Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Kassel: Faserverbundstoffe ersetzen Stahlträger

12.03.2003


Umbauarbeiten am Haus sind häufig mit großem Aufwand und hohen Kosten verbunden, zum Beispiel, wenn nachträglich Fenster oder Türen in die Wände gebrochen werden sollen. Dann nämlich muss das Mauerwerk über der Öffnung mit aufwändigen Konstruktionen aus Stahl oder Stahlbeton abgestützt werden.


Eine Alternative zu den konventionellen Stahlträgern haben Wissenschaftler des Fachbereichs Bauingenieurwesen an der Universität Kassel unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Werner Seim erforscht: faserverstärkter Kunststoff bestehend aus Glas- oder Kohlefasern und Epoxidharzen. Streifen dieses Verbundwerkstoffs werden beidseitig über der geplanten Öffnung direkt auf das Mauerwerk geklebt und tragen so die von oben drückenden Lasten. Erst danach wird die Öffnung für das Fenster bzw. die Tür in die Wand gebrochen. Weitere Stützkonstruktionen neben dem geklebten Fenstersturz sind nicht notwendig.

Vier Jahre lang haben die Forscher des Fachgebietes Baukonstruktion und Bauwerkserhaltung die faserverstärkten Kunststoffverbindungen in zahlreichen Versuchen auf ihr Tragverhalten am Mauerwerk untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass die schmalen, aufgeklebten Faserstreifen sich hervorragend dazu eignen, die auf den Fenstersturz wirkenden Druck- und Zugkräfte aufzunehmen und abzuleiten. Da sie sich zudem wesentlich unkomplizierter einsetzen lassen als die konventionellen Stützkonstruktionen, stellen sie eine echte Alternative dar.


Im Stahlbetonbau nutzt die Bauindustrie schon länger Faserverbundwerkstoffe, um Bauteile, die besonderen Belastungen ausgesetzt sind, zu verstärken. Im Mauerwerksbau werden faserverstärkte Kunststoffe bisher nur zur Verstärkung kompletter Wandflächen eingesetzt, um damit deren Erdbebensicherheit zu erhöhen. Deshalb erforschen die Kasseler Wissenschaftler weitere Einsatzmöglichkeiten für faserverstärkte Kunststoffe am Mauerwerk - zum Beispiel zur Verstärkung von Mauerwerkspfeilern.

Infos zum Thema
Universität Kassel
Prof. Dr.-Ing. Werner Seim
Fachbereich Bauingenieurwesen
tel (0561) 804 2625
fax (0561) 804 7647
e-mail wseim@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw

Weitere Berichte zu: Faserverbundstoffe Fenster Mauerwerk Stahlträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften