Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laborgebäude verbraucht künftig nur noch halb so viel Energie - Modellcharakter für andere Zentren

04.07.2003


Im August werden die Wissenschaftler des Instituts Phytosphäre in ihr Laborgebäude einziehen können, das derzeit umgebaut wird. Insbesondere durch innovative Raumluft-Technologien, aber auch durch eine verbesserte Wärmedämmung und neue Fenster wird das Gebäude dann Vorbild in Sachen Energieverbrauch sein. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit unterstützt die energetische Sanierung, die als Muster für viele ältere Laborgebäude dienen soll.



Das Laborgebäude 6.2 auf dem Gelände des Forschungszentrums Jülich besteht aus einem Erdgeschoss und zwei Obergeschossen, hat eine Bruttogrundrissfläche von rund 3720 Quadratmetern und stammt aus den Siebzigerjahren. Der Energieverbrauch entsprach ungefähr dem von 225 Altbauwohnungen.



Nach der Sanierung wird der Energieverbrauch des Gebäudes nur noch 40 bis 50 Prozent des ursprünglichen Wertes betragen. Der Heizwärmebedarf wird sogar auf ein 20stel des bisherigen Wertes reduziert. Einziehen werden Forscher, die sich mit den Wechselwirkungen zwischen Pflanzen und Umwelt beschäftigen. Der Leiter des Instituts Phytosphäre, Prof. Dr. Ulrich Schurr, freut sich: "Zum einen erhalten wir ein Gebäude, in dem wir physiologische, molekularbiologische, analytische und physikalische Untersuchungen gleichermaßen gut durchführen können. Zum anderen entspricht das Gebäude dem Gedanken der Nachhaltigkeit, dem sich unser Institut verpflichtet fühlt."

Bei der Sanierung wurde die Wärmedämmung der Fassade und des Daches verbessert, unter anderem durch Abriss der Kragarme und -platten, die für Wärmeverluste verantwortlich waren. Außerdem wurden Fenster eingesetzt, die extrem wenig Wärme durchlassen. "Doch den größten Beitrag zur Energieeinsparung leistet die Raumlufttechnik, die im Gebäude zum Einsatz kommt", erläutert Projektleiter Bernd Kauert von der Betriebsdirektion des Forschungszentrums Jülich. Beispielsweise wird die Abluft auf dem Dach zusammengeführt und die Wärme zurückgewonnen. Wird ein Labor nicht wie üblich genutzt - etwa nachts -, wird die Leistung der Lüftung gezielt abgesenkt. Feine Kapillarrohrmatten in den Decken und Wänden kühlen besonders effizient einzelne ausgewählte Labore, weil dort viele Geräte und Lampen Wärme produzieren. Im Seminarraum und einigen Büros zeigen Sensoren an, wie frisch die Luft ist, und geben so eine objektive Entscheidungshilfe, ob Fenster geöffnet werden sollten oder nicht. Lassen die Mitarbeiter in den Büros auf der Südseite die Jalousien herunter, weil die Sonne zu stark einstrahlt, so leiten die Jalousien einen Teil des Lichts an die Raumdecke und sorgen so für eine indirekte natürliche Beleuchtung.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) fördert die Sanierung mit Mitteln des Programms "ENSAN: Energetische Verbesserung der Bausubstanz". Viele Laborgebäude sind auf Grund ihres Alters, der technischen Ausstattung und der notwendigen Lüftungssysteme ausgesprochene Hochverbraucher. Angesichts einer Vielzahl von Laborgebäuden aus den Siebziger- und Achtzigerjahren, so auch in anderen Forschungsinstituten der Helmholtz-Gemeinschaft, und den heutigen technischen Möglichkeiten ergibt sich insgesamt ein bedeutsames Einsparpotenzial. "Doch bisher mangelt es an modellhaften Sanierungen, die zur Orientierung und Motivation anderer Laborbetreiber dienen", sagt Jürgen Gehrmann vom Projektträger Jülich, der das Programm ENSAN im Auftrag des BMWA betreut.

Das Beispiel "Laborgebäude Phytosphäre" soll dazu beitragen, dass die Informationsdefizite vieler Laborbetreiber abgebaut werden. Es gilt, ihnen den aktuellen Stand der Technik sowie die Kosten und den Nutzen einer Sanierung vor Augen zu führen. Das ENSAN-Projekt wird deshalb nicht abgeschlossen sein, wenn die Phytosphären-Forscher in ihre runderneuerte Arbeitsstätte eingezogen sind: Experten des Solar-Institutes Jülich der Fachhochschule Aachen werden etwa zwei Jahre lang Messungen durchführen und das Gebäude mittels Simulationsrechnungen analysieren. So kann die technisch-energetische Qualität der Sanierung erfasst, beurteilt und optimiert werden. Außerdem werden Wissenschaftler der Programmgruppe Systemforschung und Technologische Entwicklung die Maßnahmen wirtschaftlich, ökologisch und soziologisch bewerten. Letztlich soll ein Sanierungsleitfaden für Laborgebäude entstehen. Darin wollen die Projektpartner die gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen so aufbereiten, dass sie auf die Sanierung anderer Labore anwendbar sind.

Weitere Informationen für die Presse:

Mechthild Hexamer, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecherin
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich, www.fz-juelich.de
Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666, m.hexamer@fz-juelich.de

Peter Schäfer, Stellvertretender Leiter Öffentlichkeitsarbeit
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich, www.fz-juelich.de
Tel. 02461 61-8028, Fax 02461 61-8106, p.schaefer@fz-juelich.de


Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/portal/angebote/pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Energieverbrauch Laborgebäude Sanierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Leben alte Brücken länger als gedacht?
12.06.2017 | Technische Universität München

nachricht Baufritz stellt neues Designhaus vor
08.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie