Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fassade aus farbigem Licht

24.09.2002


Studierende der HAW Hamburg entwerfen ein neues Schmidt Theater




Eine transparente Fassade, die tagsüber den Blick auf das Gebäude zulässt und nachts in unterschiedlich farbigem Licht erstrahlt - das ist das Besondere am Entwurf für ein neues Schmidt Theater, der am heutigen Abend im alten Theater öffentlich vorgestellt wird. Katrin Ciesla und Henning Prox, zwei Studierende der Architektur an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg haben das neue Gebäude für das bekannte Theater am Spielbudenplatz entworfen und auch Vorschläge für Bebauung und Nutzung der umliegenden Grundstücke gemacht. Hochschulpräsident Dr. Hans-Gerhard Husung führt in die Veranstaltung ein.

... mehr zu:
»Fassade »Licht »Theater


Der Entwurf zeigt Charakter: Die ruhige, großformatig illuminierte transparente Lichtfassade zitiert die aufgeregten Neonreklamen der Reeperbahn und des Doms, nimmt die umgebenden Einflüsse auf und interpretiert sie neu. Dadurch fügt sich das Gebäude in die Umgebung ein, setzt jedoch zugleich einen klaren Akzent in der umgebenden Bebauung.

Ein zweites architektonisches Highlight des Entwurfs ist der "Marktplatz", ein Eingangsbereich mit Bar, Café, Büroempfang, Theaterfoyer und Ticket Center, der sich bei gutem Wetter durch Schiebetüren aus Glas großzügig zum Spielbudenplatz hin öffnen lässt. Die verschiedenen Bereiche des inneren Marktplatzes sind funktional voneinander getrennt, gehen jedoch fließend ineinander über. Dadurch wirkt der Raum großzügig und kann flexibel auf die verschiedenen Nutzungsanforderungen reagieren.

Neben einer neuen Spielstätte für das Schmidt Theater bietet der Entwurf damit Platz für verschiedene Gastronomiebetriebe, eine Touristeninformation, Büros für den zukünftigen Eventmanager des Spielbudenplatzes sowie flexibel nutzbare Gewerbeflächen für kleine und mittlere Firmen aus der Entertainment- und Musikwirtschaft. Das Gebäude soll auf dem Areal des heutigen Schmidt Theaters und dem benachbarten, momentan ungenutzten Gelände des ehemaligen "Skurillum" Platz finden.

Das darüber hinaus entwickelte Gesamtkonzept, das auch die umliegenden, im Moment nicht genutzten Grundstücke einbezieht, sieht unter anderem einen Musikclub im Kellergeschoss mit angeschlossener Verkaufsfläche für spezielle Clubmode und -musik im Erdgeschoss vor. Idealer Mieter für diesen Abschnitt wäre der Mojo-Club.

Die Diplomarbeit wurde von Professor Bernhard Hirche vom Fachbereich Architektur der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg betreut. Als Zweitprüfer konnte Professor Norbert Aust von der HWP, einer der beiden Geschäftsführer des Schmidt Theaters, gewonnen werden. Im Kontakt mit Schmidt Theater und Sprinkenhof AG als Eigentümerin des Gebäudes konnte sehr realistisch und bedarfsgerecht geplant werden.

Die Arbeit ist ein Beispiel für die besonderen Stärken der HAW Hamburg. Sie zeigt den engen Bezug der Hochschule zur Praxis in Forschung und Lehre und die besondere Orientierung auf Praxisprobleme in der Metropolregion Hamburg.

Brigitte Köhnlein | idw

Weitere Berichte zu: Fassade Licht Theater

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie