Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Ingenieure testen Spannkabel für Schwimmdeich

30.08.2002


Rudolf Bader spannt das zu untersuchende Kabel vor.


Blick in die Prüfmaschine der Bochumer Ingenieure.


  • Verankerungssystem für Monacos Hafen auf dem Prüfstand
  • Ein Ingenieur-Meisterwerk des 21. Jahrhunderts


Die Spannkabel für den größten jemals gebauten Schwimmdeich aus Beton, der den Hafen von Monaco erweitern soll, kamen zunächst in Bochum auf den Prüfstand: RUB-Bauingenieure (Bereich Konstruktionsteilprüfung) testeten ihre Sicherheit bei starkem Wellengang und Erdbeben. Dazu simulierten sie die Belastung mit einer 2.000 Tonnen Prüfmaschine im Labor. Das Ergebnis stellte sie zufrieden; die Kabel halten, was sie versprechen.

... mehr zu:
»Monaco »Schwimmdeich »Spannkabel


400 Autos im Bauch des Deichs

Der 160.000 Tonnen schwere Betontrog, 352 Meter lang und 28 Meter breit, der im Wasser liegt ohne den Boden zu berühren, sei "ein Ingenieurmeisterwerk des 21. Jahrhunderts", so Dr.-Ing. Werner Hanenkamp und Dipl.-Ing. Selcuk Güres. Am 26. August 2002 wurde der Koloss von einem 30.000 PS-starken Schlepper in Monaco angeliefert. Neben Anlegestellen für Schiffe bietet er in seinem Innern auf vier Etagen Parkplätze für etwa 400 Autos und Raum für ein Einkaufszentrum, Boutiquen, Büros und Restaurants. Das Bauwerk soll nicht fest mit dem Untergrund verankert werden, sondern als schwimmender Deich vor der Küste Monacos liegen. Dicke Spannkabel, die einiges aushalten müssen, sichern die Tragfähigkeit der Betonkonstruktion. Ihre Belastbarkeit testeten die Ingenieure im Vorhinein.

Auseinanderziehen bis zum Bruch

Die Tests führten sie in Zusammenarbeit mit FCC CONSTRUCCION, S.A. (Spanien), und BBR SYSTEMS LTD (Schweiz) in den Versuchshallen des Konstruktiven Ingenieurbaus der RUB durch: Um die dynamische Belastung z.B. durch Wellengang zu simulieren, machten sie Schwingversuche, bei denen die Zuglast mit einer vorgegebenen Frequenz 500.000 mal zwischen einer Ober- und Untergrenze hin und her pendelte. Dabei durfte die Anzahl von Drahtbrüchen in den Spannkabeln ein bestimmtes Maß nicht überschreiten. Zusätzlich machten die Prüfer statische Zugversuche mit langsamem aber stetigem Auseinanderziehen bis zum Bruch des Materials.

Ergebnis: Alles sicher

Die Versuchsergebnisse zeigten, dass die verwendeten Materialien und die unterschiedlichen Verankerungssysteme sowohl bei den dynamischen, als auch bei den statischen Versuchen die vorgegebenen Sicherheitsanforderungen voll erfüllen.

Weitere Informationen

Dr.-Ing. Werner Hanenkamp, Dipl.-Ing. Selcuk Güres, Fakultät für Bauingenieurwesen der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-27206/-28015, Fax: 0234/32-14148, E-Mail: werner.hanenkamp@ruhr-uni-bochum.de, selcuk.gueres@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Monaco Schwimmdeich Spannkabel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie