Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökonomie und Ökologie des Wohnungsbaus

22.11.2000


Aufbau des neuen Stiftungslehrstuhls geht in die zweite Phase

Leitbild der nachhaltigen Entwicklung soll auch im Wohnungsbau gelten

Der Aufbau des neuen Stiftungslehrstuhls "Ökonomie und Ökologie des Wohnungsbaus" an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Karlsruhe geht mit dem Dienstantritt von Professor Dr. Thomas Lützkendorf zum Wintersemester 2000 in die zweite Phase. Ziel des Lehrstuhls ist es, ökonomische, ökologische und soziale Aspekte gleichberechtigt und parallel in die Prozesse der Planung und Entscheidungsfindung zu integrieren. Dieser Ansatz ist in Deutschland bislang einmalig. Initiator für die Einrichtung des Lehrstuhls ist die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die über ihre Stiftung "bauen-wohnen-leben" durch großzügige Zuwendungen Einrichtung und Aufbau des Lehrstuhls erst ermöglicht.

"Die Bausparkasse Schwäbisch Hall beweist damit große Weitsicht und fördert zukunftsweisende Entwicklungen", erklärt der Rektor der Universität Karlsruhe, Professor Dr. SigmarWittig. Die Bausparkasse betone durch ihre Förderung die Bedeutung interdisziplinärer Ansätze für die Praxis. Das Zusammenwirken von Architekten, Bauingenieuren und Wirtschaftswissenschaftlern sei für die Zukunft des Wohnungsbaus von größter Bedeutung. "Die Universität Karlsruhe und vor allem die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät bieten ihrerseits beste Voraussetzungen, eine Zusammenführung von Ansätzen des kosten- und flächensparenden Bauens sowie des energiesparenden, ressourcenschonenden und gesundheitsgerechten Planens mit modernen Finanzierungs- und Bewirtschaftungsmodellen zu unterstützen", so Rektor Wittig.


Zur Person
Professor Dr.-Ing. habil. ThomasLützkendorf, Jahrgang 1957, war bisher am Institut für ressourcenschonendes Bauen der Fakultät Architektur an der Bauhaus-Universität Weimar tätig. Er studierte 1977 bis 1981 Bauingenieurwesen in Weimar, promovierte 1985 und habilitierte 1999. Lützkendorf war in den Bereichen der Bau- und Betriebswirtschaft, der Bauphysik und Bauökologie sowie bauleitend tätig. Er absolvierte unter anderem einen Forschungs- und Arbeitsaufenthalt an der ETH Lausanne. Er ist an zahlreichen nationalen und internationalen Forschungsvorhaben unmittelbar beteiligt und wirkte bereits mit KOBEK an einem externen EXPO-Projekt des Landes Baden Württemberg mit.



Zum Profil in Lehre und Forschung
Nach einer zweijährigen Vorbereitungszeit, in der unter der Leitung von Professor Dr. Hermann Göppl die Lehrbeauftragten Dr. Uwe Wullkopf, Joachim Eble und Guido Oberer bereits die Basis für die Entwicklung dieses interdisziplinären Lehrangebotes legten, wurde der Lehr- und Forschungsbetrieb inzwischen vollständig aufgenommen.

Der Lehrstuhl ist bewertungsmethodisch orientiert. Entsprechend dem aktuellen Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung im Bereich Bauen und Wohnen soll dazu beigetragen werden, ökonomische, ökologische und soziale Aspekte gleichberechtigt und parallel in die Prozesse der Planung und Entscheidungsfindung zu integrieren. Hierzu ist es erforderlich, die methodischen Grundlagen für eine Bewertung von Bauprodukten, Bauprozessen, Bauteilen, Bauwerken und städtebaulichen Lösungen zu diskutieren, weiterentwickelnd an die Besonderheiten des Bauwesens und die Arbeitsweise der Entscheidungsträger anzupassen sowie umsetzungsbereit zur Verfügung zu stellen. Dabei werden sowohl die sichtspezifischen Besonderheiten der Akteure und am Bau Beteiligten analysiert und berücksichtigt als auch die vollständigen Lebenszyklen der Untersuchungs- und Bewertungsgegenstände beschrieben und beurteilt. Themen der neuen Vorlesungsreihe "Bauökologie" sind zum Beispiel Niedrigenergie- und Passivhäuser, Solarenergienutzung und Baustoffauswahl. "Mein Ziel ist es unter anderem, den teilweise noch vorhandenen Konflikt zwischen jenen, die hauptsächlich die ökonomische Seite im Blick haben, und anderen, die sehr idealistisch mit den Fragen des ökologischen Bauens umgehen, durch eine verbesserte Kommunikation und die Bereitstellung handhabbarer Kriterien und Methoden zu entschärfen", umreißt Thomas Lützkendorf einen Aspekt seiner Arbeit. "Gerade wenn wir uns zum Beispiel mit der Frage der Bewertung der Effizienz einer nachträglichen Wärmedämmung beschäftigen, ist es ganz entscheidend, Aufwand und Nutzen jeweils aus der spezifischen Sicht der Akteure, zum Beispiel Vermieter, Mieter, Selbstnutzer, zu beurteilen", so ProfessorLützkendorf. "Bei der Entwicklung solcher sichtspezifischer Werkzeuge und Bewertungsverfahren sollen jedoch nicht nur monetäre Größen verwendet werden, sondern zusätzlich und ergänzend auch Kriterien wie Ressourceninanspruchnahme und Umweltbelastung."

Das Lehrangebot richtet sich primär an Studierende der Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen. Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Karlsruhe verfolgt konsequent das Ziel, wirtschafts- und ingenieurwissenschaftlicher Aspekte in Lehre und Forschung zusammenzuführen. Aufbauend auf einer sich durch eine allgemeine Anerkennung in der Bildungslandschaft Deutschland auszeichnenden Ausbildung auf den Gebieten der Mathematik, der modernen Informationstechniken und -technologien sowie der Vermittlung von Methoden zur Lösung von Optimierungsfragen haben die Absolventinnen und Absolventen beste Voraussetzungen, auch zur Lösung aktueller Fragen in der Bau- und Wohnungswirtschaft beizutragen.

Durch das Darstellen und Interpretieren von Arbeitsaufgaben und Berufsbildern im Baubereich sollen daher durch den Stiftungslehrstuhl "Ökonomie und Ökologie des Wohnungsbaus" Notwendigkeit und Möglichkeiten vertiefter Kenntnisse in den Bereichen des kostengünstigen, energiesparenden, ressourcenschonenden und gesundheitsgerechten Planens, Errichtens und Bewirtschaftens von Bauwerken dargestellt werden. Es besteht das Ziel, diesem Bereich ein Potenzial an Fachkräften und Führungspersönlichkeiten zur Verfügung zu stellen, die aufbauend auf vertieften wirtschaftwissenschaftlichen Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten zusätzliche Grundlagen aus den ingenieurtechnischen Disziplinen aufnehmen und mit Methoden der Ökobilanzierung sowie des produkt- und prozessintegrierten Umwelt- und Gesundheitsschutzes kombinieren. In einer zweiten Phase sollen die Themenbereiche der Ausbildung auf jene der Weiterbildung ausgedehnt werden, wobei vorhandene Kontakte und Erfahrungen aus dem Bereich der berufsbegleitenden Qualifizierung eingebracht werden.

Aufbauend auf vorhandene Kontakte werden mit dem Lehrangebot zusätzlich Studierende der Fakultäten Architektur und Bauingenieurwesen angesprochen und bereits jetzt durch eine gemeinsame Vorlesungsreihe mit Professor Dr. Niklaus Kohler zum Thema "Nachhaltigkeit im Baubereich" erreicht. Hier besteht das Ziel, die Studierenden für Fragen der ökonomisch-ökologischen Bewertung zu interessieren, ihnen hierfür benötigte Planungs- und Bewertungshilfsmittel zur Verfügung zu stellen und zur Herausbildung ihrer Fähigkeiten für eine Übernahme von Aufgaben in Planungs- und Bauteams beizutragen. Die Bearbeitung und Betreuung von Studienaufgaben in interdisziplinär zusammengesetzten Planungsteams ist bereits vorbereitet.

In der Forschung konzentriert sich der Lehrstuhl zunächst auf die Untersuchung, Anpassung und Weiterentwicklung von Methoden der Lebenszykluskosten- sowie der Energie- und Stoffstromanalyse, der Bewertung von Bauwerken und Siedlungen einschließlich der Integration der funktionalen, energetischen und ökologischen Qualität in die Wertermittlung sowie auf aktuelle bewertungsmethodische Fragen im Zusammenhang mit der Bewirtschaftung und Sanierung des Gebäudebestandes.

Nähere Informationen unter http://housing.wiwi.uni-karlsruhe.de.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Elisabeth Zuber-Knost |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie