Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung: Maßnahmen der Kommission für den Bausektor

04.10.2002


Mit 10 % des Bruttosozialprodukts (BSP) ist die Bauindustrie einer der größten Arbeitgeber in Europa. Auf Initiative des ECCREDI (Europäischer Rat für Bauforschung, -entwicklung und -innovation) und mit Unterstützung der Europäischen Kommission haben sich vom 2. bis 4. Oktober 2002 rund 200 Forscher, Ingenieure, Experten der europäischen Bauindustrie sowie Vertreter der öffentlichen Verwaltungen in Brüssel getroffen und über die Rolle der Forschung auf diesem Sektor gesprochen. Die Kommission finanziert derzeit 223 einschlägige Forschungsvorhaben, möchte allerdings mit Hilfe des sechsten Rahmenprogramms für Forschung und Entwicklung (6. FRP 2003-2006) die Anzahl solcher Projekte noch deutlich anheben. Leider stehen hierfür auf europäischer Ebene nicht genügend Mittel zur Verfügung. Die Kommission macht sich deshalb für zusätzliche Anstrengungen für die Forschung stark - eine Botschaft, die sich vor allem an die Unternehmen richtet.

Forschungskommissar Philippe Busquin erklärte zu diesem Anlass: „Die Bauindustrie spielt eine zentrale Rolle für die europäische Wirtschaft. Die Forschung hat hier in allen Teilbereichen eine wichtige Aufgabe zu erfüllen: Denkmalschutz, Gebäudepolitik, Straßenbau, Auslegungs- und Organisationsgrundlagen, neue Gebäudetechniken, Werkstoffe und Maschinen. Große Projekte können ohne Forschungseinsatz kaum zu einem guten Ende geführt werden, aber auch die Modernisierung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), die bei weitem den größten Teil dieses Sektors ausmachen, profitiert von Forschungstätigkeiten. Wir müssen uns eine globale und langfristige Vision zu eigen machen, Fachwissen und Know-how vernetzen - wie bei der Initiative für einen europäischen Forschungsraum (EFR) vorgeschlagen wurde - und Forschung, Ausbildung und Normung zusammenbringen, ohne Fragen der Ressourcennutzung und des Umweltschutzes zu vergessen.“

Schlüsselrolle der Forschung

Zur Zeit erhalten 233 Forschungs-, Demonstrations- und Koordinierungsvorhaben eine finanzielle Unterstützung durch die spezifischen Programme des FRP. Die Mehrzahl davon (80) sind Forschungsprojekte, zu denen aber auch eine nicht zu vernachlässigende Anzahl (13) Vernetzungsprojekte kommt. Inhalt dieser Vorhaben sind Baustoffe, neue Planungstechniken, Bauverfahren, Wartung und Abriss, Sicherheit und Ausrüstungen. Des Weiteren finden sich hier Projekte zu den Themen Energie, die „Stadt von morgen“, das kulturelle Erbe, Schutz vor Naturkatastrophen sowie Maßnahmen zu Organisation, Logistik und sogenannten „intelligenten“ Technologien.

Saubere Technologien und nachhaltige Produktionsmethoden - zentrale Themen des 6. FRP - spielen im Einklang mit den Zielen des Europäischen Forschungsraums und den Schlussfolgerungen des Gipfels von Johannesburg für eine nachhaltige Entwicklung eine Schlüsselrolle für die Gewährleistung einer langfristigen Wettbewerbsfähigkeit des Sektors sowie von Sicherheit und Lebensqualität der Bürger.

Die verschiedenen Akteure des Bausektors haben auf Initiative der Kommission beschlossen, ihre Kräfte zu vereinen, und im Dezember 1995 ECCREDI (Europäischer Rat für Bauforschung, -entwicklung und -innovation) gegründet. Das europäische Netz für Bauforschung und -entwicklung (ENCORD), in dem die großen Unternehmen des Sektors vertreten sind, wurde im Jahr 1998 Mitglied von ECCREDI.

Parallel dazu hat die Kommission im Jahr 1997 zur Koordinierung gemeinschaftlicher Forschungstätigkeiten das thematische Netz E-CORE geschaffen - mit 120 Projekten zu 13 Einzelthemen. Heute umfasst dieses Netz über 200 Projekte und 70 Mitglieder und vertritt mit Ausnahme Luxemburgs alle Mitgliedstaaten der EU sowie fünf assoziierte Länder: die Schweiz, Island, Norwegen, Ungarn und die Slowakei.

Das sechste Rahmenprogramm, der EFR und das Bauwesen

Die Modernisierung des Bausektors und sein Beitrag zu den verschiedenen politischen Zielen der EU sind Gegenstand verschiedener Maßnahmenbereiche des neuen Rahmenprogramms und werden unter der Priorität „Nanotechnologien, intelligente Werkstoffe, neue Produktionsverfahren und Ausrüstungen“ sowie der Priorität „nachhaltige Entwicklung“ gefördert. Zudem ist für diesen Sektor - in der Mehrzahl kleine und mittlere Betriebe - eine Unterstützung durch die KMU-Förderung des 6. FRP möglich; hierfür sind insgesamt 2,2 Mrd. Euro vorgesehen, die entweder sektoriellen Forschungstätigkeiten zugute kommen oder über Finanzierungsprogramme wie CRAFT („Kooperationsforschung“) oder über die „Kollektivforschung“ zur Verfügung gestellt werden.

Der Sektor zeigt deutliches Interesse an der europäischen Forschung und hat bei der Kommission über 150 Interessensbekundungen für die verschiedenen Prioritätsbereiche eingereicht. Diese wurden auf der Konferenz am runden Tisch besprochen und können nun über ein Online-Forum eingesehen werden (forum.e-core.org). Bei der Prüfung der Interessensbekundungen zeigte sich, dass noch mehr Konzentration erforderlich ist, um Doppelarbeit zu vermeiden und den für echte Wettbewerbsfähigkeit erforderlichen Mehrwert zu schaffen.

Bei den Gesprächen über die einzelnen Vorschläge wurde der Schwerpunkt nicht nur auf den Integrationsbedarf gelegt, sondern auch darauf hingewiesen, dass für die einzelnen Bauphasen ein systematisches Konzept und ein besseres Risikomanagement benötigt werden; zudem ist ein besseres Verständnis des Lebenszyklus der einzelnen Produkte erforderlich. Dies dürfte zu einer Anpassung traditioneller Konzepte für die Auslegung der Projekte und den Werkstoffeinsatz führen und auch den Denkmalschutz verändern.

Die europäische Forschung leistet bereits seit vielen Jahren einen Beitrag zu einer umfassenden und wirksamen Koordinierung zwischen den öffentlichen und privaten Akteuren auf diesem Sektor. Der Europäische Forschungsraum und das neue Forschungsrahmenprogramm dürften diesbezüglich eine neue Etappe einleiten und die Integration im Interesse der Wettbewerbsfähigkeit und der nachhaltigen Entwicklung noch verstärken.

Fabio FABBI | E-CORE
Weitere Informationen:
http://www.e-core.org
http://www.eccredi.org

Weitere Berichte zu: Bauindustrie Bausektor ECCREDI FRP Werkstoffe Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive