in den trotz Sanierung der Wohnbereiche unattraktiven Wohnsiedlungen, den neuen Bedingungen für die wirtschaftliche Infrastruktur in den betroffenen Regionen und in der demografischen Bevölkerungsentwicklung begründet. Diese Leerstände verursachen den Wohnungsunternehmen erhöhte Kosten und senken die soziale Wohnqualität in den Wohngebieten. Der Gesamtverband der Deutschen Wohnungswirtschaft (GdW) und die Wohnungsunternehmen suchen deshalb nach Konzepten, die Leerstände zu reduzieren. Maßnahmen, diesen Leerständen entgegenzuwirken, bestehen im Rückbau von Geschossebenen und der qualifizierten Aufwertung der verbleibenden Wohnsubstanz sowie dem Abbruch von einzelnen Segmenten bis hin zu ganzen Wohngebäuden.

Mit dem Rückbau bzw. Abriss von Wohngebäuden werden die Wohnungsunternehmen mit einer Reihe neuer Probleme konfrontiert, deren Lösung für den reibungslosen Bauablauf unabdingbar ist. Eine sensible Problematik in diesem Zusammenhang ist das Vorhandensein von asbesthaltigen Baustoffen in der Wohnbausubstanz der Plattenbauten.


In verschiedenen Gebäudetypen wurden asbesthaltige Materialien sowohl im Wohnungsinneren als auch im Außenwandbereich eingesetzt. Vor dem Rückbau bzw. Abriss der betroffenen Gebäude muß hier generell eine Asbestentsorgung durchgeführt werden.

Von den heute als Gefährdungspotential in der Bausubstanz vorhandenen Asbestprodukten kommt dem asbesthaltigen polymergebundenen Fugendichtstoff Morinol eine besondere Bedeutung zu. Der Fugendichtstoff Morinol fand an verschiedenen Stellen der Wohngebäude sowohl im Innenbereich als auch im Außenbereich Verwendung. Er diente im Außenbereich zum Abdichten der Horizontal- und Vertikalfugen der Außenwandplatten, zur Fugenabdichtung an der Loggiaplatte sowie zum Abdichten der Fensterleibungen und der Hauseingänge. Im Innenbereich wurde er zum Abdichten der Fugen zwischen Treppenlauf und Innenwand, zum Eindichten der Klingelkästen und der Müllschluckeranlage eingesetzt. Der Fugendichtstoff Morinol wurde aus den KomponentenPolyvinylacetat, Hexylacetat, Octandiol, Rohasbest (20-50%) und teilweise Stahlkreide hergestellt. Definitionsgemäß ist nach geltendem Recht (Gefahrstoffverordnung, Technische Regeln für Gefahrstoffe TRGS 519 Asbest) das Morinol-Fugenkittmaterial ein Gefahrstoff, so dass beim bautechnischen Umgang mit diesem Material vom Ausbau bis zur Entsorgung hohe Anforderungen aus dem Arbeits- und Gesundheitsschutz und dem Umweltschutz zu erfüllen sind.

Von dieser Gefahrstoffbelastung sind in der Regel vorwiegend die Wohngebäude der P2-Serien betroffen, die bis Mitte der 80er Jahre errichtet wurden. Dies betrifft nicht nur fünfgeschossige, sondern vorrangig auch elfgeschossige Plattenbauwohngebäude. Vom Gebäudetyp P2 wurden beispielsweise 343.900 Wohneinheiten errichtet mit einer Fugendichtung von 9285,30 km.

Im Rahmen der Instandhaltung und Modernisierung der Gebäude sowie beim Rückbau der Gebäude durch Demontage oder beim Abbruch ist das asbesthaltige Material unter Berücksichtigung des Umweltschutzes zu entfernen und entsprechend der gültigen Regeln für den Umgang mit Gefahrstoffen zu entsorgen. Diese Leistungen sind als Voraussetzung vor jeglichen Baumaßnahmen zu erfüllen. Derzeit erfolgt der Gefahrstoffausbau durch verschiedene, in höchstem Maß kostenintensive und ergonomisch unbefriedigende sowie technisch unzureichende Verfahren. Der Fugendichtstoff wird generell mit mechanischen Werkzeugen entfernt. Als Werkzeug werden Meißel in Verbindung mit geeigneten Schlagwerkzeugen eingesetzt. Die Palette der Kombinationen reicht von Hammer und Meißel bis zu elektrisch bzw. elektropneumatisch betriebenen Bohrhämmern kombiniert mit unterschiedlichen Meißeln. Ein bevorzugtes Verfahren ist das Ausstemmen des Fugenkittes mittels Elektrohammer mit Breitmeißel. Diese Tätigkeit ist unabhängig von der möglichen Asbestfaserfreisetzung insbesondere durch das Herausbrechen der spröden Fugendichtung eine schwere körperliche Arbeit, wenn man bedenkt, dass es sich je Gebäudetyp um mehrere Kilometer zu entfernende Wandfuge handelt. Die ausführenden Arbeitskräfte erfahren körperliche Belastung durch Zwangshaltungen, starke Muskelbeanspruchungen, Vibrationen und Staub- und Lärmemissionen. Zum Schutz gegen Faserstäube ist eine P2-Atemschutzmaske und ein Einweg-Schutzanzug zu tragen. Insbesondere bei hohen

Die Arbeitsaufgabe des Rückbaus asbesthaltiger Fugenkitte im Fassadenbereich von Wohngebäuden in Fertigteilbauweise (Standardwohnblock mit 40 WE bis Hochhaus) erfordert technische Hilfsmittel, mit welchem die Arbeitskraft den Ort ihrer Tätigkeit schnell und sicher erreicht. Dabei kommen von den ausführenden Unternehmen verschiedene Lösungen zum Einsatz, wie Einrüsten der kompletten Fassade, Hängerüstungen und Hubbühnen. Untersuchungen haben gezeigt, dass der Kostenanteil für die technischen Ausrüstungen, zum Erreichen des Arbeitsplatzes „Außenfassade“, im Verhältnis zu dem für den Ausbau der Fuge benötigten Kostenanteil/Arbeitszeitaufwand in einem relativen Missverhältnis steht. Ziel eines vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Forschungsvorhabens war die Entwicklung einer effizienten arbeits- und umweltschutzgerechten Technologie für den Ausbau von gefahrstoffhaltigen Fugendichtstoffen unter Berücksichtigung aller gültigen Bestimmungen und Verordnungen für den Umgang mit Asbest.

Durch das Institut für Fertigteiltechnik und Fertigbau Weimar e.V., die Herwig Bohrtechnik Schmalkalden GmbH und die KTW Fassadentechnik GmbH Weimar konnte ein innovatives Verfahren für den Ausbau asbesthaltiger Fugendichtstoffe entwickelt werden. Der Gefahrstoff wird mit einem hydraulischen Fugenausdrückgerät aus den Fugen zwischen den Betonelementen herausgedrückt. Der Antrieb des Drückwerkzeugs erfolgt hydraulisch. Durch eine wechselweise Beaufschlagung des Hydraulikzylinders ist ein sukzessiver Ausbau des Fugenkittes möglich. Das Arbeitsgerät hängt frei an einer Winde bzw. einem Balancer. Durch den Bediener wird das Gerät nur geführt, somit wird ein ermüdungsfreies Arbeiten auch über einen längeren Zeitraum möglich.

Die Erprobung des hydraulischen Fugenausdrückgerätes konnte erfolgreich an Plattenbauten in Erfurt durchgeführt werden. Der Fugendichtstoff wird ohne Betonanhaftung aus der Fuge herausgedückt und kann separat als Gefahrstoff in entsprechenden Behältern entsogt werden. Bei den durchgeführten Untersuchungen hinsichtlich Asbestfaseremissionen wurden keine Asbestfasern nachgewiesen. Die entstehenden Staubemissionen sind sehr gering, da der Fugendichtstoff langsam aus der Fuge herausgedrückt wird und der Beton nicht zerstört wird. Das Verfahren verursacht keine Lärmemissionen und reduziert die körperliche Belastung für den Bediener.

Die Verfahrensentwicklung ist neben der technischen Innovation für den Gefahrstoffausbau im Außenwandbereich der Plattenbauten, gleichzeitig ein wichtiger Beitrag für den Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz. Die unmittelbar am Gefahrstoffausbau tätigen Arbeitskräfte als auch die Bevölkerung der angrenzenden Wohnbebauung werden nicht durch schädliche Asbestfaseremissionen gefährdet, da bei dem neuen Ausbauverfahren keine Faseremissionen nachgewiesen wurden.

Weitere Informationen:

Institut für Fertigteiltechnik und Fertigbau Weimar e.V.
Cranachstr. 46, 99423 Weimar
Tel: 03643/868-40, Fax: -417
Email: kontakt@iff-weimar.de

Dipl.-Ing. Barbara Leydolph | IFF-Weimar
Weitere Informationen:
http://www.iff-weimar.de

Weitere Berichte zu: Abdichten Fuge Fugendichtstoff Wohngebäude

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten