Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte bei Fertigdecken aus Beton

21.08.2003


Ein Team der FH Gießen-Friedberg hat in Kooperation mit einem Unternehmen Verfahren entwickelt, die zur Erhöhung der Sicherheit von Betondecken beitragen und Abläufe bei deren Produktion vereinfachen können.


Projektmitarbeiter bereiten einen Testlauf in der Versuchsanlage der FH vor.



In vielen Gebäuden verwendet man heute Flachdecken aus Beton, die als Fertigteile geliefert werden. Die Hersteller solcher Fertigdecken müssen, was Qualität und Sicherheit betrifft, hohe Anforderungen erfüllen. Vor allem aus der Bewehrung der Betonplatten mit Metall oder der Ausstattung mit speziellen Dübelleisten resultieren aufwändige und kostspielige Produktionsabläufe im Werk. Hier können Entwicklungsarbeiten Fortschritte bringen, mit denen sich ein Team der Fachhochschule Gießen-Friedberg befasst.

... mehr zu:
»Beton »Fertigdecken


Prof. Dr. Gerd Günther, der Massivbau und Baustatik am Fachbereich Bauwesen der FH lehrt, leitet dort seit einigen Jahren ein Projekt mit dem Titel "Experimentelle und analytische Untersuchungen zum Durchstanzen von Flachdecken". Diese Arbeiten werden vom Bundesministerium für Forschung und Technologie finanziell unterstützt. Das FH-Team kooperiert dabei auch mit Partnern aus der Industrie, z. B. mit der Firma Schmid Betonbau in Hungen, die für die aktuellen Versuche die Prüfobjekte herstellte.

Zum "Durchstanzen" von Flachdecken kann es kommen, wenn Einzelstützen an einer Stelle konzentriert eine solche Last auf die Betonplatte übertragen, dass sie reißt oder bricht. Nach den einschlägigen Regelwerken (DIN, Eurocode), die Bemessungsstandards für die Baupraxis festlegen, müssen Fertigdecken so konstruiert und materialtechnisch gestaltet sein, dass sie genügend Widerstand gegen das Durchstanzen aufweisen. Um den Nachweis der Bruchfestigkeit einer Produktionsserie führen und die Deckenstärke praxisgerecht bemessen zu können, werden Versuchsreihen mit Belastungstests ausgeführt.

Auf diesem Gebiet hat Prof. Günthers Forschungsgruppe an der Fachhochschule neue Ansätze konzipiert und innovative Methoden entwickelt. Die bisherigen Untersuchungen in der Versuchsanlage der FH brachten neue Erkenntnisse z.B. zum Verhalten von Rand- und Eckstützen im Unterschied zu Innenstützen, zu den Reaktionen verschiedener Betone sowie zur Entwicklung und Optimierung neuer Komponenten, die den Widerstand gegen das Durchstanzen erhöhen. Daraus resultieren verfahrenstechnische Verbesserungen und inzwischen auch zwei Patentanmeldungen: Neuartige Einbauteile aus Stahlblech können die notwendige Tragfähigkeit der Betondecken sicherstellen und die Produktionsabläufe vereinfachen. Damit sind sie sehr gut geeignet für den Einsatz im Fertigteilwerk. Unter technischen und ökonomischen Gesichtspunkten bieten sie sich als attraktive Alternative zu den bisher gebräuchlichen Bewehrungskonstruktionen an.

Erhard Jakobs | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-giessen.de

Weitere Berichte zu: Beton Fertigdecken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen
15.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie