Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

A challenging tunnelling project designed with Finnish technology

28.03.2003


Freezing used to support a railway tunnel on the Bothnia Line.

The railway tunnel on the Swedish Bothnia Line, on the Western shore of the Gulf of Bothnia, has been the largest artificially frozen structure in the Nordic countries. The tunnel, to be completed this spring, was temporarily strengthened by freezing in accordance with the design by VTT (Technical Research Centre of Finland) . Although a challenging and unconventional construction method, freezing turned out to be the best approach for this particular site from a technical and economical point of view.

Construction planning for the freezing of the Stranneberg tunnel, located five kilometres from Örnsköldsvik towards Umeå, was started in November 2001. Freezing took place in the summer of 2002, and tunnel blasting in the autumn of the same year. The tunnel (100 metres long, 10 metres high and 10 metres wide) required 5000 cubic metres of soft soil and weak rock mass to be frozen. Freezing work on the tunnel line was started in early 2002 with the drilling of freeze pipes, and the tunnel broke through the frozen stretch in December 2002.



Lemminkäinen Construction Ltd, which was renamed Lemcon Ltd in March this year, carried overall responsibility for the tunnelling. The freezing operations benefited from Lemminkäinen’s expertise in tunnel construction and foundation engineering, and from VTT’s expertise in ground freezing design. The final supportive lining of the tunnel will be completed in the spring of 2003, after which the soil will be allowed to melt.

VTT evaluated the progress of freezing, made the stability and displacement analyses, designed the measurements for monitoring tunnel construction, planned the location of the pipelines for freezing, and checked the monitoring results. The design calculations were carried out using advanced software for thermal and geotechnical analysis. VTT also determined the strength and deformation characteristics of frozen soils. The laboratory tests were carried out in the frost laboratory at VTT.

The railway tunnel was constructed at a depth of 20 metres in the soft ground of organic clay at Stranneberg. Open excavation was not accepted for the tunnel construction, because the deposition of excavated soil might have caused environmental problems. Owing to the large dimensions of the tunnel’s cross section, strengthening the soil by freezing was considered to be the technically best and safest approach.

By this project, Lemminkäinen improved its ability to apply ground freezing in demanding ground engineering projects in the future. During the project, Lemminkäinen developed a new, competitive technology product suitable for highly demanding tunnelling and foundation engineering projects.

The Bothnia Line project will be presented at international conferences in the Netherlands and the USA, among others, in 2004. The ground freezing method will be further developed and can be used, for example, in projects carried out abroad and in the Helsinki region in Finland.

Dr. Seppo Saarelainen | alfa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie