Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Hochwasser wieder abgeflossen ist: Ionen vertreiben Geruch

28.08.2002


Das Hochwasser hat in den Gemäuern der Häuser Spuren hinterlassen: Reste von Öl, Fäkalien oder Pflanzenschutzmitteln haben sich in den Wänden eingelagert. Ebenso fühlen sich Bakterien, Viren und Pilze hier wohl, denn sie lieben die Feuchtigkeit - besonders bei warmem Wetter. Unangenehme Gerüche entstehen, und die Gesundheit ist bedroht. Reinigen und Trocknen sind nur der erste Schritt. Eine Ionisierung der Raumluft beseitigt Gerüche und Bakterien. Darauf weist jetzt der VDI hin.

Spezialisierte Handwerksbetriebe nutzen unterschiedliche Methoden, um das Mauerwerk zu reinigen und zu trocknen. In manchen Fällen ist es erforderlich, den Putz von den Wänden zu entfernen und zu erneuern - natürlich mit Mundschutz, damit chemische Belastungen, Bakterien und Pilze die Gesundheit nicht gefährden können. Für die Trocknung kommen inzwischen auch elektronische Verfahren in Frage, bei denen das Wasser elektrophysikalisch aus dem Mauerwerk getrieben wird (Osmose). "Sie haben gegenüber klassischen Raumtrocknungsverfahren den Vorteil, gänzlich ohne Chemie und Wärme auszukommen", erklärt dazu Dr. Achim Keune, VDI-Experte für Hygiene und Raumluft.

Aber auch gegen die gesundheitsgefährdenden Bakterien, Viren und Pilze sowie den Gestank gibt es ein Mittel: die Ionisierung. Mit transportablen Luftionisationsgeräten wird die Zahl der Sauerstoffionen in der Raumluft erhöht - etwa auf das Niveau der Außenluft nach einem Gewitter. Die Ionisierung hat einen positiven Einfluss auf die Luftqualität, reinigt von Staub und feinsten Schwebestoffen wie Rauch, Viren und Mikroorganismen. Ingenieure der Klimatechnik geben gerne Auskunft.

Durch eine geeignete Regelung können die entstehenden Ozonmengen unter 0,2 Milligramm pro Kubikmeter bzw. 0,1 ppm (parts per million) gehalten werden, was der zulässigen Konzentration an einem Arbeitsplatz entspricht. VDI-Experte Keune: "Das Verfahren der Luftionisierung hat sich bereits vielfach zur Geruchsbeseitigung in Abluftanlagen sowie in der Lebensmittelindustrie, die bakterienfreie Lagerräume benötigt, bewährt. Da die Wirkung der Ionisierung mit der Luftfeuchtigkeit zunimmt, empfiehlt es sich, frühzeitig damit zu beginnen, möglichst schon während der Raumtrocknung. Da die fraglichen Räume während der Trocknung nicht bewohnt werden, gibt es auch keine gesundheitlichen Bedenken gegen die Ionisierung."

Weitere VDI-Pressemitteilungen im Zusammenhang mit dem Hochwasser:

  • Ist der Computer noch zu retten? (23.8.2002)
  • Vorsicht mit Strom und Trinkwasser (22.8.2002)
  • Heizungsbrenner ausbauen und Öltank verkeilen (21.8.2002)
  • Häusern droht Gefahr durch zu frühes Leerpumpen (21.8.2002)

Für alle technischen Fragen zu der Hochwasserkatastrophe steht Ihnen gerne die VDI-Pressestelle zur Verfügung. Wir geben Ihnen Hintergrundinformationen oder vermitteln den richtigen Interviewpartner.

Rufen Sie einfach an unter: +49 (0)211 6214 306 oder mailen Sie an presse@vdi.de.

vdi | ots
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de

Weitere Berichte zu: Bakterien Geruch Hochwasser Ionen Ionisierung Raumluft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften