Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das SuperC als neuer städtebaulicher Akzent

29.07.2008
Er hatte die Initiative zum SuperC und hat bis hin zur Finanzierung maßgeblich an der Ausgestaltung des außergewöhnlichen Gebäudes mitgewirkt - nunmehr konnte der scheidende RWTH-Rektor Univ.-Prof. Dr. Rauhut die Einweihung des studienfunktionalen Zentrums vornehmen.

Im Kreise einer illustren Gästeschar - als Redner angeführt durch NRW-Innovationsminister Andreas Pinkwart und Aachens Oberbürgermeister Jürgen Linden - erfolgte am Templergraben 57 neben dem ehrwürdigen Hauptgebäude der Alma Mater Aquensis die offizielle Einweihungsfeier des studienfunktionalen Zentrums SuperC.

Der Standortfaktor Wissenschaft hat damit in Aachen ein neues architektonisches Erkennungszeichen erhalten.

Das SuperC wurde nach einem Architekturwettbewerb unter den Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der RWTH-Fakultät für Architektur als Siegerentwurf nach den Plänen von Eva-Maria Pape und Susi Fritzer in nur 22 Monaten Bauzeit durch den Generalunternehmer Hochtief für eine Bausumme von 23 Millionen Euro errichtet. Allein 5,5 Millionen Euro konnte Rektor Rauhut als Spenden für die Realisierung des Baus vereinnahmen. Besonders engagiert haben sich dabei die AMB Generali Holding, die Ford Motor Company und die Sparkasse Aachen; neben Unternehmen unterstützten auch zahlreiche Privatpersonen aus Stadt und Region durch ihren Beitrag den Bau des SuperC.

Als Bauherr fungierte der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW, der in Person des Geschäftsführers Ferdinand Tiggemann den symbolischen Schlüssel überreichte. In den nächsten Wochen werden nach Abnahme des Gebäudes Einrichtungen der Hochschulverwaltung die 4.600 Quadratmeter Nutzfläche beziehen, die als Anlaufstelle während des gesamten Studiums dienen: Studentensekretariat, International Office und Zentrales Prüfungsamt. Damit wird das SuperC mit der Inbetriebnahme zu Beginn des nächsten Wintersemesters zentrale Anlaufstelle für alle Studentinnen und Studenten. Darüber hinaus verfügt das Gebäude über eine Cafeteria, die vom Studierendenwerk bewirtschaftet wird, sowie über Konferenz- und Veranstaltungsräume.

Das SuperC setzt nicht nur wegen seiner Formensprache mit dem in 20 Metern Höhe rund 16 Meter auskragendem Obergeschoss einen städtebaulichen Akzent im Kernbereich der Hochschule. Das Energiekonzept mit der Geothermie-Bohrung bis auf 2.510 Metern Teufe - betreut vom Institut für Markscheidewesen der RWTH Aachen - wurde von der EU-Generaldirektion für Umwelt jüngst als eines der "Best LIFE-Environment Projects 2007-2008" ausgezeichnet. Mittels eines Wärmetauschers im Untergrund wird das Gebäude in Zukunft über einen geschlossenen Wasserkreislauf gekühlt und beheizt werden. Um die Bauarbeiten nicht zu beeinträchtigen, erfolgt der Anschluss der Tiefenbohrung erst in den nächsten Monaten.

Technische Angaben:

· Baukosten: 23 Millionen Euro, davon 5,5 Millionen Euro von Sponsoren

· Nutzfläche 4.600 qm

· Überhang 6. OG: 16 m

· Höhe des Saalfußbodens über Vorplatz: 21,03 m

· Bauhöhe First: 27,91 m

· Größe des Vorplatzes: 1.600 qm

· Baubeginn Erdarbeiten: Mai 2006

· Erster Spatenstich: 29.5.2006

· Grundsteinlegung: 30.1.2007

· Richtfest: 10.10.2007

· Fertigstellung: Juli 2008

· Bodenplatte: 1.600 cbm Stahlbeton

Vier jeweils 31 Meter lange Stahlkonstruktionen tragen das komplette Dachgeschoss. 45 Tonnen wiegen die Träger insgesamt und bilden eine 16 Meter auskragende Fachwerkkonstruktion. Schwingungstilger im Kragarm eliminieren später eventuell auftretende Schwingungen. Die extreme Auskragung wird durch 22 Meter lange Stahlseile, sogenannte Monolitze, ermöglicht. Diese verspannen die Stahlfachwerke der obersten Geschosse mit den Fundamenten, ähnlich dem Prinzip einer Spannbetonbrücke.

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops