Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messestände und Bühnen virtuell plane

16.01.2003


Noch bevor er gebaut ist, kann der geplante Messestand in 3-D präsentiert werden. Die Steuerung der Projektoren ist in den Tisch integriert.
© ideea


Zeit ist Geld - beim Bau von Messeständen ebenso wie bei Dekorationen für Theater und Fernsehen. Immer noch zeichnen viele Designer ihre Entwürfe auf Papier. »Kaum ein Kunde will jedoch zugeben, dass er sich einen zweidimensional gezeichneten großen Stand nicht richtig vorstellen kann«, ist die Erfahrung von Peter Brüggemann, einer der Geschäftsführer der Berliner Firma ideea Messe- und Dekorationsbau GmbH. »Also folgt das böse Erwachen manchmal erst beim Aufbau kurz vor Messebeginn.« Dasselbe gilt für die Arbeiten von Bühnenbildnern: Erst wenn die fertige Kulisse steht, kann der Regisseur entscheiden, ob alles seinen Vorstellungen entspricht - teure Umbauten sind nie ausgeschlossen.


Um Entwürfe dreidimensional präsentieren zu können, haben Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST in Berlin eine neue Technik entwickelt. »Mit dem Virtual-Reality-System X-Rooms™ lassen sich 3-D-Modelle erstellen, skalieren und auf eine oder mehrere verschieden große Leinwände projizieren«, erläutert Bereichsleiter Herbert Rüsseler. »Der Clou ist: Was bisher nur mit teuren Großrechnern möglich war, funktioniert nun mit einfachen PCs. Daher ist unsere neue Technik auch für Designbüros erschwinglich.«

Ideea nutzt das neue Verfahren in einem firmeneigenen Showlab. Aus mehreren Ansichten, die mit einem gewöhnlichen Zeichenprogramm erstellt wurden, berechnet das System den räumlichen Aufbau und projiziert die Teilansichten für beide Augen auf die Leinwand. Dank einer speziellen Brille erlebt der Kunde den virtuellen Stand in 3-D und kann sich mithilfe eines Joysticks darin bewegen. Seine Änderungswünsche lassen sich schnell einarbeiten. Viele Kunden überzeugte die Technik bereits. Der Chefdesigner von Samsung etwa sagte beim ersten Besuch seines realen Messestands: »Ich bin nicht überrascht davon - ich kenne ihn bereits, denn ich war ja schon hier.«


Auch das Theater profitiert von der neuen Technik, denn Inszenierungen lassen sich bald leichter und schneller planen. »Wir arbeiten an interaktiven Eingabegeräten, mit denen sich Bühnenentwürfe schnell und einfach virtuell umsetzen lassen«, verrät Rüsseler. »Das automatische Zusammenschalten von mehreren Projektoren erlaubt die Darstellung großer Bühnenbilder.« Mit den digitalisierten Bewegungen der Schauspieler im Raum könnten virtuelle Theateraufführungen gestaltet und ganz neu erlebt werden.

Ansprechpartner
Herbert Rüsseler
Telefon 0 30 / 63 92-17 80
Fax: 0 30 / 63 92-18 05


Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST
Kekuléstraße 7
12489 Berlin

Peter Brüggemann
Telefon 0 30 / 67 04-47 50
Fax 0 30 / 67 04-41 77

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.first.fraunhofer.de/
http://www.first.gmd.de/german/profile/institute/first/first_months_june_01.html#a6
http://www.ideea.de/

Weitere Berichte zu: Bühnen FIRST Messestände Softwaretechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie