Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GreenCard auch für Bauingenieure?

31.08.2000


GreenCard auch für Bauingenieure?

Großer Mangel an Bauingenieuren mit Universitätsdiplom zeichnet sich ab

Immer weniger junge Menschen beginnen ein Studium im Bauingenieurwesen. Laut einer aktuellen Erhebung des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie hat die Zahl der Studienanfänger seit Mitte der 90er Jahre an den Technischen Hochschulen und Universitäten um fast 60 Prozent abgenommen. Auch an einer renommierten Hochschule wie der Universität Karlsruhe, deren Bauingenieurfakultät zu den leistungsstärksten in Deutschland zählt, ist die Abnahme der Erstsemesterzahlen im Bauingenieurwesen erschreckend. Für das kommende Wintersemester, so erzählt der Studiendekan der Fakultät, Professor Franz Nestmann, hätten sich bisher nur rund 100 Studierende beworben. Das langjährige Mittel der Einschreibungen im Bauingenieurwesen an der Universität Karlsruhe liegt bei über 250.



Der Schwund an Studienbewerbern ist nach Ansicht des Dekans der Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen, Professor Ralf Roos, vor allem auf negative Schlagzeilen zum Rückgang der Bautätigkeit und auf spektakuläre Konkurse zurückzuführen. Die tatsächlichen Zahlen würden jedoch eine andere Sprache sprechen. Der Rückgang der Bauinvestitionen in den vergangenen Jahren habe kaum überraschen können, weil die Wiedervereinigung Deutschlands einen außergewöhnlichen Bauboom hervorgerufen hatte, der zwangsläufig wieder abklingen musste. So weisen die Zahlen des Statistischen Bundesamtes aus, dass die Erwerbstätigenzahlen im Baugewerbe Ende der 90er Jahre über jenen zu Beginn des Jahrzehnts lagen. Jeder zwölfte Erwerbstätige ist im Baugewerbe beschäftigt. Die Bauwirtschaft ist mit einem Anteil von etwa 14 Prozent am Bruttoinlandsprodukt der bedeutendste Industriezweig in der Bundesrepublik. Der Strukturwandel, in dem sich das Bauwesen gegenwärtig befindet, erfordert nach einhelliger Auffassung aller Experten hochqualifiziertes Personal - Bauingenieure und Bauingenieurinnen, die in Bauunternehmen, in Ingenieurbüros, im Öffentlichen Dienst und vielen anderen Wirtschaftszweigen tätig werden.


Bauingenieure agieren weltweit in Führungspositionen der Gesellschaft. Sie planen und bauen aufgrund gesellschaftlicher Anforderungen, tragen dabei ökologischen und ökonomischen Bedingungen Rechnung und beeinflussen wie kaum eine andere Berufsgruppe Lebensqualität und -standard. Daher, so Professor Roos, sei auch die englische Bezeichnung für Bauingenieure, Civil Engineer (wörtlich übersetzt: Zivilingenieur), eine zutreffendere Berufsbezeichnung.

Dass die Zahl der Studienanfänger im Bauingenieurwesen zurückgeht, hat inzwischen alle betroffenen Kreise auf den Plan gerufen. Es ist bereits von der GreenCard für Bauingenieure die Rede, da trotz der relativ hohen Absolventenzahlen der vergangenen Jahre bei gleichzeitig schwacher Baukonjunktur die Abgänger mit Diplom alle vom Arbeitsmarkt aufgenommen wurden. Da die Absolventenzahlen in den nächsten fünf Jahren dramatisch sinken werden, zeichnet sich jetzt schon eine enorme Lücke zwischen Nachfrage und Absolventenzahlen ab.

Die Bauingenieurfakultät der Universität Karlsruhe appelliert daher an alle noch unentschlossenen Abiturienten und Abiturientinnen, sich über das Studium des Bauingenieurwesens zu informieren - und daran zu denken, dass bis zum Studienabschluss in etwa fünf Jahren der Bedarf an Bauingenieuren enorm groß sein wird. Das Bauingenieurstudium an der Universität Karlsruhe hat in den jüngsten Umfragen der großen Wochenzeitungen stets einen der vordersten Plätze erreicht. Kurzentschlossene, so Dekan Roos, können sich noch bis 30. September 2000 bei der Universität um einen Studienplatz bewerben. Die Einführungswoche für die Studierenden des Bauingenieurwesens beginnt am 13. Oktober.

Weitere Informationen zu Studienplänen, Vorlesungen, einzelnen Instituten der Fakultät und Professoren:

Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen
Kaiserstraße 12
76128 Karlsruhe
http://www.rz.uni-karlsruhe.de/~ga02/bau-verm/

Zentrum für Information und Beratung (zib)
Karlstraße 40
76133 Karlsruhe



Bauingenieure an der Universität Karlsruhe absolvieren ein praxisorientiertes Studium: So bietet die hier abgebildete Versuchshalle Platz für Großversuche der Bauindustrie sowie für Vorführungen und Praktika der Studierenden.

Diese Presseinformation ist im Internet unter folgender Adresse abrufbar:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/Pressestelle/pi094.html

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Elisabeth Zuber-Knost |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften