Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Wind um die Dächer pfeift...

09.04.2001


Technisch-Wissenschaftliches Hochleistungsrechnen im Bauingenieurwesen

Das Zeltdach des Münchener Olympiastadions ist auf Grund seiner kühnen Konstruktion weltberühmt. Nicht nur wegen der Diskussion um einen Stadionneubau in München bläst ein rauer Wind um das dreißig Jahre alte Baudenkmal. Auch sonst ist es mit seiner exponierten Lage Witterungseinflüssen ausgesetzt. Für Ingenieure der Universität Erlangen-Nürnberg ist es vor allem als numerisches Problem von Interesse.

"Zeltdachkonstruktionen wie in München sind in hohem Maße windbelastet. Die Untersuchung ihrer Standfestigkeit ist eine klassische Aufgabe des technisch-wissenschaftlichen Hochleistungsrechnens", erläutert Dr.-Ing. Michael Breuer vom Lehrstuhl für Strömungsmechanik der Universität Erlangen-Nürnberg (Prof. Dr. Franz Durst). Durch die starke Windbelastung entstehen an der Ober- und Unterseite des Zeltdaches jeweils unterschiedlich hohe Drücke, die bei der Auslegung derartiger Bauwerke zu berücksichtigen sind. Die Probleme hierbei sind vielfältig und komplex. Eine derartige Koppelung von verschiedenen Teilproblemen macht die Anwendung von Simulationsverfahren des technisch-wissenschaftlichen Hochleistungsrechnens sinnvoll.

Im Rahmen des bayerischen Forschungsverbundes für Technisch-Wissenschaftliches Hochleistungsrechnen (FORTWIHR) wurden in Erlangen in der dritten Förderperiode von September 1998 bis Februar 2001 Simulationswerkzeuge zur Berechnung der Fluid-Struktur-Interaktion bei windbelasteten leichten Flächentragwerken entwickelt. An diesem Projekt waren innerhalb des Forschungsverbundes neben dem Erlanger Lehrstuhl für Strömungsmechanik die Technische Universität München (Lehrstuhl für Bauinformatik und Lehrstuhl für Informatik IV) sowie die Firmen SOFiSTiK AG und Siemens Nixdorf AG beteiligt. Erst durch die Zusammenarbeit der verschiedenen Fachdisziplinen und den Einsatz von leistungsstärksten Rechnern (u.a. des neuen Bundesrechners HITACHI SR8000-F1) konnten die aufwendigen numerischen Simulationen für die Fluid-Struktur-Wechselwirkungsproblematik durchgeführt werden.

Die eigentliche Simulation erfolgt durch Koppelung des am Lehrstuhl für Strömungsmechanik entwickelten CFD (Computer Fluid Dynamics)-Programms FASTEST-3D mit dem von der SOFiSTiK AG zur Verfügung gestellten Strukturmechanik-Code ASE. Ausgehend vom geometrischen Modell wurde eine modulare Systemarchitektur entwickelt. Der iterative Lösungsprozess selbst wird mit einem geeigneten Rahmenalgorithmus gesteuert. "Bei der Ermittlung der maßgeblichen Winddruckverteilung müssen die Auswirkungen verschiedener Anströmrichtungen und auch der Einfluss der Umgebungsbebauung berücksichtigt werden", beschreibt Dipl.-Ing. Markus Glück, Mitarbeiter der Numerikgruppe am Lehrstuhl für Strömungsmechanik, die Vorzüge der numerischen Simulation. "Die einzelnen Teilprobleme werden bei der Simulation zu einer Gesamtaufgabe gekoppelt." Mit diesen Ergebnissen kann dann die ingenieurmäßige Konstruktion und Dimensionierung des Bauwerkes beginnen.

Bevor die entwickelte Software in der Praxis an einer Zeltdachkonstruktion erprobt wurde, musste sie zahlreiche Testverfahren durchlaufen. So wurde insbesondere die Konvergenz und Stabilität des verwendeten Lösungsansatzes an einfachen Beispielen einer Prüfung unterzogen. Ihre Feuertaufe bestand die Neuentwicklung dann bei der Auslegung einer Zeltdach-Konstruktion, die zur Zeit am Max-Planck-Institut in Dresden realisiert wird. Hierfür wurden Fluid-Struktur-Simulationen bei turbulenter Anströmung durchgeführt (Abb.1). Exemplarisch für die stationären Ergebnisse ist in Abb. 2 die berechnete Druckverteilung auf der Oberseite des Membrandaches dargestellt. Die Summe aus den Druckverteilungen der Ober- und Unterseite sowie den ebenfalls berechneten Schubspannungen ergeben nach einer Interpolation die entsprechenden Knotenlasten für die Struktursimulation. Abb. 3 zeigt die für das Tragwerk aus der Struktur-Berechnung erhaltenen Strukturverschiebungen in z-Richtung. Weiterhin wurden mit Hilfe der entwickelten Software die im Material auftretenden Spannungen analysiert.

Ein Blick in die Technikgeschichte zeigt die Bedeutung, die dem technisch-wissenschaftlichen Hochleistungsrechnen als Schlüsseltechnologie zugestanden werden muss. Katastrophen wie der Einsturz der Kraftwerkskühltürme 1965 in Ferrybridge, England, (Abb. 4) lassen sich durch die numerische Simulation weitestgehend ausschließen. Gut "beschirmt" dürfen sich daher Pilger rund um die Kaaba-Moschee in Mekka fühlen. Derartige Schirmstrukturen wurden von der Firma SOFiSTiK AG bisher ohne genaue Kenntnis der Windlasten ausgelegt. Mit der in FORTWIHR entwickelten Software können sie jetzt statisch oder dynamisch gekoppelt berechnet werden. Dadurch ist eine genauere und zuverlässigere Auslegung von Leichtbaukonstruktionen möglich geworden.

Kontakt:
Dr.-Ing. Michael Breuer, Lehrstuhl für Strömungsmehanik
Cauerstr. 4, 91058 Erlangen
Tel.: 09131/ 761 -246, Fax: 09131/ 761 -275

Hinweis:
Die Abbildungen sind zum herunterladen unter:


http://www.uni-erlangen.de/docs/FAUWWW/Aktuelles/2001/Forschung_2001/Fortwihrbau.html und auf Anfrage in der Pressestelle der Universität Erlangen-Nünrberg erhältlich.


Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Heidi Kurth |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Korsett für schwache Stützen aus Beton
12.10.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Raumwunder im Hinterhof
12.10.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz