Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Bautechnologie für sichere Gebäude

18.06.2003


Bei der Technologie-Wand, einer Innovation aus Italien, handelt es sich um Bauelemente oder Bausteine, die bereits ab Werk einem ausgeklügelten System zur Installation von Kabeln und Rohren ausgestattet sind. So können alle wichtigen Versorgungsleitungen für Strom, Telefon, Fernsehen, Wasser, Gas, Wärme und Raumklimatisierung einfach und kostengünstig in diesen Elementen untergebracht werden.



Die meisten Wohn- oder Industriebauten werden erstellt, ohne dass irgendwelche Maßnahmen für eine "mühelose" Installation von Kabeln und Rohrleitungen getroffen werden. Um später solche Systeme im Mauerwerk unterzubringen, müssen die Bauunternehmen mit Meißeln oder Fräsmaschinen Aussparungen in den Wänden herstellen, dort die Kabel und Leitungen verlegen und diese Leitungsschlitze anschließend wieder mit Mörtel verschließen. Abgesehen von der diffizilen und kostenintensiven Arbeit, die hierfür zu leisten ist, haben solche Maßnahmen durchaus auch Auswirkungen auf die Festigkeit der Gebäudestruktur.



Um diese Unzulänglichkeiten zu überwinden, wurden in Form der neuartigen Technologie-Wand vorgefertigte Bauelemente geschaffen, die bereits mit Leitungskanälen zur Unterbringung von Kabeln und Rohren ausgestattet sind. Nach Beendigung der Mauerarbeiten unter Verwendung dieser Elemente wird eine Leitungseinführung geöffnet, die mit einem vertikalen oder horizontalen Leitungskanal verbunden ist. Das Leitungsnetzwerk kann nun einfach hergestellt werden, indem die benötigten Kabel und Rohre durch diese Öffnung geführt werden. Zur weiteren Nutzung dieser Systeme wird eine Ausgangsöffnung hergestellt.

Im Vergleich zu anderen, ähnlichen Technologien stellt die Technologie-Wand ein homogeneres Komplettsystem von Bauelementen dar. Darüber hinaus kann diese patentierte Neuheit für verschiedene Zwecke eingesetzt werden, so z.B. in tragenden Wänden, Vorhangwänden oder Trennwänden, wo sie jeweils unschlagbare Vorteile bieten. Dazu zählen der solide Aufbau, die Einsparung von Zeit und Kosten im Hinblick auf die Installation der haustechnischen Systeme sowie eine deutliche Vereinfachung der Bauarbeiten. Außerdem gestattet die Technologie-Wand ein einfaches Installieren, Modifizieren und Verstärken der Leitungsnetze, und das auch dann, wenn sich Bewohner im Gebäude befinden.

Nicht zuletzt bietet sie auch erweiterte Dekorationsmöglichkeiten - z.B. in Form von Steinverkleidungen in Innenräumen - oder die Realisierung von praktischen Details wie etwa Wandheizungen mit integrierten Heizkörpern oder hinterlüfteten Wänden. Es wird eine Zusammenarbeit mit Bauunternehmen und Ingenieurbüros auf der Basis von Lizenz-, Fertigungs- und Marketingabkommen angestrebt. Der Patentinhaber bietet technische Unterstützung bei der Verbesserung dieser technologischen Lösung und ihrer optimalen Auslegung für spezielle Anforderungen von Partnern sowie zur Durchführung von Auswertungsstudien an.

Kontakt:

ASTER - Scienza Tecnologia Impresa - S. cons. a r.l.
Area di Ricerca di Bologna
Via Gobetti 101
40129 Bologna, Italien
Giovanni Mancuso
Tel: +39-051-6398099
Fax: +39-051-6398131
Email: giovanni.mancuso@aster.it

Giovanni Mancuso | ctm
Weitere Informationen:
http://www.aster.it

Weitere Berichte zu: Flexible Bautechnologie Kabel Technologie-Wand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie