Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauwirtschaft im tiefgreifenden Umbruch

13.06.2003


IAT-Forscher raten zur Kompetenzentwicklung: Mehr Effizienz, Qualitäts- und Kundenorientierung gegen den Kostendruck



Im tiefgreifenden Umbruch der Bauwirtschaft laufen viele Unternehmen Gefahr, mit kurzfristigen Kostensenkungsstrategien ihre Zukunft auf´s Spiel zu setzen. "Die überwiegende Zahl der Unternehmen verfolgt eine Strategie des "Augen-zu-und-Durch", senkt die Preise und hofft auf bessere Zeiten", kritisiert Prof. Dr. Gerhard Bosch, Vizepräsident des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen). Um im Preiswettbewerb mitzuhalten verzichten Unternehmen auf Zukunftsinvestitionen, Beschäftigungs- und Qualitätsstandards werden missachtet und gegen gesetzliche Regelungen verstoßen. "Nur wenige Unternehmen bestimmen ihre Position in der Wertschöpfungskette neu und entwickeln langfristige Marktstrategien," stellt der IAT-Wissenschaftler Dr. Dieter Rehfeld fest.

... mehr zu:
»Bauwirtschaft


Die IAT-Forscher raten zu einer Strategie der "Kompetenzentwicklung", bei der Qualitäts- und Kundenorientierung im Vordergrund steht. Wie die IAT-Untersuchungen zur deutschen Bauwirtschaft zeigen, ist der Markt inzwischen durch das Überangebot an Baukapazitäten zum Käufermarkt geworden, so dass die Berücksichtigung veränderter Kundenbedürfnisse - wie etwa der "Service aus einer Hand" - zunehmend zur Überlebensbedingung wird. Durch neue Technologien und Baustoffe steigen die Anforderungen an die Baubetriebe, Innovationen umzusetzen. Der Kostendruck auf die Unternehmen erfordert eine Effizienzsteigerung über Prozessmanagement und Unternehmenscontrolling.

Weitere Herausforderungen für die Bauwirtschaft sehen die Wissenschaftler in einem drohenden Fachkräftemangel aufgrund der Bevölkerungsentwicklung und der Internationalisierung des Bauarbeitsmarktes. Für größere deutsche Baubetriebe kann die EU-Osterweiterung neue Marktchancen in den Beitrittsländern bringen, für kleine Betriebe steht eher die zusätzliche ausländische Konkurrenz im Vordergrund. Neue Formen der illegalen Beschäftigung, die im internationalen Bauarbeitsmarkt in bisher unbekannter Größenordnung zur Senkung der Produktionskosten genutzt werden, hebeln Arbeitsmarktregelungen aus. Der Druck zur Deregulierung führt zudem dazu, dass viele Bauregulierungen grundlegend in Frage gestellt werden.

Allen Prognosen zufolge wird die ungünstige Nachfragesituation anhalten und die Bauwirtschaft mittel- und langfristig weiter schrumpfen. Nach Vorausschätzungen des IAT wird bis 2020 das Bauvolumen im gesamten Bundesgebiet stagnieren, hingegen im Ausbaugewerbe und in den sonstigen Bereichen steigen, weil Bauen im Bestand an Bedeutung gewinnt und die Ansprüche an die Innenausstattung steigen. Trotzdem wird mit weiterem Beschäftigungsabbau gerechnet: Bis 2015 wird voraussichtlich die Zahl der Beschäftigten im Bauhauptgewerbe NRW´s um 27 Prozent zurückgehen. Im Ausbaugewerbe ist der Rückgang mit 15,8 Prozent beträchtlich, aber deutlich geringer.

Um die Herausforderungen zu bewältigen und eine zukunftsfähige und "kompetente" Bauwirtschaft zu erreichen, sind zahlreiche Maßnahmen notwendig, die nicht nur von den Unternehmen, sondern auch von Sozialpartnern, Politik und staatlichen Akteuren getroffen werden müssen. Am wichtigsten ist nach Einschätzung der Wissenschaftler die Reorganisation der Unternehmen. Auf Tarifvertragsparteien und Politik kommt die Aufgabe zu, die bestehenden Bauregulierungen zu überarbeiten und neu auszurichten. So sollten das Bauordnungsrecht und technische Regelwerke Mindeststandards festlegen und öffentliche Belange berücksichtigen, die Handwerksordnung durch erleichterten Marktzugang flexibilisiert, neue Anreize für Personalqualifizierung geboten und illegale Beschäftigung effektiver bekämpft werden.

Um ungleiche Wettbewerbsbedingungen für Entsendeunternehmen und deutsche Baubetriebe abzubauen wird vorgeschlagen, die Lohnkosten von Werkvertragsunternehmen aus der Europäischen Union oder aus Mittel- und Osteuropa an die deutschen Lohnkosten anzugleichen. Ferner sollte die gewerkeübergreifende Ausbildung verbessert werden.

Weitere Fragen an:

Prof. Dr. Gerhard Bosch
Durchwahl: 0209 - 1707-147

PD Dr. Dieter Rehfeld
Durchwahl: 0209 - 1707-268


Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de

Weitere Berichte zu: Bauwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise