Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologisch und gleichzeitig preiswert bauen schließt sich nicht aus

03.07.2003


Ideenwettbewerb der HTW zum Thema "Modulares Bauen auf dem Betzelhübel in Ottweiler"



Dass ein unter ökologischen Gesichtspunkten errichtetes Haus durchaus preiswert sein kann, dies stellten jetzt sieben Diplomanden der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) eindrucksvoll unter Beweis. Sie widmeten ihre Diplomarbeiten einem Ideenwettbewerb zum Thema "Modulares Bauen auf dem Betzelhübel in Ottweiler". Ausgelobt wurde dieser Wettbewerb von der Wohnbebauung Betzelhübel GmbH, welche insgesamt 5.000 Euro Preisgeld zur Verfügung stellte, und dem Fachbereich Architektur der HTW. Als Schirmherr konnte Staatssekretär Rainer Grün vom Ministerium für Umwelt des Saarlandes gewonnen werden. Im Rahmen einer Abschlusspräsentation fand jetzt die Prämierung der Arbeiten im Foyer der HTW statt, nachdem das Projekt im Januar 2003 gestartet wurde und die Abgabe der Diplomarbeiten Ende Mai diesen Jahres erfolgt ist.

... mehr zu:
»HTW »Ideenwettbewerb


Als real vorhandenes Neubaugebiet bot sich der zweite Bauabschnitt des Areales Betzelhübel in Ottweiler für den Ideenwettbewerb geradezu an. Die Geburtsstunde dieses neuen Ottweiler Wohngebiets in hervorragender Höhen- und Südhanglage schlug bereits im November 1999. Damals erwarb die Stadt Ottweiler das ehemalige Bundeswehrgelände zurück. Um das Areal einer neuen Nutzung zuzuführen, fand die Stadt in der Sparkasse Neunkirchen sowie der OBG Projekt zuverlässige und kompetente Partner, welche die "Wohnbebauung Betzelhübel GmbH" als Erschließungsträger aus der Taufe hoben. Der Spatenstich des 1. Bauabschnittes erfolgte im September 2001.
Mittlerweile konnten im ersten Bauabschnitt, welcher rund 140 Bauplätze umfasst, bereits fast zwei Drittel der verfügbaren Grundstücke veräußert werden, berichtete Direktor Markus Groß. Zu diesem Vorbildcharakter und der hohen Qualität des Baugebietes zähle auch ein städtebauliches Gesamtkonzept sowie die Qualität der einzelnen Wohnhäuser, erläuterte Groß. Hierbei müssten gleichermaßen ökologische und ökonomische Anforderungen in Einklang gebracht werden. Vor diesem Hintergrund habe die Wohnbebauung Betzelhübel GmbH in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Architektur der HTW des Saarlandes im Januar diesen Jahres den Ideenwettbewerb unter dem Thema "Modulares Bauen auf dem Betzelhübel in Ottweiler" ausgelobt. Als Ziel des Ideenwettbewerbes wurde die Erarbeitung zukunftsweisender Beiträge zum energiesparenden, ökologischen und nachhaltigen Bauen vorgegeben. Als Baugebiet beziehungsweise "Planungsgegenstand" diente der sieben Hektar umfassende zweite Bauabschnitt im Wohngebiet Betzelhübel, dessen Erschließung für das Jahr 2005 ins Auge gefasst ist. Dabei galt es, an konkreten Beispielen aufzuzeigen, dass "preiswert bauen" keine Minderung der Qualität des Wohnens und der Gestaltung bedeutet.


Und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Denn die von den Diplomanden entwickelten und auf modularer Bauweise basierenden Gebäudetypen vereinen preiswertes Bauen mit zahlreichen Möglichkeiten der individuellen Gestaltung des jeweiligen Hauses sowie einem zukunftsorientierten Energiekonzept. Bei allen erarbeiteten Vorschlägen zur Errichtung ökologisch sinnvoller Gebäude handelt es sich um so genannte "Passivhäuser", welche auf Grund innovativer Baustoffe und moderner Haustechnik mit Wärmepumpe, Regenwasser- oder Solarnutzung Energie und Ressourcen zu sparen in der Lage sind. Außerdem wurden alle Entwürfe im Sinne einer integrierten Planung mit Blick auf Städtebau, Landschaftsarchitektur, Gebäudeplanung und Energiekonzeption ganzheitlich entwickelt.

Als Berater standen den Diplomanden die Lehrbeauftragten Dipl.-Ingenieur Hanno Dutt (Landschaftsarchitektur) und Dipl.-Ingenieur Markus Funk (Energiekonzeption) zur Seite. Zusätzlich wurde zum Ende des vergangenen Jahres mit den Grundstückskäufern des ersten Bauabschnittes eine Bauherrenbefragung durchgeführt und ausgewertet. Die hierbei gewonnenen Erkenntnisse hinsichtlich der zur Zeit bevorzugten Haustypen, der Bauweise sowie der Haustechnik flossen mit in die Arbeiten ein. Dadurch konnte eine relativ realitätsnahe und auf die Wünsche heutiger "Häuslebauer" abgestimmte Gestaltung des Wohnraumes möglich gemacht werden.

Im Namen der Wohnbebauung Betzelhübel GmbH dankte Geschäftsführer Markus Groß allen am Projekt Beteiligten für ihr hohes Engagement im Rahmen des Ideenwettbewerbs. Alle abgegebenen Arbeiten bezeichnete Groß als "hochwertig". Worte des Dankes übermittelte Markus Groß im Namen der Wohnbebauung Betzelhübel GmbH ebenso an das saarländische Umweltministerium für eine "sehr konstruktive und effiziente Zusammenarbeit" im Zuge der Realisierung des Neubaugebietes Betzelhübel.

Professor Dr. Hans-Joachim Weber (Prorektor der HTW des Saarlandes) begrüßte die anwesenden Gäste, Professoren, Betreuer und Studierenden und stellte die kreativen Lösungen der Diplomanden in den Vordergrund. Den Modellen sähe man das Engagement bei der Erfüllung der Aufgabe deutlich an. Sie zeigten, dass die praxisorientierte Ausrichtung ein wichtiger und nicht wegzudenkender Teil der Ausbildung an der HTW sei.
Professor Heiko Lukas (Vorsitzender des Fachbereichs Architektur der HTW des Saarlandes) betonte, dass die Studierenden in ihren Arbeiten allesamt einen Realitätsbezug entwickelt haben. Die Modelle seien alle finanzierbar und stellten, durch die modulare Bauweise, ein wachsendes Haus dar, dass sich den wechselnden Lebensumständen der Bewohner anpassen könne.
Der Schirmherr des Ideenwettbewerbes, Staatssekretär Rainer Grün, hob die ökologische Bauweise in den Mittelpunkt. Der sparsame Umgang mit Ressourcen werde in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Ökologisch und preiswert - diese konsequent eingehaltenen Prämissen haben ihn gerne die Schirmherrschaft übernehmen lasen.
Kurz nach der Vorstellung der Wettbewerbsarbeiten beriet das Preisgericht über die Verteilung der Prämie. Übrigens werden alle Wettbewerbsergebnisse von der Wohnbebauung Betzelhübel GmbH in einer Broschüre zusammen getragen und veröffentlicht.

Die Arbeiten sind ausgestellt im Foyer des Fachbereichs Architektur der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, Waldhausweg 14, 66123 Saarbrücken, bis 16. Juli 2003.

Katja Jung | idw

Weitere Berichte zu: HTW Ideenwettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie