Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Bautechnologie für sichere Gebäude

18.06.2003


Bei der Technologie-Wand, einer Innovation aus Italien, handelt es sich um Bauelemente oder Bausteine, die bereits ab Werk einem ausgeklügelten System zur Installation von Kabeln und Rohren ausgestattet sind. So können alle wichtigen Versorgungsleitungen für Strom, Telefon, Fernsehen, Wasser, Gas, Wärme und Raumklimatisierung einfach und kostengünstig in diesen Elementen untergebracht werden.



Die meisten Wohn- oder Industriebauten werden erstellt, ohne dass irgendwelche Maßnahmen für eine "mühelose" Installation von Kabeln und Rohrleitungen getroffen werden. Um später solche Systeme im Mauerwerk unterzubringen, müssen die Bauunternehmen mit Meißeln oder Fräsmaschinen Aussparungen in den Wänden herstellen, dort die Kabel und Leitungen verlegen und diese Leitungsschlitze anschließend wieder mit Mörtel verschließen. Abgesehen von der diffizilen und kostenintensiven Arbeit, die hierfür zu leisten ist, haben solche Maßnahmen durchaus auch Auswirkungen auf die Festigkeit der Gebäudestruktur.



Um diese Unzulänglichkeiten zu überwinden, wurden in Form der neuartigen Technologie-Wand vorgefertigte Bauelemente geschaffen, die bereits mit Leitungskanälen zur Unterbringung von Kabeln und Rohren ausgestattet sind. Nach Beendigung der Mauerarbeiten unter Verwendung dieser Elemente wird eine Leitungseinführung geöffnet, die mit einem vertikalen oder horizontalen Leitungskanal verbunden ist. Das Leitungsnetzwerk kann nun einfach hergestellt werden, indem die benötigten Kabel und Rohre durch diese Öffnung geführt werden. Zur weiteren Nutzung dieser Systeme wird eine Ausgangsöffnung hergestellt.

Im Vergleich zu anderen, ähnlichen Technologien stellt die Technologie-Wand ein homogeneres Komplettsystem von Bauelementen dar. Darüber hinaus kann diese patentierte Neuheit für verschiedene Zwecke eingesetzt werden, so z.B. in tragenden Wänden, Vorhangwänden oder Trennwänden, wo sie jeweils unschlagbare Vorteile bieten. Dazu zählen der solide Aufbau, die Einsparung von Zeit und Kosten im Hinblick auf die Installation der haustechnischen Systeme sowie eine deutliche Vereinfachung der Bauarbeiten. Außerdem gestattet die Technologie-Wand ein einfaches Installieren, Modifizieren und Verstärken der Leitungsnetze, und das auch dann, wenn sich Bewohner im Gebäude befinden.

Nicht zuletzt bietet sie auch erweiterte Dekorationsmöglichkeiten - z.B. in Form von Steinverkleidungen in Innenräumen - oder die Realisierung von praktischen Details wie etwa Wandheizungen mit integrierten Heizkörpern oder hinterlüfteten Wänden. Es wird eine Zusammenarbeit mit Bauunternehmen und Ingenieurbüros auf der Basis von Lizenz-, Fertigungs- und Marketingabkommen angestrebt. Der Patentinhaber bietet technische Unterstützung bei der Verbesserung dieser technologischen Lösung und ihrer optimalen Auslegung für spezielle Anforderungen von Partnern sowie zur Durchführung von Auswertungsstudien an.

Kontakt:

ASTER - Scienza Tecnologia Impresa - S. cons. a r.l.
Area di Ricerca di Bologna
Via Gobetti 101
40129 Bologna, Italien
Giovanni Mancuso
Tel: +39-051-6398099
Fax: +39-051-6398131
Email: giovanni.mancuso@aster.it

Giovanni Mancuso | ctm
Weitere Informationen:
http://www.aster.it

Weitere Berichte zu: Flexible Bautechnologie Kabel Technologie-Wand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie