Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analyse von Gebäuden durch Prädiktionsverfahren

09.09.2003


Statiker müssen per Gesetz wissen, wie sicher und stabil ihre Konstruktionen sind. Darüber hinaus müssen sie vertiefte Kenntnisse darüber besitzen, wie sich die strukturelle Unversehrtheit von Gebäuden über einen langen Zeitraum und unter widrigen und oft auch unerwarteten Bedingungen entwickelt. Zu diesem Zweck wurden fortschrittliche Analysesysteme entworfen. Eines davon sind Belastungs-Zeit-Diagramme.



Die Statik ist zu einem Berufszweig geworden, in der Software für das computergestützte Konstruieren (Computer-Aided Design, CAD) und Berechnungsprogramme längst unentbehrliche Hilfsmittel sind. Solche Programme sind inzwischen so verbreitet, dass sich ihre Anwender zur Gewinnung eines Verständnisses über die strukturelle Unversehrtheit und Zuverlässigkeit der Konstrukltionen nur allzu oft fast ausschließlich auf die Daten dieser Programme verlassen. Problematisch wird es allerdings, wenn einmal eine Struktur ihren Belastungen nicht mehr standhält, denn dann müssen die Ingenieure herausfinden, wie es dazu kommen konnte. Warum hat eine Gebäudestruktur versagt, wenn doch alle Daten und alle zugrunde gelegten Spezifikationen ihre Zuverlässigkeit bestätigt haben?



Dach neuesten technologischen Entwicklungen zur Beurteilung der Zuverlässigkeit von Gebäudestrukturen stehen den Ingenieuren jetzt zuverlässigere wahrscheinlichkeitstheoretische Verfahren zur Bewertung der strukturellen Unversehrtheit und des Langzeitverhaltens von Gebäuden zur Verfügung. CAD-Systeme ermöglichen allerdings nur deterministische Analysen. Und genau darin liegt das größte Dilemma der Statik: Wie erzielt man bessere Analysen auf der Grundlage wahrscheinlicher Werte, wenn herkömmliche Verfahren nur auf deterministischen Werten basieren?

Die Entwicklung dieses tschechischen Forschungsinstituts führt jetzt beide Analysetypen durch sein Verfahren des Belastungs-Zeit-Diagramms zusammen. Diese innovative Technologie liefert zuverlässige Daten durch vergleichende Analyse der berechneten Ausfallwahrscheinlichkeit gegenüber der Auslegungs- oder Zielwahscheinlichkeit. Kurz gesagt, bereitet sie wahrscheinlichkeitstheoretische und deterministische Daten zu Informationen auf, die vom Ingenieur interpretierbar sind. Da sie außerdem auf einem Monte-Carlo-Simulations-Tool basiert und Zugriff auf Datenhistogramm-Ausdrücke hat, kann der Konstrukteur sie unmittelbar beeinflussen. Diese bedeutet, dass die Analyse nicht mehr rein passiv abläuft, wobei der Ingenieur lediglich vorgeschriebene Daten interpretiert, sondern den Ingenieuren als aktives Hilfsmittel zum Ableiten, Prognostizieren, Testen und Analysieren wahrscheinlicher Ausfallursachen dient.

Mit der Entwicklung der simulationsbasierten Zuverlässigkeitsanalyse, wie sie durch das Verfahren der Belastungs-Zeit-Diagramme möglich geworden ist, steht den Ingenieuren jetzt ein leistungsstarkes und per Internet zugängliches Tool zur Verfügung, das sowohl die Wissenschaft von der strukturellen Unversehrtheit von Gebäudestrukturen als auch die Computerkodierung das dafür entwickelten Programme voran bringen dürfte.

Kontakt:

Klara Cerna
Technology Centre AS CR
Rozvojova 135, 165 02 Prague 6
Czech Republik
Tel: +420-2-203-90-722
Fax: +420-2-209-22-698
Email: cerna@tc.cas.cz

Klara Cerna | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tc.cas.cz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE