Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelungene Beispiele für modernes und soziales Wohnen in der Stadt ausgezeichnet

24.07.2002


Bei der Preisverleihung des Architektur-Wettbewerbs sternstadt würdigen stern und Schwäbisch Hall vorbildliche Projekte für neues urbanes Wohnen

Am Rande des 21. Architektur-Weltkongresses der Union Internationale des Architectes (UIA) in Berlin wurden heute am späten Nachmittag die Preise des mit 80.000 Euro dotierten Wohnlandschafts- und Städtebauwettbewerbs sternstadt vergeben. Beinahe einhundert Städte, Architekten und Planer hatten sich an dem vom stern und der Bausparkasse Schwäbisch Hall ausgelobten Wettbewerb beteiligt. Ziel des Wettbewerbs war es, zeitgemäße Lösungen für eine Wiederbelebung der Stadtkultur zu finden.

Die eingereichten Arbeiten gehen zurück auf eine Umfrage mit dem Titel "Wie wollen wir wohnen?", zu dem der stern und das Kundenmagazin von Schwäbisch Hall ihre Leser im April vergangenen Jahres aufriefen. Insgesamt 40.000 Teilnehmer lieferten teilweise überraschende Einblicke in die Wohnträume der Deutschen: So wünschen sich viele ihr Haus oder ihre Wohnung "citynah" und ein Leben in "aktiven Nachbarschaften". Das vermeintlich beliebte "Häuschen im Grünen" auf dem Land rangiert auf der Hitliste weit abgeschlagen.

Basierend auf diesen Erkenntnissen suchte der Wettbewerb sternstadt Lösungen, die Leitprojekte für vitale, soziale Quartiere und Stadtteilzentren sind und ihren Bewohnern wieder das Gefühl von Geborgenheit geben. Die Teilnehmer zeigten viele Wege auf, die zum Ziel führen. Allerdings können nach Ansicht von Dietmar Eberle, Architekt und Vorsitzender der sternstadt-Jury sowie Professor an der Universität Zürich, zahlreiche städtebauliche Initiativen nicht verwirklicht werden, weil die Kommunen die rechtlichen Mittel für ungewöhnliche Planungen zu oft ungenutzt ließen.

Dass es auch mutige und experimentierfreudige Kommunen gibt, beweisen die Sieger des sternstadt-Wettbewerbs: Den 1. Hauptpreis, dotiert mit 20.000 Euro, gewann das Projekt "Städtebaulicher Entwicklungsbereich Stuttgarter Straße / Französisches Viertel" in Tübingen. Mit dem 2. Hauptpreis in Höhe von 17.000 Euro wurde die Rehabilitation des "Physikerviertels" im thüringischen Leinefelde ausgezeichnet. Das "Quartier Chronos" in Hennef (Sieg) erhielt den 3. Hauptpreis (13.000 Euro). Ebenfalls geehrt wurden die Gewinner von zehn Fachpreisen, die in sechs Spezialkategorien verliehen wurden.

"Die Entwicklung in den deutschen Städten und Stadtrandgemeinden hat zu einer tiefgreifenden Unzufriedenheit der Bewohner mit ihren Lebensverhältnissen und ihrem Wohnumfeld geführt," sagte stern-Chefredakteur Andreas Petzold. "Die Mehrheit der Befragten wünscht sich anspruchsvoll renovierte und mit umweltgerechter Technik ausgestattete Wohnflächen in menschlich ansprechender und verkehrstechnisch ruhiger Umgebung. Diese Wünsche erfordern kreative Lösungen und bilden eine große Herausforderung für Architekten und Stadtplaner", so Petzold weiter.

Die Ergebnisse der sternstadt-Umfrage und die eingereichten Arbeiten machen deutlich, dass Wohnumfelder mit hoher Lebensqualität gefordert sind - versehen mit Plätzen der Begegnung und durch intelligente Lösungen weitgehend vom Pendelverkehr befreit. Wohnen, Freizeit und Arbeit sollen demnach in einem nahen Umfeld miteinander vereint werden. Darüber hinaus zeigt die Aktion sternstadt, dass die Rolle regionaler Bautraditionen mit ihren meist hohen Qualitätsmaßstäben in Zukunft wieder steigen wird. Zeitgemäßes und sozial verantwortungsvolles Bauen schließt außerdem den Einsatz modernster Kommunikationstechniken ein, die den Austausch der Anwohner intensivieren wird.

Mit den heute ausgezeichneten Projekten wurden die ersten Schritte in diese Richtung getan: "Gerade die mit den Hauptpreisen bedachten Projekte liefern Lösungen, die nicht nur zeitgemäß modern, sondern auch für den Durchschnittsverdiener erreichbar sind. Schließlich rangiert der Wunsch nach Wohneigentum bei der Mehrzahl der Deutschen an erster Stelle der Sparziele", betonte Schwäbisch Hall-Vorstandsvorsitzender Dr. Alexander Erdland.

sternstadt ist der dritte gemeinsame Wettbewerb von stern und Schwäbisch Hall. Bereits 1996 hatten beide Partner die Aktion "Wunschhäuser der Deutschen" entwickelt und zwei Jahre später das Projekt "Wohnen in der Stadt" initiiert, um Ideen und Lösungen für zeitgemäßes und familiengerechtes Wohnen aufzuzeigen. Der Jury gehörten mehrere namhafte Architekten, Soziologen, Publizisten sowie Vertreter der beiden Wettbewerbspartner an. Die Initiative wird vom Bund Deutscher Architekten, dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund sowie von mehreren Wirtschaftsunternehmen unterstützt.

Die Wettbewerbsergebnisse werden bis einschließlich 26. Juli 2002 im Foyer des Internationalen Congress Centrums (ICC) in Berlin ausgestellt.

Frank Plümer | ots
Weitere Informationen:
http://www.stern.de/Presse

Weitere Berichte zu: Stadt Wohnen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wohnungsbaugenehmigungen in den Großstädten stagnieren
22.04.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Brandschutz für Gebäudefassaden
22.04.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.

Im Focus: MICROSCOPE sendet

Am Montag, 2. Mai 2016, erreichte die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen die erste Erfolgsmeldung von ihrem Forschungs-Satelliten. Per Videoübertragung waren sie zugeschaltet, als die französischen Kollegen das Experiment an Bord von MICROSCOPE (MICRO Satellite à traînée Compensée pour l'Observation du Principe d'Equivalence) initialisierten und das Messinstrument die ersten Testdaten übermittelte. Damit ist der wichtigste Meilenstein der Testphase erreicht, bevor sich herausstellt, ob Einsteins Relativitätstheorie auch nach dieser Satellitenmission noch Bestand haben wird.

“#TSAGE @onera_fr is on. The test masses have been released and servo looped!!!! Great all green“ lautet die Twitter-Nachricht der französischen Partner, die...

Im Focus: Genauester Spiegel der Welt bei European XFEL in Hamburg eingetroffen

Der vermutlich präziseste Spiegel der Welt ist bei European XFEL in der Metropolregion Hamburg eingetroffen. Der 95 Zentimeter lange Spiegel ist ein wichtiges Bauteil des Röntgenlasers, der 2017 in Betrieb gehen soll. Auf den ersten Blick sieht er einem normalen Spiegel durchaus ähnlich, ist jedoch extrem flach und glatt. Die größten Unebenheiten auf seiner Oberfläche haben eine Dimension von gerade einmal einem Nanometer, einem milliardstel Meter. Diese Präzision entspräche einer 40 Kilometer langen Straße, deren maximale Unebenheit gerade einmal so groß ist wie der Durchmesser eines Haars.

Der Röntgenspiegel ist der erste von mehreren, die an unterschiedlichen Stellen der Anlage zum Spiegeln und Filtern des Röntgenlaserstrahls eingebaut werden....

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Im Focus: Nuclear Pores Captured on Film

Using an ultra fast-scanning atomic force microscope, a team of researchers from the University of Basel has filmed “living” nuclear pore complexes at work for the first time. Nuclear pores are molecular machines that control the traffic entering or exiting the cell nucleus. In their article published in Nature Nanotechnology, the researchers explain how the passage of unwanted molecules is prevented by rapidly moving molecular “tentacles” inside the pore.

Using high-speed AFM, Roderick Lim, Argovia Professor at the Biozentrum and the Swiss Nanoscience Institute of the University of Basel, has not only directly...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Berlin beginnt heute

04.05.2016 | Veranstaltungen

UFW-Fachtagung im Vorzeichen von Big Data und Industrie 4.0

03.05.2016 | Veranstaltungen

analytica conference 2016 in München - Foodomics, mehr als nur ein Modebegriff?

03.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beim Laden von Lithium-Luft-Akkus entsteht hochreaktiver Singulett-Sauerstoff

04.05.2016 | Energie und Elektrotechnik

Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

04.05.2016 | Physik Astronomie

Mehr als eine mechanische Barriere - Epithelzellen kämpfen aktiv gegen das Grippevirus

04.05.2016 | Biowissenschaften Chemie