Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GreenCard auch für Bauingenieure?

31.08.2000


GreenCard auch für Bauingenieure?

Großer Mangel an Bauingenieuren mit Universitätsdiplom zeichnet sich ab

Immer weniger junge Menschen beginnen ein Studium im Bauingenieurwesen. Laut einer aktuellen Erhebung des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie hat die Zahl der Studienanfänger seit Mitte der 90er Jahre an den Technischen Hochschulen und Universitäten um fast 60 Prozent abgenommen. Auch an einer renommierten Hochschule wie der Universität Karlsruhe, deren Bauingenieurfakultät zu den leistungsstärksten in Deutschland zählt, ist die Abnahme der Erstsemesterzahlen im Bauingenieurwesen erschreckend. Für das kommende Wintersemester, so erzählt der Studiendekan der Fakultät, Professor Franz Nestmann, hätten sich bisher nur rund 100 Studierende beworben. Das langjährige Mittel der Einschreibungen im Bauingenieurwesen an der Universität Karlsruhe liegt bei über 250.



Der Schwund an Studienbewerbern ist nach Ansicht des Dekans der Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen, Professor Ralf Roos, vor allem auf negative Schlagzeilen zum Rückgang der Bautätigkeit und auf spektakuläre Konkurse zurückzuführen. Die tatsächlichen Zahlen würden jedoch eine andere Sprache sprechen. Der Rückgang der Bauinvestitionen in den vergangenen Jahren habe kaum überraschen können, weil die Wiedervereinigung Deutschlands einen außergewöhnlichen Bauboom hervorgerufen hatte, der zwangsläufig wieder abklingen musste. So weisen die Zahlen des Statistischen Bundesamtes aus, dass die Erwerbstätigenzahlen im Baugewerbe Ende der 90er Jahre über jenen zu Beginn des Jahrzehnts lagen. Jeder zwölfte Erwerbstätige ist im Baugewerbe beschäftigt. Die Bauwirtschaft ist mit einem Anteil von etwa 14 Prozent am Bruttoinlandsprodukt der bedeutendste Industriezweig in der Bundesrepublik. Der Strukturwandel, in dem sich das Bauwesen gegenwärtig befindet, erfordert nach einhelliger Auffassung aller Experten hochqualifiziertes Personal - Bauingenieure und Bauingenieurinnen, die in Bauunternehmen, in Ingenieurbüros, im Öffentlichen Dienst und vielen anderen Wirtschaftszweigen tätig werden.


Bauingenieure agieren weltweit in Führungspositionen der Gesellschaft. Sie planen und bauen aufgrund gesellschaftlicher Anforderungen, tragen dabei ökologischen und ökonomischen Bedingungen Rechnung und beeinflussen wie kaum eine andere Berufsgruppe Lebensqualität und -standard. Daher, so Professor Roos, sei auch die englische Bezeichnung für Bauingenieure, Civil Engineer (wörtlich übersetzt: Zivilingenieur), eine zutreffendere Berufsbezeichnung.

Dass die Zahl der Studienanfänger im Bauingenieurwesen zurückgeht, hat inzwischen alle betroffenen Kreise auf den Plan gerufen. Es ist bereits von der GreenCard für Bauingenieure die Rede, da trotz der relativ hohen Absolventenzahlen der vergangenen Jahre bei gleichzeitig schwacher Baukonjunktur die Abgänger mit Diplom alle vom Arbeitsmarkt aufgenommen wurden. Da die Absolventenzahlen in den nächsten fünf Jahren dramatisch sinken werden, zeichnet sich jetzt schon eine enorme Lücke zwischen Nachfrage und Absolventenzahlen ab.

Die Bauingenieurfakultät der Universität Karlsruhe appelliert daher an alle noch unentschlossenen Abiturienten und Abiturientinnen, sich über das Studium des Bauingenieurwesens zu informieren - und daran zu denken, dass bis zum Studienabschluss in etwa fünf Jahren der Bedarf an Bauingenieuren enorm groß sein wird. Das Bauingenieurstudium an der Universität Karlsruhe hat in den jüngsten Umfragen der großen Wochenzeitungen stets einen der vordersten Plätze erreicht. Kurzentschlossene, so Dekan Roos, können sich noch bis 30. September 2000 bei der Universität um einen Studienplatz bewerben. Die Einführungswoche für die Studierenden des Bauingenieurwesens beginnt am 13. Oktober.

Weitere Informationen zu Studienplänen, Vorlesungen, einzelnen Instituten der Fakultät und Professoren:

Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen
Kaiserstraße 12
76128 Karlsruhe
http://www.rz.uni-karlsruhe.de/~ga02/bau-verm/

Zentrum für Information und Beratung (zib)
Karlstraße 40
76133 Karlsruhe



Bauingenieure an der Universität Karlsruhe absolvieren ein praxisorientiertes Studium: So bietet die hier abgebildete Versuchshalle Platz für Großversuche der Bauindustrie sowie für Vorführungen und Praktika der Studierenden.

Diese Presseinformation ist im Internet unter folgender Adresse abrufbar:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/Pressestelle/pi094.html

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Elisabeth Zuber-Knost |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Innovatives Sonnenhauskonzept des ISFH erreicht 20% Mehrertrag bei 35% geringeren Kosten
24.10.2017 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte