Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologisch und gleichzeitig preiswert bauen schließt sich nicht aus

03.07.2003


Ideenwettbewerb der HTW zum Thema "Modulares Bauen auf dem Betzelhübel in Ottweiler"



Dass ein unter ökologischen Gesichtspunkten errichtetes Haus durchaus preiswert sein kann, dies stellten jetzt sieben Diplomanden der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) eindrucksvoll unter Beweis. Sie widmeten ihre Diplomarbeiten einem Ideenwettbewerb zum Thema "Modulares Bauen auf dem Betzelhübel in Ottweiler". Ausgelobt wurde dieser Wettbewerb von der Wohnbebauung Betzelhübel GmbH, welche insgesamt 5.000 Euro Preisgeld zur Verfügung stellte, und dem Fachbereich Architektur der HTW. Als Schirmherr konnte Staatssekretär Rainer Grün vom Ministerium für Umwelt des Saarlandes gewonnen werden. Im Rahmen einer Abschlusspräsentation fand jetzt die Prämierung der Arbeiten im Foyer der HTW statt, nachdem das Projekt im Januar 2003 gestartet wurde und die Abgabe der Diplomarbeiten Ende Mai diesen Jahres erfolgt ist.

... mehr zu:
»HTW »Ideenwettbewerb


Als real vorhandenes Neubaugebiet bot sich der zweite Bauabschnitt des Areales Betzelhübel in Ottweiler für den Ideenwettbewerb geradezu an. Die Geburtsstunde dieses neuen Ottweiler Wohngebiets in hervorragender Höhen- und Südhanglage schlug bereits im November 1999. Damals erwarb die Stadt Ottweiler das ehemalige Bundeswehrgelände zurück. Um das Areal einer neuen Nutzung zuzuführen, fand die Stadt in der Sparkasse Neunkirchen sowie der OBG Projekt zuverlässige und kompetente Partner, welche die "Wohnbebauung Betzelhübel GmbH" als Erschließungsträger aus der Taufe hoben. Der Spatenstich des 1. Bauabschnittes erfolgte im September 2001.
Mittlerweile konnten im ersten Bauabschnitt, welcher rund 140 Bauplätze umfasst, bereits fast zwei Drittel der verfügbaren Grundstücke veräußert werden, berichtete Direktor Markus Groß. Zu diesem Vorbildcharakter und der hohen Qualität des Baugebietes zähle auch ein städtebauliches Gesamtkonzept sowie die Qualität der einzelnen Wohnhäuser, erläuterte Groß. Hierbei müssten gleichermaßen ökologische und ökonomische Anforderungen in Einklang gebracht werden. Vor diesem Hintergrund habe die Wohnbebauung Betzelhübel GmbH in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Architektur der HTW des Saarlandes im Januar diesen Jahres den Ideenwettbewerb unter dem Thema "Modulares Bauen auf dem Betzelhübel in Ottweiler" ausgelobt. Als Ziel des Ideenwettbewerbes wurde die Erarbeitung zukunftsweisender Beiträge zum energiesparenden, ökologischen und nachhaltigen Bauen vorgegeben. Als Baugebiet beziehungsweise "Planungsgegenstand" diente der sieben Hektar umfassende zweite Bauabschnitt im Wohngebiet Betzelhübel, dessen Erschließung für das Jahr 2005 ins Auge gefasst ist. Dabei galt es, an konkreten Beispielen aufzuzeigen, dass "preiswert bauen" keine Minderung der Qualität des Wohnens und der Gestaltung bedeutet.


Und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Denn die von den Diplomanden entwickelten und auf modularer Bauweise basierenden Gebäudetypen vereinen preiswertes Bauen mit zahlreichen Möglichkeiten der individuellen Gestaltung des jeweiligen Hauses sowie einem zukunftsorientierten Energiekonzept. Bei allen erarbeiteten Vorschlägen zur Errichtung ökologisch sinnvoller Gebäude handelt es sich um so genannte "Passivhäuser", welche auf Grund innovativer Baustoffe und moderner Haustechnik mit Wärmepumpe, Regenwasser- oder Solarnutzung Energie und Ressourcen zu sparen in der Lage sind. Außerdem wurden alle Entwürfe im Sinne einer integrierten Planung mit Blick auf Städtebau, Landschaftsarchitektur, Gebäudeplanung und Energiekonzeption ganzheitlich entwickelt.

Als Berater standen den Diplomanden die Lehrbeauftragten Dipl.-Ingenieur Hanno Dutt (Landschaftsarchitektur) und Dipl.-Ingenieur Markus Funk (Energiekonzeption) zur Seite. Zusätzlich wurde zum Ende des vergangenen Jahres mit den Grundstückskäufern des ersten Bauabschnittes eine Bauherrenbefragung durchgeführt und ausgewertet. Die hierbei gewonnenen Erkenntnisse hinsichtlich der zur Zeit bevorzugten Haustypen, der Bauweise sowie der Haustechnik flossen mit in die Arbeiten ein. Dadurch konnte eine relativ realitätsnahe und auf die Wünsche heutiger "Häuslebauer" abgestimmte Gestaltung des Wohnraumes möglich gemacht werden.

Im Namen der Wohnbebauung Betzelhübel GmbH dankte Geschäftsführer Markus Groß allen am Projekt Beteiligten für ihr hohes Engagement im Rahmen des Ideenwettbewerbs. Alle abgegebenen Arbeiten bezeichnete Groß als "hochwertig". Worte des Dankes übermittelte Markus Groß im Namen der Wohnbebauung Betzelhübel GmbH ebenso an das saarländische Umweltministerium für eine "sehr konstruktive und effiziente Zusammenarbeit" im Zuge der Realisierung des Neubaugebietes Betzelhübel.

Professor Dr. Hans-Joachim Weber (Prorektor der HTW des Saarlandes) begrüßte die anwesenden Gäste, Professoren, Betreuer und Studierenden und stellte die kreativen Lösungen der Diplomanden in den Vordergrund. Den Modellen sähe man das Engagement bei der Erfüllung der Aufgabe deutlich an. Sie zeigten, dass die praxisorientierte Ausrichtung ein wichtiger und nicht wegzudenkender Teil der Ausbildung an der HTW sei.
Professor Heiko Lukas (Vorsitzender des Fachbereichs Architektur der HTW des Saarlandes) betonte, dass die Studierenden in ihren Arbeiten allesamt einen Realitätsbezug entwickelt haben. Die Modelle seien alle finanzierbar und stellten, durch die modulare Bauweise, ein wachsendes Haus dar, dass sich den wechselnden Lebensumständen der Bewohner anpassen könne.
Der Schirmherr des Ideenwettbewerbes, Staatssekretär Rainer Grün, hob die ökologische Bauweise in den Mittelpunkt. Der sparsame Umgang mit Ressourcen werde in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Ökologisch und preiswert - diese konsequent eingehaltenen Prämissen haben ihn gerne die Schirmherrschaft übernehmen lasen.
Kurz nach der Vorstellung der Wettbewerbsarbeiten beriet das Preisgericht über die Verteilung der Prämie. Übrigens werden alle Wettbewerbsergebnisse von der Wohnbebauung Betzelhübel GmbH in einer Broschüre zusammen getragen und veröffentlicht.

Die Arbeiten sind ausgestellt im Foyer des Fachbereichs Architektur der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, Waldhausweg 14, 66123 Saarbrücken, bis 16. Juli 2003.

Katja Jung | idw

Weitere Berichte zu: HTW Ideenwettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie