Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Hochwasser wieder abgeflossen ist: Ionen vertreiben Geruch

28.08.2002


Das Hochwasser hat in den Gemäuern der Häuser Spuren hinterlassen: Reste von Öl, Fäkalien oder Pflanzenschutzmitteln haben sich in den Wänden eingelagert. Ebenso fühlen sich Bakterien, Viren und Pilze hier wohl, denn sie lieben die Feuchtigkeit - besonders bei warmem Wetter. Unangenehme Gerüche entstehen, und die Gesundheit ist bedroht. Reinigen und Trocknen sind nur der erste Schritt. Eine Ionisierung der Raumluft beseitigt Gerüche und Bakterien. Darauf weist jetzt der VDI hin.

Spezialisierte Handwerksbetriebe nutzen unterschiedliche Methoden, um das Mauerwerk zu reinigen und zu trocknen. In manchen Fällen ist es erforderlich, den Putz von den Wänden zu entfernen und zu erneuern - natürlich mit Mundschutz, damit chemische Belastungen, Bakterien und Pilze die Gesundheit nicht gefährden können. Für die Trocknung kommen inzwischen auch elektronische Verfahren in Frage, bei denen das Wasser elektrophysikalisch aus dem Mauerwerk getrieben wird (Osmose). "Sie haben gegenüber klassischen Raumtrocknungsverfahren den Vorteil, gänzlich ohne Chemie und Wärme auszukommen", erklärt dazu Dr. Achim Keune, VDI-Experte für Hygiene und Raumluft.

Aber auch gegen die gesundheitsgefährdenden Bakterien, Viren und Pilze sowie den Gestank gibt es ein Mittel: die Ionisierung. Mit transportablen Luftionisationsgeräten wird die Zahl der Sauerstoffionen in der Raumluft erhöht - etwa auf das Niveau der Außenluft nach einem Gewitter. Die Ionisierung hat einen positiven Einfluss auf die Luftqualität, reinigt von Staub und feinsten Schwebestoffen wie Rauch, Viren und Mikroorganismen. Ingenieure der Klimatechnik geben gerne Auskunft.

Durch eine geeignete Regelung können die entstehenden Ozonmengen unter 0,2 Milligramm pro Kubikmeter bzw. 0,1 ppm (parts per million) gehalten werden, was der zulässigen Konzentration an einem Arbeitsplatz entspricht. VDI-Experte Keune: "Das Verfahren der Luftionisierung hat sich bereits vielfach zur Geruchsbeseitigung in Abluftanlagen sowie in der Lebensmittelindustrie, die bakterienfreie Lagerräume benötigt, bewährt. Da die Wirkung der Ionisierung mit der Luftfeuchtigkeit zunimmt, empfiehlt es sich, frühzeitig damit zu beginnen, möglichst schon während der Raumtrocknung. Da die fraglichen Räume während der Trocknung nicht bewohnt werden, gibt es auch keine gesundheitlichen Bedenken gegen die Ionisierung."

Weitere VDI-Pressemitteilungen im Zusammenhang mit dem Hochwasser:

  • Ist der Computer noch zu retten? (23.8.2002)
  • Vorsicht mit Strom und Trinkwasser (22.8.2002)
  • Heizungsbrenner ausbauen und Öltank verkeilen (21.8.2002)
  • Häusern droht Gefahr durch zu frühes Leerpumpen (21.8.2002)

Für alle technischen Fragen zu der Hochwasserkatastrophe steht Ihnen gerne die VDI-Pressestelle zur Verfügung. Wir geben Ihnen Hintergrundinformationen oder vermitteln den richtigen Interviewpartner.

Rufen Sie einfach an unter: +49 (0)211 6214 306 oder mailen Sie an presse@vdi.de.

vdi | ots
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de

Weitere Berichte zu: Bakterien Geruch Hochwasser Ionen Ionisierung Raumluft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie