Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das SuperC als neuer städtebaulicher Akzent

29.07.2008
Er hatte die Initiative zum SuperC und hat bis hin zur Finanzierung maßgeblich an der Ausgestaltung des außergewöhnlichen Gebäudes mitgewirkt - nunmehr konnte der scheidende RWTH-Rektor Univ.-Prof. Dr. Rauhut die Einweihung des studienfunktionalen Zentrums vornehmen.

Im Kreise einer illustren Gästeschar - als Redner angeführt durch NRW-Innovationsminister Andreas Pinkwart und Aachens Oberbürgermeister Jürgen Linden - erfolgte am Templergraben 57 neben dem ehrwürdigen Hauptgebäude der Alma Mater Aquensis die offizielle Einweihungsfeier des studienfunktionalen Zentrums SuperC.

Der Standortfaktor Wissenschaft hat damit in Aachen ein neues architektonisches Erkennungszeichen erhalten.

Das SuperC wurde nach einem Architekturwettbewerb unter den Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der RWTH-Fakultät für Architektur als Siegerentwurf nach den Plänen von Eva-Maria Pape und Susi Fritzer in nur 22 Monaten Bauzeit durch den Generalunternehmer Hochtief für eine Bausumme von 23 Millionen Euro errichtet. Allein 5,5 Millionen Euro konnte Rektor Rauhut als Spenden für die Realisierung des Baus vereinnahmen. Besonders engagiert haben sich dabei die AMB Generali Holding, die Ford Motor Company und die Sparkasse Aachen; neben Unternehmen unterstützten auch zahlreiche Privatpersonen aus Stadt und Region durch ihren Beitrag den Bau des SuperC.

Als Bauherr fungierte der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW, der in Person des Geschäftsführers Ferdinand Tiggemann den symbolischen Schlüssel überreichte. In den nächsten Wochen werden nach Abnahme des Gebäudes Einrichtungen der Hochschulverwaltung die 4.600 Quadratmeter Nutzfläche beziehen, die als Anlaufstelle während des gesamten Studiums dienen: Studentensekretariat, International Office und Zentrales Prüfungsamt. Damit wird das SuperC mit der Inbetriebnahme zu Beginn des nächsten Wintersemesters zentrale Anlaufstelle für alle Studentinnen und Studenten. Darüber hinaus verfügt das Gebäude über eine Cafeteria, die vom Studierendenwerk bewirtschaftet wird, sowie über Konferenz- und Veranstaltungsräume.

Das SuperC setzt nicht nur wegen seiner Formensprache mit dem in 20 Metern Höhe rund 16 Meter auskragendem Obergeschoss einen städtebaulichen Akzent im Kernbereich der Hochschule. Das Energiekonzept mit der Geothermie-Bohrung bis auf 2.510 Metern Teufe - betreut vom Institut für Markscheidewesen der RWTH Aachen - wurde von der EU-Generaldirektion für Umwelt jüngst als eines der "Best LIFE-Environment Projects 2007-2008" ausgezeichnet. Mittels eines Wärmetauschers im Untergrund wird das Gebäude in Zukunft über einen geschlossenen Wasserkreislauf gekühlt und beheizt werden. Um die Bauarbeiten nicht zu beeinträchtigen, erfolgt der Anschluss der Tiefenbohrung erst in den nächsten Monaten.

Technische Angaben:

· Baukosten: 23 Millionen Euro, davon 5,5 Millionen Euro von Sponsoren

· Nutzfläche 4.600 qm

· Überhang 6. OG: 16 m

· Höhe des Saalfußbodens über Vorplatz: 21,03 m

· Bauhöhe First: 27,91 m

· Größe des Vorplatzes: 1.600 qm

· Baubeginn Erdarbeiten: Mai 2006

· Erster Spatenstich: 29.5.2006

· Grundsteinlegung: 30.1.2007

· Richtfest: 10.10.2007

· Fertigstellung: Juli 2008

· Bodenplatte: 1.600 cbm Stahlbeton

Vier jeweils 31 Meter lange Stahlkonstruktionen tragen das komplette Dachgeschoss. 45 Tonnen wiegen die Träger insgesamt und bilden eine 16 Meter auskragende Fachwerkkonstruktion. Schwingungstilger im Kragarm eliminieren später eventuell auftretende Schwingungen. Die extreme Auskragung wird durch 22 Meter lange Stahlseile, sogenannte Monolitze, ermöglicht. Diese verspannen die Stahlfachwerke der obersten Geschosse mit den Fundamenten, ähnlich dem Prinzip einer Spannbetonbrücke.

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften