Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung: Maßnahmen der Kommission für den Bausektor

04.10.2002


Mit 10 % des Bruttosozialprodukts (BSP) ist die Bauindustrie einer der größten Arbeitgeber in Europa. Auf Initiative des ECCREDI (Europäischer Rat für Bauforschung, -entwicklung und -innovation) und mit Unterstützung der Europäischen Kommission haben sich vom 2. bis 4. Oktober 2002 rund 200 Forscher, Ingenieure, Experten der europäischen Bauindustrie sowie Vertreter der öffentlichen Verwaltungen in Brüssel getroffen und über die Rolle der Forschung auf diesem Sektor gesprochen. Die Kommission finanziert derzeit 223 einschlägige Forschungsvorhaben, möchte allerdings mit Hilfe des sechsten Rahmenprogramms für Forschung und Entwicklung (6. FRP 2003-2006) die Anzahl solcher Projekte noch deutlich anheben. Leider stehen hierfür auf europäischer Ebene nicht genügend Mittel zur Verfügung. Die Kommission macht sich deshalb für zusätzliche Anstrengungen für die Forschung stark - eine Botschaft, die sich vor allem an die Unternehmen richtet.

Forschungskommissar Philippe Busquin erklärte zu diesem Anlass: „Die Bauindustrie spielt eine zentrale Rolle für die europäische Wirtschaft. Die Forschung hat hier in allen Teilbereichen eine wichtige Aufgabe zu erfüllen: Denkmalschutz, Gebäudepolitik, Straßenbau, Auslegungs- und Organisationsgrundlagen, neue Gebäudetechniken, Werkstoffe und Maschinen. Große Projekte können ohne Forschungseinsatz kaum zu einem guten Ende geführt werden, aber auch die Modernisierung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), die bei weitem den größten Teil dieses Sektors ausmachen, profitiert von Forschungstätigkeiten. Wir müssen uns eine globale und langfristige Vision zu eigen machen, Fachwissen und Know-how vernetzen - wie bei der Initiative für einen europäischen Forschungsraum (EFR) vorgeschlagen wurde - und Forschung, Ausbildung und Normung zusammenbringen, ohne Fragen der Ressourcennutzung und des Umweltschutzes zu vergessen.“

Schlüsselrolle der Forschung

Zur Zeit erhalten 233 Forschungs-, Demonstrations- und Koordinierungsvorhaben eine finanzielle Unterstützung durch die spezifischen Programme des FRP. Die Mehrzahl davon (80) sind Forschungsprojekte, zu denen aber auch eine nicht zu vernachlässigende Anzahl (13) Vernetzungsprojekte kommt. Inhalt dieser Vorhaben sind Baustoffe, neue Planungstechniken, Bauverfahren, Wartung und Abriss, Sicherheit und Ausrüstungen. Des Weiteren finden sich hier Projekte zu den Themen Energie, die „Stadt von morgen“, das kulturelle Erbe, Schutz vor Naturkatastrophen sowie Maßnahmen zu Organisation, Logistik und sogenannten „intelligenten“ Technologien.

Saubere Technologien und nachhaltige Produktionsmethoden - zentrale Themen des 6. FRP - spielen im Einklang mit den Zielen des Europäischen Forschungsraums und den Schlussfolgerungen des Gipfels von Johannesburg für eine nachhaltige Entwicklung eine Schlüsselrolle für die Gewährleistung einer langfristigen Wettbewerbsfähigkeit des Sektors sowie von Sicherheit und Lebensqualität der Bürger.

Die verschiedenen Akteure des Bausektors haben auf Initiative der Kommission beschlossen, ihre Kräfte zu vereinen, und im Dezember 1995 ECCREDI (Europäischer Rat für Bauforschung, -entwicklung und -innovation) gegründet. Das europäische Netz für Bauforschung und -entwicklung (ENCORD), in dem die großen Unternehmen des Sektors vertreten sind, wurde im Jahr 1998 Mitglied von ECCREDI.

Parallel dazu hat die Kommission im Jahr 1997 zur Koordinierung gemeinschaftlicher Forschungstätigkeiten das thematische Netz E-CORE geschaffen - mit 120 Projekten zu 13 Einzelthemen. Heute umfasst dieses Netz über 200 Projekte und 70 Mitglieder und vertritt mit Ausnahme Luxemburgs alle Mitgliedstaaten der EU sowie fünf assoziierte Länder: die Schweiz, Island, Norwegen, Ungarn und die Slowakei.

Das sechste Rahmenprogramm, der EFR und das Bauwesen

Die Modernisierung des Bausektors und sein Beitrag zu den verschiedenen politischen Zielen der EU sind Gegenstand verschiedener Maßnahmenbereiche des neuen Rahmenprogramms und werden unter der Priorität „Nanotechnologien, intelligente Werkstoffe, neue Produktionsverfahren und Ausrüstungen“ sowie der Priorität „nachhaltige Entwicklung“ gefördert. Zudem ist für diesen Sektor - in der Mehrzahl kleine und mittlere Betriebe - eine Unterstützung durch die KMU-Förderung des 6. FRP möglich; hierfür sind insgesamt 2,2 Mrd. Euro vorgesehen, die entweder sektoriellen Forschungstätigkeiten zugute kommen oder über Finanzierungsprogramme wie CRAFT („Kooperationsforschung“) oder über die „Kollektivforschung“ zur Verfügung gestellt werden.

Der Sektor zeigt deutliches Interesse an der europäischen Forschung und hat bei der Kommission über 150 Interessensbekundungen für die verschiedenen Prioritätsbereiche eingereicht. Diese wurden auf der Konferenz am runden Tisch besprochen und können nun über ein Online-Forum eingesehen werden (forum.e-core.org). Bei der Prüfung der Interessensbekundungen zeigte sich, dass noch mehr Konzentration erforderlich ist, um Doppelarbeit zu vermeiden und den für echte Wettbewerbsfähigkeit erforderlichen Mehrwert zu schaffen.

Bei den Gesprächen über die einzelnen Vorschläge wurde der Schwerpunkt nicht nur auf den Integrationsbedarf gelegt, sondern auch darauf hingewiesen, dass für die einzelnen Bauphasen ein systematisches Konzept und ein besseres Risikomanagement benötigt werden; zudem ist ein besseres Verständnis des Lebenszyklus der einzelnen Produkte erforderlich. Dies dürfte zu einer Anpassung traditioneller Konzepte für die Auslegung der Projekte und den Werkstoffeinsatz führen und auch den Denkmalschutz verändern.

Die europäische Forschung leistet bereits seit vielen Jahren einen Beitrag zu einer umfassenden und wirksamen Koordinierung zwischen den öffentlichen und privaten Akteuren auf diesem Sektor. Der Europäische Forschungsraum und das neue Forschungsrahmenprogramm dürften diesbezüglich eine neue Etappe einleiten und die Integration im Interesse der Wettbewerbsfähigkeit und der nachhaltigen Entwicklung noch verstärken.

Fabio FABBI | E-CORE
Weitere Informationen:
http://www.e-core.org
http://www.eccredi.org

Weitere Berichte zu: Bauindustrie Bausektor ECCREDI FRP Werkstoffe Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht BAUFRITZ-Musterhaus - Tradition im hier und jetzt: Heimat 4.0
07.05.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Gute Raumakustik in Arbeitsumgebungen: Konzentrierter arbeiten im Büro
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics