Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Bautechnologie für sichere Gebäude

18.06.2003


Bei der Technologie-Wand, einer Innovation aus Italien, handelt es sich um Bauelemente oder Bausteine, die bereits ab Werk einem ausgeklügelten System zur Installation von Kabeln und Rohren ausgestattet sind. So können alle wichtigen Versorgungsleitungen für Strom, Telefon, Fernsehen, Wasser, Gas, Wärme und Raumklimatisierung einfach und kostengünstig in diesen Elementen untergebracht werden.



Die meisten Wohn- oder Industriebauten werden erstellt, ohne dass irgendwelche Maßnahmen für eine "mühelose" Installation von Kabeln und Rohrleitungen getroffen werden. Um später solche Systeme im Mauerwerk unterzubringen, müssen die Bauunternehmen mit Meißeln oder Fräsmaschinen Aussparungen in den Wänden herstellen, dort die Kabel und Leitungen verlegen und diese Leitungsschlitze anschließend wieder mit Mörtel verschließen. Abgesehen von der diffizilen und kostenintensiven Arbeit, die hierfür zu leisten ist, haben solche Maßnahmen durchaus auch Auswirkungen auf die Festigkeit der Gebäudestruktur.



Um diese Unzulänglichkeiten zu überwinden, wurden in Form der neuartigen Technologie-Wand vorgefertigte Bauelemente geschaffen, die bereits mit Leitungskanälen zur Unterbringung von Kabeln und Rohren ausgestattet sind. Nach Beendigung der Mauerarbeiten unter Verwendung dieser Elemente wird eine Leitungseinführung geöffnet, die mit einem vertikalen oder horizontalen Leitungskanal verbunden ist. Das Leitungsnetzwerk kann nun einfach hergestellt werden, indem die benötigten Kabel und Rohre durch diese Öffnung geführt werden. Zur weiteren Nutzung dieser Systeme wird eine Ausgangsöffnung hergestellt.

Im Vergleich zu anderen, ähnlichen Technologien stellt die Technologie-Wand ein homogeneres Komplettsystem von Bauelementen dar. Darüber hinaus kann diese patentierte Neuheit für verschiedene Zwecke eingesetzt werden, so z.B. in tragenden Wänden, Vorhangwänden oder Trennwänden, wo sie jeweils unschlagbare Vorteile bieten. Dazu zählen der solide Aufbau, die Einsparung von Zeit und Kosten im Hinblick auf die Installation der haustechnischen Systeme sowie eine deutliche Vereinfachung der Bauarbeiten. Außerdem gestattet die Technologie-Wand ein einfaches Installieren, Modifizieren und Verstärken der Leitungsnetze, und das auch dann, wenn sich Bewohner im Gebäude befinden.

Nicht zuletzt bietet sie auch erweiterte Dekorationsmöglichkeiten - z.B. in Form von Steinverkleidungen in Innenräumen - oder die Realisierung von praktischen Details wie etwa Wandheizungen mit integrierten Heizkörpern oder hinterlüfteten Wänden. Es wird eine Zusammenarbeit mit Bauunternehmen und Ingenieurbüros auf der Basis von Lizenz-, Fertigungs- und Marketingabkommen angestrebt. Der Patentinhaber bietet technische Unterstützung bei der Verbesserung dieser technologischen Lösung und ihrer optimalen Auslegung für spezielle Anforderungen von Partnern sowie zur Durchführung von Auswertungsstudien an.

Kontakt:

ASTER - Scienza Tecnologia Impresa - S. cons. a r.l.
Area di Ricerca di Bologna
Via Gobetti 101
40129 Bologna, Italien
Giovanni Mancuso
Tel: +39-051-6398099
Fax: +39-051-6398131
Email: giovanni.mancuso@aster.it

Giovanni Mancuso | ctm
Weitere Informationen:
http://www.aster.it

Weitere Berichte zu: Flexible Bautechnologie Kabel Technologie-Wand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE