Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologisch und gleichzeitig preiswert bauen schließt sich nicht aus

03.07.2003


Ideenwettbewerb der HTW zum Thema "Modulares Bauen auf dem Betzelhübel in Ottweiler"



Dass ein unter ökologischen Gesichtspunkten errichtetes Haus durchaus preiswert sein kann, dies stellten jetzt sieben Diplomanden der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) eindrucksvoll unter Beweis. Sie widmeten ihre Diplomarbeiten einem Ideenwettbewerb zum Thema "Modulares Bauen auf dem Betzelhübel in Ottweiler". Ausgelobt wurde dieser Wettbewerb von der Wohnbebauung Betzelhübel GmbH, welche insgesamt 5.000 Euro Preisgeld zur Verfügung stellte, und dem Fachbereich Architektur der HTW. Als Schirmherr konnte Staatssekretär Rainer Grün vom Ministerium für Umwelt des Saarlandes gewonnen werden. Im Rahmen einer Abschlusspräsentation fand jetzt die Prämierung der Arbeiten im Foyer der HTW statt, nachdem das Projekt im Januar 2003 gestartet wurde und die Abgabe der Diplomarbeiten Ende Mai diesen Jahres erfolgt ist.

... mehr zu:
»HTW »Ideenwettbewerb


Als real vorhandenes Neubaugebiet bot sich der zweite Bauabschnitt des Areales Betzelhübel in Ottweiler für den Ideenwettbewerb geradezu an. Die Geburtsstunde dieses neuen Ottweiler Wohngebiets in hervorragender Höhen- und Südhanglage schlug bereits im November 1999. Damals erwarb die Stadt Ottweiler das ehemalige Bundeswehrgelände zurück. Um das Areal einer neuen Nutzung zuzuführen, fand die Stadt in der Sparkasse Neunkirchen sowie der OBG Projekt zuverlässige und kompetente Partner, welche die "Wohnbebauung Betzelhübel GmbH" als Erschließungsträger aus der Taufe hoben. Der Spatenstich des 1. Bauabschnittes erfolgte im September 2001.
Mittlerweile konnten im ersten Bauabschnitt, welcher rund 140 Bauplätze umfasst, bereits fast zwei Drittel der verfügbaren Grundstücke veräußert werden, berichtete Direktor Markus Groß. Zu diesem Vorbildcharakter und der hohen Qualität des Baugebietes zähle auch ein städtebauliches Gesamtkonzept sowie die Qualität der einzelnen Wohnhäuser, erläuterte Groß. Hierbei müssten gleichermaßen ökologische und ökonomische Anforderungen in Einklang gebracht werden. Vor diesem Hintergrund habe die Wohnbebauung Betzelhübel GmbH in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Architektur der HTW des Saarlandes im Januar diesen Jahres den Ideenwettbewerb unter dem Thema "Modulares Bauen auf dem Betzelhübel in Ottweiler" ausgelobt. Als Ziel des Ideenwettbewerbes wurde die Erarbeitung zukunftsweisender Beiträge zum energiesparenden, ökologischen und nachhaltigen Bauen vorgegeben. Als Baugebiet beziehungsweise "Planungsgegenstand" diente der sieben Hektar umfassende zweite Bauabschnitt im Wohngebiet Betzelhübel, dessen Erschließung für das Jahr 2005 ins Auge gefasst ist. Dabei galt es, an konkreten Beispielen aufzuzeigen, dass "preiswert bauen" keine Minderung der Qualität des Wohnens und der Gestaltung bedeutet.


Und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Denn die von den Diplomanden entwickelten und auf modularer Bauweise basierenden Gebäudetypen vereinen preiswertes Bauen mit zahlreichen Möglichkeiten der individuellen Gestaltung des jeweiligen Hauses sowie einem zukunftsorientierten Energiekonzept. Bei allen erarbeiteten Vorschlägen zur Errichtung ökologisch sinnvoller Gebäude handelt es sich um so genannte "Passivhäuser", welche auf Grund innovativer Baustoffe und moderner Haustechnik mit Wärmepumpe, Regenwasser- oder Solarnutzung Energie und Ressourcen zu sparen in der Lage sind. Außerdem wurden alle Entwürfe im Sinne einer integrierten Planung mit Blick auf Städtebau, Landschaftsarchitektur, Gebäudeplanung und Energiekonzeption ganzheitlich entwickelt.

Als Berater standen den Diplomanden die Lehrbeauftragten Dipl.-Ingenieur Hanno Dutt (Landschaftsarchitektur) und Dipl.-Ingenieur Markus Funk (Energiekonzeption) zur Seite. Zusätzlich wurde zum Ende des vergangenen Jahres mit den Grundstückskäufern des ersten Bauabschnittes eine Bauherrenbefragung durchgeführt und ausgewertet. Die hierbei gewonnenen Erkenntnisse hinsichtlich der zur Zeit bevorzugten Haustypen, der Bauweise sowie der Haustechnik flossen mit in die Arbeiten ein. Dadurch konnte eine relativ realitätsnahe und auf die Wünsche heutiger "Häuslebauer" abgestimmte Gestaltung des Wohnraumes möglich gemacht werden.

Im Namen der Wohnbebauung Betzelhübel GmbH dankte Geschäftsführer Markus Groß allen am Projekt Beteiligten für ihr hohes Engagement im Rahmen des Ideenwettbewerbs. Alle abgegebenen Arbeiten bezeichnete Groß als "hochwertig". Worte des Dankes übermittelte Markus Groß im Namen der Wohnbebauung Betzelhübel GmbH ebenso an das saarländische Umweltministerium für eine "sehr konstruktive und effiziente Zusammenarbeit" im Zuge der Realisierung des Neubaugebietes Betzelhübel.

Professor Dr. Hans-Joachim Weber (Prorektor der HTW des Saarlandes) begrüßte die anwesenden Gäste, Professoren, Betreuer und Studierenden und stellte die kreativen Lösungen der Diplomanden in den Vordergrund. Den Modellen sähe man das Engagement bei der Erfüllung der Aufgabe deutlich an. Sie zeigten, dass die praxisorientierte Ausrichtung ein wichtiger und nicht wegzudenkender Teil der Ausbildung an der HTW sei.
Professor Heiko Lukas (Vorsitzender des Fachbereichs Architektur der HTW des Saarlandes) betonte, dass die Studierenden in ihren Arbeiten allesamt einen Realitätsbezug entwickelt haben. Die Modelle seien alle finanzierbar und stellten, durch die modulare Bauweise, ein wachsendes Haus dar, dass sich den wechselnden Lebensumständen der Bewohner anpassen könne.
Der Schirmherr des Ideenwettbewerbes, Staatssekretär Rainer Grün, hob die ökologische Bauweise in den Mittelpunkt. Der sparsame Umgang mit Ressourcen werde in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Ökologisch und preiswert - diese konsequent eingehaltenen Prämissen haben ihn gerne die Schirmherrschaft übernehmen lasen.
Kurz nach der Vorstellung der Wettbewerbsarbeiten beriet das Preisgericht über die Verteilung der Prämie. Übrigens werden alle Wettbewerbsergebnisse von der Wohnbebauung Betzelhübel GmbH in einer Broschüre zusammen getragen und veröffentlicht.

Die Arbeiten sind ausgestellt im Foyer des Fachbereichs Architektur der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, Waldhausweg 14, 66123 Saarbrücken, bis 16. Juli 2003.

Katja Jung | idw

Weitere Berichte zu: HTW Ideenwettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten