Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laborgebäude verbraucht künftig nur noch halb so viel Energie - Modellcharakter für andere Zentren

04.07.2003


Im August werden die Wissenschaftler des Instituts Phytosphäre in ihr Laborgebäude einziehen können, das derzeit umgebaut wird. Insbesondere durch innovative Raumluft-Technologien, aber auch durch eine verbesserte Wärmedämmung und neue Fenster wird das Gebäude dann Vorbild in Sachen Energieverbrauch sein. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit unterstützt die energetische Sanierung, die als Muster für viele ältere Laborgebäude dienen soll.



Das Laborgebäude 6.2 auf dem Gelände des Forschungszentrums Jülich besteht aus einem Erdgeschoss und zwei Obergeschossen, hat eine Bruttogrundrissfläche von rund 3720 Quadratmetern und stammt aus den Siebzigerjahren. Der Energieverbrauch entsprach ungefähr dem von 225 Altbauwohnungen.



Nach der Sanierung wird der Energieverbrauch des Gebäudes nur noch 40 bis 50 Prozent des ursprünglichen Wertes betragen. Der Heizwärmebedarf wird sogar auf ein 20stel des bisherigen Wertes reduziert. Einziehen werden Forscher, die sich mit den Wechselwirkungen zwischen Pflanzen und Umwelt beschäftigen. Der Leiter des Instituts Phytosphäre, Prof. Dr. Ulrich Schurr, freut sich: "Zum einen erhalten wir ein Gebäude, in dem wir physiologische, molekularbiologische, analytische und physikalische Untersuchungen gleichermaßen gut durchführen können. Zum anderen entspricht das Gebäude dem Gedanken der Nachhaltigkeit, dem sich unser Institut verpflichtet fühlt."

Bei der Sanierung wurde die Wärmedämmung der Fassade und des Daches verbessert, unter anderem durch Abriss der Kragarme und -platten, die für Wärmeverluste verantwortlich waren. Außerdem wurden Fenster eingesetzt, die extrem wenig Wärme durchlassen. "Doch den größten Beitrag zur Energieeinsparung leistet die Raumlufttechnik, die im Gebäude zum Einsatz kommt", erläutert Projektleiter Bernd Kauert von der Betriebsdirektion des Forschungszentrums Jülich. Beispielsweise wird die Abluft auf dem Dach zusammengeführt und die Wärme zurückgewonnen. Wird ein Labor nicht wie üblich genutzt - etwa nachts -, wird die Leistung der Lüftung gezielt abgesenkt. Feine Kapillarrohrmatten in den Decken und Wänden kühlen besonders effizient einzelne ausgewählte Labore, weil dort viele Geräte und Lampen Wärme produzieren. Im Seminarraum und einigen Büros zeigen Sensoren an, wie frisch die Luft ist, und geben so eine objektive Entscheidungshilfe, ob Fenster geöffnet werden sollten oder nicht. Lassen die Mitarbeiter in den Büros auf der Südseite die Jalousien herunter, weil die Sonne zu stark einstrahlt, so leiten die Jalousien einen Teil des Lichts an die Raumdecke und sorgen so für eine indirekte natürliche Beleuchtung.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) fördert die Sanierung mit Mitteln des Programms "ENSAN: Energetische Verbesserung der Bausubstanz". Viele Laborgebäude sind auf Grund ihres Alters, der technischen Ausstattung und der notwendigen Lüftungssysteme ausgesprochene Hochverbraucher. Angesichts einer Vielzahl von Laborgebäuden aus den Siebziger- und Achtzigerjahren, so auch in anderen Forschungsinstituten der Helmholtz-Gemeinschaft, und den heutigen technischen Möglichkeiten ergibt sich insgesamt ein bedeutsames Einsparpotenzial. "Doch bisher mangelt es an modellhaften Sanierungen, die zur Orientierung und Motivation anderer Laborbetreiber dienen", sagt Jürgen Gehrmann vom Projektträger Jülich, der das Programm ENSAN im Auftrag des BMWA betreut.

Das Beispiel "Laborgebäude Phytosphäre" soll dazu beitragen, dass die Informationsdefizite vieler Laborbetreiber abgebaut werden. Es gilt, ihnen den aktuellen Stand der Technik sowie die Kosten und den Nutzen einer Sanierung vor Augen zu führen. Das ENSAN-Projekt wird deshalb nicht abgeschlossen sein, wenn die Phytosphären-Forscher in ihre runderneuerte Arbeitsstätte eingezogen sind: Experten des Solar-Institutes Jülich der Fachhochschule Aachen werden etwa zwei Jahre lang Messungen durchführen und das Gebäude mittels Simulationsrechnungen analysieren. So kann die technisch-energetische Qualität der Sanierung erfasst, beurteilt und optimiert werden. Außerdem werden Wissenschaftler der Programmgruppe Systemforschung und Technologische Entwicklung die Maßnahmen wirtschaftlich, ökologisch und soziologisch bewerten. Letztlich soll ein Sanierungsleitfaden für Laborgebäude entstehen. Darin wollen die Projektpartner die gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen so aufbereiten, dass sie auf die Sanierung anderer Labore anwendbar sind.

Weitere Informationen für die Presse:

Mechthild Hexamer, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecherin
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich, www.fz-juelich.de
Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666, m.hexamer@fz-juelich.de

Peter Schäfer, Stellvertretender Leiter Öffentlichkeitsarbeit
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich, www.fz-juelich.de
Tel. 02461 61-8028, Fax 02461 61-8106, p.schaefer@fz-juelich.de


Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/portal/angebote/pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Energieverbrauch Laborgebäude Sanierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie