Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New market for ’old’ building companies

19.09.2002


Delft research offers consumers the possibility to order a complete house, in prefabricated parts, from a building company. This so-called replacement building offers existing building companies growth possibilities in a shrinking market.

On Wednesday 25 September, Caspar van den Thillart will defend his thesis on the possibilities of this Japanese model for application in the Netherlands. “The consumer doesn`t need to spend a lifetime rebuilding, and achieves better results with less effort. Moreover, the prefabrication waste problem can be controlled more effectively,” says Van den Thillart.

The market for the building of new houses is rapidly shrinking. The number of locations for new houses is also decreasing. Many existing houses are being converted. Van den Thillart: “The future for the housing sector looks bleak, and so the building community will have to look at other possibilities to survive. Replacement building, as is practised in Japan, may be a solution.”



The maximum age of a house in Japan is about 25 years. After a certain period, the Japanese go to a housing factory and simply order a new house. Choosing from a large number of prefab parts, they can ‘design’ their new dream home. Moreover, the consumer avoids the troubles of building himself. This is a one-stop shopping process in Japan: within a number of months, the old house is broken down in the new house is built on the same site. Van den Thillart: “In comparison to the Japanese system, European building is very traditional, and the consumer does not have much input.” Because of the lack of harmonisation of European building rules, the building sector does not have much of an opportunity to develop. In the Dutch market, replacement building is hampered by our way of building and the strict rules governing city planning. In his thesis, Van den Thillart tries to solve the problem.

Alongside an in-depth analysis of the developments in the market, and of building technology, Van den Thillart also explored possibilities for the fragmented European market to sustain a better replacement market, one which is able to reach the individual consumer. A good option is the so-called ‘virtual KIT.’ A flexible set of building components with which the consumer can design his own home. The flexibility of these components offers the consumer many possibilities. The ‘digital showroom’ offers continuous support for the consumer. Van den Thillart: “There is still a long way to go for the building community as well as for the Dutch consumer, who is not at all used to the system. However, if the building community wants to survive, it will have to influence the demand for its services. Virtual KITs provide a way of doing this.”

Maarten van der Sanden | alfa
Weitere Informationen:
http://www.tudelft.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics