Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung zum Bau von 1800 Passivhäusern

09.10.2002


KfW hat den Bau von 1.800 Passivhäusern gefördert / Konsequente Weiterentwicklung des Niedrigenergiehauses

... mehr zu:
»Dämmung »KfW »Kredite »Passivhaus

Heute hat die KfW die 1.800. Zusage für ein KfW-Passivhaus erteilt. Seit Anfang Juli 1999 hat die KfW diesen Haustyp mit einem Darlehensvolumen von 98,3 Mio EUR gefördert. Mit der Förderung von Passivhäusern im Rahmen des Programms zur CO2-Minderung ebnet die KfW den Weg für innovatives und ökologisches Bauen. Der Jahres-Heizwärmebedarf beträgt bei Passivhäusern maximal 15 kWh pro Quadratmeter Wohnfläche. Die Bewohner eines KfW-Passivhauses verbrauchen somit erheblich weniger Energie, als die seit dem 1. Februar 2002 geltende Energieeinsparverordnung (EnEV) für Neubauten vorschreibt.

"Das Passivhaus ist eine konsequente Weiterentwicklung des Niedrigenergiehauses und bietet kostengünstiges, umweltfreundliches und behagliches Wohnen. Der Bau von Neubauten mit sehr niedrigem Energieverbrauch dient der Förderung von innovativem, ökolo-gischem Bauen und der Reduktion des klimaschädlichen CO2-Ausstosses. Hier versteht sich die KfW als Wegbereiter" betonte KfW-Umweltvorstand Detlef Leinberger.


Die Passivhäuser zeichnen sich im Wesentlichen durch eine sehr gute Dämmung der gesamten Gebäudehülle, durch Dreifachverglasung der Fenster sowie durch eine Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung mit einem Wirkungsgrad von mehr als 80 % aus. Bei Passivhäusern kann deshalb auf eine konventionelle Heizungsanlage verzichtet werden. Der Energiebedarf wird zum größten Teil durch Sonneneinstrahlung, Eigenwärme der Personen im Haus und durch Wärmeabgabe der Haushaltsgeräte gedeckt. Dadurch können die Kosten für die Dämmung, das Lüftungssystem und die Solarwärmenutzung zum Teil kompensiert werden.

Für das Passivhaus gibt es ein Darlehen in Höhe von 50.000 EUR. Der aktuelle Zinssatz (Stand 1.10.2002) beträgt nom. 3,85 % p.a. (eff. 4,49 % p. a.). Kredite des CO2-Minderungs-programms der KfW kann jeder nutzen, der ein neues Wohnhaus bauen oder erwerben möchte. Diese günstigen Kredite lassen sich auch mit Darlehen aus anderen wohnwirtschaftlichen Programmen der KfW sinnvoll kombinieren, z. B. mit dem Wohneigentumsprogramm oder dem 100.000 Dächer-Solarstrom-Programm. Anträge auf die KfW-Förderungen können bei den Hausbanken gestellt werden.

Für Rückfragen:
Dr. Charis Pöthig
Tel.: +49 (0) 69 7431-4683
E-Mail: charis.poethig@kfw.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Dämmung KfW Kredite Passivhaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie