Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fassade aus farbigem Licht

24.09.2002


Studierende der HAW Hamburg entwerfen ein neues Schmidt Theater




Eine transparente Fassade, die tagsüber den Blick auf das Gebäude zulässt und nachts in unterschiedlich farbigem Licht erstrahlt - das ist das Besondere am Entwurf für ein neues Schmidt Theater, der am heutigen Abend im alten Theater öffentlich vorgestellt wird. Katrin Ciesla und Henning Prox, zwei Studierende der Architektur an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg haben das neue Gebäude für das bekannte Theater am Spielbudenplatz entworfen und auch Vorschläge für Bebauung und Nutzung der umliegenden Grundstücke gemacht. Hochschulpräsident Dr. Hans-Gerhard Husung führt in die Veranstaltung ein.

... mehr zu:
»Fassade »Licht »Theater


Der Entwurf zeigt Charakter: Die ruhige, großformatig illuminierte transparente Lichtfassade zitiert die aufgeregten Neonreklamen der Reeperbahn und des Doms, nimmt die umgebenden Einflüsse auf und interpretiert sie neu. Dadurch fügt sich das Gebäude in die Umgebung ein, setzt jedoch zugleich einen klaren Akzent in der umgebenden Bebauung.

Ein zweites architektonisches Highlight des Entwurfs ist der "Marktplatz", ein Eingangsbereich mit Bar, Café, Büroempfang, Theaterfoyer und Ticket Center, der sich bei gutem Wetter durch Schiebetüren aus Glas großzügig zum Spielbudenplatz hin öffnen lässt. Die verschiedenen Bereiche des inneren Marktplatzes sind funktional voneinander getrennt, gehen jedoch fließend ineinander über. Dadurch wirkt der Raum großzügig und kann flexibel auf die verschiedenen Nutzungsanforderungen reagieren.

Neben einer neuen Spielstätte für das Schmidt Theater bietet der Entwurf damit Platz für verschiedene Gastronomiebetriebe, eine Touristeninformation, Büros für den zukünftigen Eventmanager des Spielbudenplatzes sowie flexibel nutzbare Gewerbeflächen für kleine und mittlere Firmen aus der Entertainment- und Musikwirtschaft. Das Gebäude soll auf dem Areal des heutigen Schmidt Theaters und dem benachbarten, momentan ungenutzten Gelände des ehemaligen "Skurillum" Platz finden.

Das darüber hinaus entwickelte Gesamtkonzept, das auch die umliegenden, im Moment nicht genutzten Grundstücke einbezieht, sieht unter anderem einen Musikclub im Kellergeschoss mit angeschlossener Verkaufsfläche für spezielle Clubmode und -musik im Erdgeschoss vor. Idealer Mieter für diesen Abschnitt wäre der Mojo-Club.

Die Diplomarbeit wurde von Professor Bernhard Hirche vom Fachbereich Architektur der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg betreut. Als Zweitprüfer konnte Professor Norbert Aust von der HWP, einer der beiden Geschäftsführer des Schmidt Theaters, gewonnen werden. Im Kontakt mit Schmidt Theater und Sprinkenhof AG als Eigentümerin des Gebäudes konnte sehr realistisch und bedarfsgerecht geplant werden.

Die Arbeit ist ein Beispiel für die besonderen Stärken der HAW Hamburg. Sie zeigt den engen Bezug der Hochschule zur Praxis in Forschung und Lehre und die besondere Orientierung auf Praxisprobleme in der Metropolregion Hamburg.

Brigitte Köhnlein | idw

Weitere Berichte zu: Fassade Licht Theater

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops